Wie hat der Mensch es an die Spitze der Nahrungskette (oder generell allem) geschafft?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Tiere machen das nicht. So bescheuert ist nur der Mensch. Tiere würden nie auf die Idee kommen eine Währung oder eine Gottheit ins Leben zu rufen und sich aufgrund dieser "Erfindung" zu bekriegen bis alle tot sind^^ Das wir an der Spitze der Nahrungskette sind liegt daran, dass unser Logisches Denkvermögen wesentlich höher ist als bei so manchem Tier

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kayo1548
30.11.2015, 17:22

"Tiere würden nie auf die Idee kommen eine Währung"

soetwas abstraktes erfinden zu können halte ich nicht für beschert, sondern für sehr intelligent

"oder eine Gottheit ins Leben zu rufen"

Eine gewisse Spritualität ist angeboren und manche Evolutionsforscher meinen auch, dass das in direkter Relation zu unseren Denkfähigkeiten steht.

Auch artverwandte Primaten zeigen möglicherweise etwas, das man als spirituelles Verhalten sehen könnte.

"und sich aufgrund dieser "Erfindung" zu bekriegen bis alle tot sind"

das wir überhaupt Kriege führen hat mit Religion nichts zu tun.

0

Leider ist der Mensch (meistens) eben nicht klug im Sinne von "Tue Gutes und liebe deine Mitmenschen", sondern die meisten denken eher "Wo bekomme ich am meisten und am billigsten?" Das fängt beim Schnäppchenjäger in der KiK-Filiale an und endet beim Krieg mit Nachbarstaaten um Erdöl- oder sonstige Ressourcen. Schau dir die Menschen im Aldi morgens früh um 8 an, wenn der Laden aufmacht, und es ein besonderes Angebot gibt. Wie sie dann hektisch durch den Laden wuseln, um die Ware zu ergattern. Das ist wie Krieg im Kleinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

darwin meinte mir ''survival of the fittest'' nicht dass der stärkste überlebt sondern der der sich am besten angepasst hat an die umgebung in der lebt ...
und wir menschen haben uns durch unsere intelligenz gut anpassen können indem wir zB werkzeuge bauten um tiere zu jagen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Evolution hat den Menschen zwar befähigt, sich zum Beherrscher der Welt aufzuschwingen, leider nicht zu einem Beherrscher, der seinen eigenen Moralvorstellungen genügt.

Wir sind also ein Paradoxon in uns selbst. Entweder muss man seine eigenen Moralvorstellungen runterschrauben und Diktator oder Banker werden oder man muss sich eben als "not-the-fittest" mit wenig Geld durchschlagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hast Du was übersehen. Menschen bekriegen sich seit sie auf der Welt sind bis zum heutigen Tage und auch in der Zukunft, sie fressen sich nur nicht gegenseitig auf. Tiere jagen Tiere um ihren täglichen Bedarf an Nahrung zu befriedigen, außer den Pflanzenfressern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Butterblumenfan
30.11.2015, 16:38

Ja, aber wir haben uns enorm entwickelt und unsere Intelligenz extrem gesteigert :D "früher haben wir das auch gemacht" früher hatten wir auch kein WLAN, früher waren wir jagen, früher hatten wir keine Häuser sondern Höhlen, wir müssten doch klug genug sein um sowas zu unterlassen!

0
Kommentar von kayo1548
30.11.2015, 17:19

"Menschen bekriegen sich seit sie auf der Welt sind "

Machen viele andere Tiere auch; und bei uns Menschen ist es so, dass die Anzahl der Kriege massiv abgenommen hat.

"Tiere jagen Tiere um ihren täglichen Bedarf an Nahrung zu befriedigen"

nein;  auch bei vielen anderen Tieren gibt es Krieg um Ressourcen (so z.b. auch bei artverwandten Primaten);  und Konkurrenzkämpfe und Statuskämpfe sind natürlich ohnehin überall gegenwärtig.

Interessant ist auch, dass sich das Verhalten mit starker Notwendigkeit oder einer bedrohlichen Situation durchaus ändert: So fressen die Kaulquappen der Schaufelfußkröten beispielsweise nicht die eigenen Verwandten; bei ausgeprägtem "Hunger" sieht das aber anders aus.

0

Was möchtest Du wissen?