Wie Hausarzt von Depressionen berichten?

4 Antworten

Ich selbst habe keine Erfahrungen, was Ärzte auf solche Themen ansprechen angeht, aber ich bin mir sicher, dass du es einfach tun solltest.

Wenn du es nicht versuchst, wirst du womöglich niemals die Hilfe erhalten, die dich bei deiner Lage unterstützen könnte. Es ist absolut nichts schlimmes daran, deinen Arzt nach Hilfe zu fragen; dafür ist er ja schließlich da.

Ich bezweifle, dass dein Arzt das Recht dazu hat, deine Depressionen ,,gut zu reden". Bei Selbstverletzung und Selbstmordgedanken steht es meiner Meinung nach außer Frage, dass du psychisch belastet bist. Du müsstest deinem Arzt aber davon berichten, damit er dir helfen kann. 

Am besten schilderst du ihm anfangs, dass du dich seit mehreren Jahren psychisch belastet oder gar depressiv fühlst; dein Arzt wird sicherlich weiter darauf eingehen, dann kannst du ihm von dem Rest berichten.

Keinesfalls solltest du dir von anderen Leuten ausreden lassen, dass du dich schlecht fühlst, wenn es so ist. Letztendlich bist du diejenige, die damit leben und es täglich mit sich herum tragen muss. 

Ich hoffe, dass du den Mut findest und dich dazu entschließt, deinem Arzt davon zu berichten. Ich wünsche dir viel Erfolg für deinen Termin und deine Zukunft! :)

Genau so wie du es uns erklärt hast.

Ich habe damit keine Erfahrungen aber ich bin sicher du musst keine Angst haben. 

Sag deinem Arzt genau das was du fühlst, deine Erfahrungen und deine Ängste ich bin sicher er wird dir zuhören. 

Wenn dein Arzt es versucht gut zureden sag ihm, das es nicht gut zureden ist und das es dir nicht gut geht .

Lass dir keine Tabletten verschreiben wenn du sie nicht willst oder du denkst es wird dir nicht heflen. 

Und die Fargen, für eine Überweisung zu einem  Psychologen, kann dein Arzt dir alles beantworten 

viel glück und Gute Besserrung. 

Ich kann Dich sehr gut verstehen, aber habe den Mut und sprich mit Deinem Hausarzt darüber. Er wird Dich weiter zu einem Facharzt schicken. Nur ein Facharzt kann Dir Wege zeigen, mit Deinen Depressionen umzugehen. Sie werden nie ganz weggehen, aber Du kannst lernen, damit zu leben. Es gibt gute und schlechte Tage. Schlimm finde ich, daß Du Dich selbst verletzt hast, um Deinen inneren Schmerz zu überdecken. - Du bist nicht allein! Viele fühlen wie Du, es gibt Hilfe, habe Mut darüber zu sprechen, an einem Ort nur dafür mit Menschen, denen es genauso ergeht. - Habe keine Angst, es gibt Hilfe, auch für Dich. Falls Du es nicht mehr aushälst kann Dich der Hausarzt auch in eine Fachklinik überweisen, dann bekommst Du schnell Hilfe. (ich weiß, daß ein Termin bei einem Facharzt oft erst in 3 Monaten zu bekommen ist, je nachdem, wo Du wohnst). - Ich persönlich war schon in Kliniken, zur Kur 8 Wochen, jahrelang in psychiatrischer behandlung, in Gesprächsgruppen und in Einzeltherapie. Medikamente habe ich auch bekommen und ich nehme auch weiterhin täglich etwas ein, was meine Hormone im Kopf im Gleichgewicht hält.  LG


Mit Wunden von svv zum Hausarzt?

Ich verletze mich jetzt schon seit einiger Zeit selber und gestern auch wieder das Problem ist das ich kein Verband und sowas hier hab meine Mutter soll nicht wissen das ich mich noch Selbstverletze daswegen kann ich sie auch nicht fragen. Meine Frage wäre jetzt kann ich mit meinen Wunden zu meinem Hausarzt und ihn nach Verbandsmaterial fragen ?
Meine Sorge dabei ist auch das ich und meine Familie meinen Hausarzt schon seit Jahren kennen und ich halt Angst hab das er meiner Mutter was sagt

Kommt mir bitte nicht mit „Ritzen ist nicht gut“ und sowas ich guck mir jetzt am 16ten eine Klinik an und bekomme Hilfe

...zur Frage

Krankschreibung wegen Depressionen und Selbstverletzung?

Also, ich habe momentan schwere Depressionen und auch so bitter wie es klingt, aber ich füge mir seit kurzer zeit wieder massive Verletzungen zu. Damit möchte ich aber nicht auf die Arbeit gehen.. Kann ich zum Arzt gehen und mich Krank schreiben lassen? Und kann der Hausarzt mich an einen Psychologen überweisen?

Und die Frage ist ernst gemeint. Ich habe nur Angst, dass es blöd kommt, wenn ich eine Krankmeldung will deswegen.. Aber ich kann so wirklich nicht Arbeiten gehen, zumal ich im Mode Einzelhandel arbeite und ich nicht will dass das dort jemand mitbekommt und es mich zudem momentan psychisch schwer belastet.. Aber was soll ich da dem Arzt sagen?

Vielen Dank, für ernst gemeinte Ratschläge!

...zur Frage

Schäme mich mir Hilfe zu holen

Habe seit Jahren immer wieder lange depressive Phasen und jedes mal sage ich mir das ich mir Hilfe hole aber ich schaffe es nie. Aber die aktuelle Phase empfinde ich als viel schlimmer und ich bin soweit das ich eine Therapie anfangen möchte. Ich habe mich schon schlau gemacht, das ich wohl erst zum Hausarzt muss um eine Überweisung zu einem Therapeuten bekommen. Aber das ist das Problem. Ich kenne meine Ärztin seit Jahren und war nie wegen irgendetwas schlimmen bei ihr, haben öfters Späße gemacht und jetzt soll ich ihr auf einmal die Wahrheit sagen? Ich kann das nicht. Ich schäme mich so sehr dafür.. Ein Therapeut ist für mich eine fremde Person deswegen kann ich mich ihr mehr anvertrauen als meiner Ärztin die mich so gut kennt. Hört sich komisch an aber so bin ich. Meiner Mutter hab ich das auch gesagt das ich Hilfe will. Sie unterstützt mich aber meinem Bruder und Vater kann ich es auch nicht sagen weil es mich so belastet. Wie kann ich es meiner Ärztin Sagen? Hat jemand das selbe durchgemacht? Tipps? Erfahrungen? Bin weiblich 20 Jahre alt

...zur Frage

Kann ich mich in die psychatrie selbst einweisen lassen?

Hallo Ich habe schon länger probleme mit Selbstverletzung und suizid gedanken. Mit hilfe von meinen Eltern und meiner früherigen lehrerin konnte ich ca. für ein halbes jahr damit fertig werden allerdings kam das ganze schnell wieder und schlimmer als zuvor. Nun hab ich schon seit einen halben jahr krasse probleme damit. Als hilfe bekam ich von meinen Eltern einen boxsack um meine Verzweiflung und Wut daran aus zu lassen und nicht mehr an meinem körper. Allerdings hab ich es schon so weit gebracht dass ich so fest darauf einschlug dass ich ein paar tagen vor schmerzen nicht mehr schreiben konnte. Da ich keinen ausweg mehr finde überlege ich mich selbst einweisen zu lassen da ich dort sicher bin und mir nichts antum kann. Ich habe nämlich ziemlich angst davor mir in nächster zeit etwas an zu tun (nicht weil es mir was ausmacht zu sterben sondern weil mir ziemlich lange eingeredet wurde wie sehr ich mein umfeld damit zerstören würde z.B. familie, Freunde) nun meine fragen 1. Kann ich mich so einfach einweisen lassen? 2. Vo wem? (Vor meinem hausarzt hab ich ziemlich angst) 3. Meine eltern sind nicht für eine Einweisung. Funktioniert es trotzdem? (Bin fast 16) 4. Was wären noch möglichkeiten außer einer psychatrie? 5. Würde ich gezwungen werden tabletten zu schluken? 6. Müsste ich meine Ausbildung abbrechen?

...zur Frage

Kostenerstattungsverfahren Psychotherapie?

Hallo :)

Ich bin seit guten vier Jahren jetzt in Therapie wegen Depression, Selbstverletzendem Verhalten, emotional instabilen Persönlichkeitszügen und anderen Problemen. Mit vielen Therapeuten kam ich nicht klar und ich hatte nicht das Gefühl, dass sie mir helfen können. 2011/12 war ich dann zur stationären Therapie in Lübeck in der Klinik und habe da mit einer sehr guten Therapeutin gearbeitet, die mir sehr helfen konnte. Diese hat inzwischen eine Praxis aufgemacht, aber leider noch keine Kassenzulassung. Jetzt meine Frage: Wie kann ich ein Kostenerstattungsverfahren bei der Krankenkasse durchbekommen, dass ich zu ihr gehen kann? Ich konnte bisher mit keinem Therapeuten wirklich gut arbeiten außer mit ihr und habe sehr gute Erfahrungen mit ihr und ihrer Therapieform (DBT=Dialektisch behavoriale Therapie) gemacht. Habt ihr Erfahrungen, die ihr teilen könnt, oder Tipps?

Meine Krankenkasse ist die Barmer und ich wohne in Schleswig-Holstein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?