Wie hat es dieser Trümmerhaufen von Mondlande fähre durch den Van Allen Gürtel geschafft?

...komplette Frage anzeigen Wie???  - (Weltall, Raumfahrt)

4 Antworten

Lassen wir jetzt einfach mal die Hinweise beiseite, dass der Name "Mondlandefähre" möglicherweise so gewählt wurde, weil sie während der Apollo-Mission einen ganz bestimmten Zweck erfüllen sollte, der mit dem Van-Allen-Belt nun wirklich nichts zu tun hatte.... und beschäftigen uns mit der Strahlenbelastung der Apollo-Astronauten.

Durchgerechnet findet man das Ganze hier - für jeden nachvollziehbar, der es wissen will:

http://www.braeunig.us/apollo/VABraddose.htm

Die Lösung des Problems bestand in der Auswahl einer Flugbahn, die den Van-Allen-Gürtel nur streifte. Die Flugzeit durch den Gürtel und damit die Strahlenbelastung der Crew wurde so minimiert.

Auf der verlinkten Seite findet man auch Daten zur Abschirmung und zur Position der Astronauten im Kommandomodul. Das Ergebnis des Ganzen findet sich dann unter "Summary":

"
Based on my anlysis of electrons, protons, and bremsstrahlung, the predicted total dose received by the Apollo 11 astronauts as a consequence of their transits of the Van Allen radiation belts was only about 32 mrem, or 0.016 rads (all from protons ≥100 MeV). This shows that the Apollo trajectories though the VARB were not only survivable, but that the radiation doses received were inconsequential. Of course the VARB were not the only source of radiation to which the crews were exposed. To record the actual skin doses, the astronauts worn dosimeters. These dosimeter measurements for  all the Apollo missions are summarized in Table 8 "


Tabelle 8 zeigt dann die gemessenen Werte - also die, die sich nicht nur beim Durchflug durch den Van-Allen-Belt ergaben, sondern durch die gesamte Flugdauer und den Mondaufenthalt. Die Werte liegen entsprechend höher. Rechnet man um (1 Sv = 100 rem,  0,1 rem = 1/1000 Sv = 1mSv) und vergleicht mit den üblichen Strahlendosen, denen wir alle jedes Jahr auf der Erde ausgesetzt sind (http://www.radrate.com/gesundheitsrisiken/strahlendosis/) kommt heraus, dass die Strahlendosis, die die Apollo-Astronauten erlitten, in etwa dem entspricht, was man hier am Erdboden in einem Jahr abbekommt.

Da man diese "Trips" aber nicht andauernd macht und auch die Astronauten danach wieder auf eine normale Strahlendosis zurückkamen, waren die Risiken hier vertretbar.

Man muss auch bedenken, dass die Apollo-Astronauten allesamt ausgebildete Piloten waren - und Pilot ist ohnehin ein Beruf, bei dem man einer eher hohen Strahlenbelastung ausgesetzt ist. Der eine Flug ins All reisst es da einfach nicht raus im Vergleich zum restlichen Berufsleben.

Die meisten der Astronauten haben letztlich ein schönes Alter erreicht.

Verschwörungstheoretiker werden sich also hüten, die Rechnung nachzuvollziehen. Sie passt so gar nicht in ihr krudes Bild.

Für die Mondfähre war das doch kein Problem, sondern eher für die Astronauten. Die Mondfähre war doch genauso sicher wie alle Systeme der Apollokapsel und des Versorgungsmoduls. 

Die alte "Dampfelektronik" war ja auch gar nicht empfindlich, wenn sie denn überhaupt schon eingeschaltet war. Ich weiß nicht mehr, wann die Mondfähren aus ihrer Verkleidung gezogen wurden - vor oder nach der Durchquerung der Strahlungsgürtel. Es hat jedenfalls funktioniert. 

Und bezüglich der Astronauten wusste man ja schon durch Apollo 8 und 10, dass die Durchquerung der beiden Van-Allen-Gürtel in den wenigen Minuten keinen nennenswerten bzw. damals nicht nachweisbaren Schaden anrichten konnten. 

Die Astronauten sind ja auch alle ziemlich alt geworden. 

Und nein, die Mondfähren waren keine Trümmerhaufen, sondern für die eine spezielle Aufgabe der Mondlandung optimiert. Raumschiffe, die nur außerhalb einer Atmosphäre operieren, müssen nicht wie in SF-Filmen aussehen. Ecken und Kanten spielen im Weltall keine Rolle. 

Dieser so abfällig benannte "Trümmerhaufen" war tatsächlich auf dem Mond. Das gesamte Modul war durch Schalen geschützt, die auf dem Weg zum Mond abgesprengt wurden.

Der van Allen Gürtel hatte darauf keine Auswirkungen, da es sich "nur" um einen Ring aus geladenen Teilchen handelt.

Aus deinen bisherigen Fragen ist ja zu entnehmen, dass du als Anhänger eines gewissen Herrn Geise zu den Personen gehörst, die die Mondlandung anzweifeln. Da musst du dir jetzt etwas anderes einfallen lassen. :)

BTW: Mein Respekt gebührt den damaligen Astronauten, die sich in die Saturn gesetzt haben! Dein Unglauben diskreditiert die Leistungen der damaligen Astronauten und des gesamten Teams.

Ich glaube, Astronauten wie Neil Armstrong wüssten gar nicht, ob sie über derartig stupide Fragen lachen oder weinen sollen.

Der arme Mann hat mit eigenen Augen die Erde vom Mond aus gesehen und muss sich jetzt, 48 Jahre danach, solche Verschwörungstheorien anhören.

Traurig. Oder lustig, wie gesagt.

2
@Locuthos

Der Mann ist schon fast 4 Jahre Tod und hört wahrscheinlich gar nichts mehr :) 

0

Wow,  mal ein vernünftiger beitrag.  Und das auch noch ohne ausfallend zu werden....  Ich bin schwer beeindruckt! 

1

Meine Güte, hörst du eigentlich auch mal auf, ständig hier Fragen und Kritik an der Mondlandung zu posten?

Dieser "Trümmerhaufen" sieht aus wie ein "Trümmerhaufen", weil er mit Metallfolie überzogen ist, die ihn während des Fluges vor Strahlung und Mikrometeoriten schützt.

Der Van Allen Gürtel ist keineswegs ein Gürtel unüberwindbarer, todesgefährlicher Strahlung. Selbst wenn die Mondraumfähren "Trümmerhaufen" wären, warum sollten sie nicht durch den Van Allen Gürtel durchkommen? Ein bisschen Strahlung fetzt doch nicht gleich ein gut montiertes Objekt auseinander. Genausowenig ist die Strahlung dort gefährlich für Menschen, wenn sie sich nicht zu lange darin aufhalten.

Nur weil Raumfahrttechnik, Astrophysik und Ingenieurstechnik offensichtlich deinen Horizont bei weitem übersteigen, heißt es nicht, dass es für Menschen, die davon Ahnung haben, unmöglich ist, das zu erreichen. Oder sag mir doch mal genau, warum die Mondraumfähren nicht zum Mond hätten fliegen können? Wo ist das technische Problem?


Ach, Verschwörungstheoretiker diskutieren doch bekanntlich nie. Sie haben gar keine Argumente,

 weil sie keine Ahnung haben.

2
@Monstrus87

Nur weil ich das Weltbild hinterfrage und mit offenen Augen durch's Leben gehe,  heißt das noch lange nicht das ich ein Verschwörungstheoretiker bin!. 

0
@gernotLgeise

Wenn du nur wissen möchtest, wie spezielle Prozesse & Technologien in der Raumfahrt heißen, funktionieren etc., ist ja alles gut, sofern du dir dieses Wissen ernsthaft aneignen willst und es auch akzeptierst. (Dann gehst du mit offenen Augen durchs Leben!)

Sobald du aber die wissenschaftlich korrekten Antworten nochmals hinterfragst (obwohl Fachleute des Gebiets wissen, dass sie stimmen) oder sogar als falsch darstellst; ...oder gernotLgeise heißt und ein Profilbild, auf dem die Mondlandung als FAKE? abgebildet ist, hast, nennt man dich einen Verschwörungstheoretiker, sorry. Und in diesem Falle gehst du offensichtlich mit geschlossenen Augen durchs Leben.

Wer Wind sät wird Sturm ernten.

0
@gernotLgeise

"Trümmerhaufen" ist extrem polemisch und stimmt ja in keiner Weise. Die Folie soll so aussehen, um die Fähre zu schützen.

Wenn Du mit offenen Augen durch die Welt gehst, dann frage doch freundlich und sei offen für die Antworten.

1

Was möchtest Du wissen?