Wie hat sich die atompolitik seit tschernobyl verändert,Wie seit fukushima?

4 Antworten

Nach Tschernobyl ist eigentlich gar nichts passiert (die dummen Russen haben ja eh keine Ahnung und sind alle korrupt). Die Einstellung wurde auch in der Presse gefördert.

Nach Fukushima hat immerhin in Deutschland der Schwenk in der Parteienmehrheit stattgefunden. Ein Erfolg, den niemand Merkel absprechen kann. Hätte sie die CDU nicht in diese Richtung mitgenommen, bestünde immer noch die Gefahr, dass der Ausstieg rückgängig gemacht werden würde.

Lustigerweise hat Fukushima trotz eines Billionen-Schadens in Japan nicht einmal zu einem Überdenken der Kernspaltung geführt.

Die Atompolitik hat begriffen, dass sie nun etwas vorsichtiger vorgehen müssen und Informationen besser zurückhalten müssen. Natürlich werden weiterhin Atomanlagen gebaut und in Planung sind sogar Mini-AKWs die dann in die ganze Welt verschifft werden können. Kann sich jeder kaufen. Toll. Nicht wahr? Verschärfte Sicherheit? Offiziell ja....

Und ob das in Japan so bleibt wie es derzeit ist ist fraglich https://de.wikipedia.org/wiki/Kernenergie_nach_L%C3%A4ndern#Japan

In Deutschland aber funktioniert das anders, da haben die Konzerne eingesehen, dass das nicht mehr so sexy ist, aber natürlich mit Bonus. So da wo zum Beispiel laaaange gewarte wurde eine Gesetzeslücke zu ändern, sehr lange, obwohl sie wohlbekannt war, und dann wars zu spät und dann hat so ein findiger Anwalt das gefunden und darum konnte der deutsche Staat dann noch verklagt werden und es wurde noch mal etwas mehr Geld rausgpresst, um nur ein Beispiel zu nennen...

In Deutschland fährt man die Nutzung der Kernenergie herunter.

In allen anderen Ländern der Welt wird die Atomenergie als Beitrag zum Klimaschutz angesehen und ausgebaut.

Was möchtest Du wissen?