Wie hat man die Wände/Mauer im Einfamilienhaus damals 1960 gemacht und wie heute?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Moin, Heraklit als Wandbaustoff ist wohl eher unwahrscheinlich. Die Wurden als Putzträger mit oder ohne Styroporkern in Betondecken mit eingebaut oder als Putzträger innen an Holzbalkendecken geschraubt bzw genagelt. Tragendes Mauerwerk wurde oftmals mit Hochlochziegeln, Kalksandstein, Schwerbeton (im Erdreich)... verbaut. Einfache Trennwände, nicht tragend wurden meist auch mit Hochlochziegeln (11,5x11,5x24cm) errichtet. Allerdings gab es zu dieser Zeit auch noch Fachwerkgebilde für Trennwände oder die frühe Variante des Trockenbau. Nämlich Latten oder Kanthölzer als Ständer (heute Metallprofile) dann ggf. Heraklit und darauf Putz oder Gipskarton geklebt. Gipskarton wurde nicht wie Fliesen vollflächig verklebt sondern mit Gipsbatzen. Daher können Wandstärken gerne mal etwas unterschiedlich sein und sich stellenweise hohl anhören. Heraklit ist übrigens vollkommen unbedenklich, da nur Holzfasern mit Zement gebunden und gepresst sind. Kein Asbest..... Und wenn bei Herb3472 Wände aus Heraklit und mehreren cm Putz bestanden, würde ich das eigentlich als Baupfusch bezeichnen. Es sei denn, der "Putz" war in früheren Zeiten mal Mauermörtel zum Fließen "kleben" Da war unter Fliesen tatsächlich mehrere cm Mörtel statt wie heute nur wenige mm Kleber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EddiR
25.04.2016, 06:59

Danke für den Stern!

0

In den 1960er Jahren wurde  ebenfalls hauptsächlich mit Hochlochziegeln gebaut. Eine Wärmedämmung der Außenmauern gab es noch keine ("was ist das"?), als Verputz wurde meist Kalkzementputz verwendet.

Innen wurde ebenfalls Kalk- oder Kalkzementputz verwendet, wobei die Mischung aus Kostengründen meist äußerst mager war - grober Sand mit ein wenig Kalk als Bindemittel. An den Zimmerdecken wurde vorher Schilf- oder Ziegelgewebe aufgebracht, damit der Verputz besser hielt.

Nicht tragende Zwischenwände wurden entweder ebenfalls aus dünnen Hochlochziegeln errichtet, oder es wurde Heraklith verwendet (das sind die Wände, die nach Faserplatten klingen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AllRoundBoy
16.04.2016, 16:12

Okay da wo ich klopfe und sich nach Mauer anhört ist von Schicht zu Schicht 1.) Tapete 2.) Gipsputz 3.) Mauerstein 4.) Zementputz

und bei der nicht tragenden Wand? Wie ist da die Schicht für Shicht Anordnung? Da wo es sich nach dünnem Holz anhört

0

Es gibt noch sehr sehr viel mehr Materialien als nur ein Hochlochziegel, das aber nur an Rande...

Bruchsteinmauerwerk nahm man zu dieser Zeit eigentlich nicht mehr, es gab schon recht viele Formatsteine. Mit Isolierung hatte man seinerzeit noch nix am Hut, da Öl und Gas ja kein Geld gekostet haben. Es war also außen nur der Verputz und innen der Gipsputz. Was du da bei dir hörst, weiß ich natürlich nicht. Vielleicht hat da jemand was mit Gipskarton verkleidet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AllRoundBoy
16.04.2016, 15:54

Gipskarton gabs damals nicht. Ja ich weiß das du Porenbeton meinst, Kalksandsteine uvm. Ich wollte das in Schichten wissen. Putz und Gipsputz??? Häää wie soll mit den beiden Sachen eine Wand im Wohnzimmer entstehen? Ich dachte Lehm/Ton plus Wolle und Holz danach die Ziegel von außen

0

Was möchtest Du wissen?