Wie handeln Richter allgemein ,wenn sich z.B. bei der Güteverhandlung raus stellt das der Kläger ,wegen eines Gutachtens zum Beklagten wird?

1 Antwort

Deine Frage zielt ab aufs Zivilrecht. Hier gilt folgendes:

Das Gericht ist an den Antrag des Beklagten gebunden. Das bedeutet einerseits, dass der Kläger im Falle des Obsiegens auch nur das bekommt, was er im Antrag erwähnt hat. Vergisst beispielsweise der Anwalt des Klägers in der Klageschrift zu fordern, dass sein Mandant neben der streitigen Summe auch noch Zinsen in der und der Höhe bekommt, dann kann der Richter nicht einfach im Urteil auch diese Zinsen dem Kläger zuschreiben. Der Richter ist strikt an den Antrag gebunden. Wo kein Kläger, da kein Richter.

Das bedeutet: Wenn der Beklagte nichts vor Gericht beantragt hat, dann bekommt er auch nichts vom Gericht zugesprochen, egal wie die Rechtslage aussieht.

Im Normalfall wird das allerdings so laufen bei einem Fall (wie zB Verkehrsunfall, bei dem beide meinen, sie wären im Recht und müssten vom jeweils anderen Kosten ersetzt bekommen): Partei A klagt, reicht also einen Klageantrag bei Gericht ein. Der Beklagte, Partei B, wird dann nicht nur beantragen, dass die Klage abgewiesen wird, sondern gleichzeitig Gegenklage einreichen, und mit dieser verlangen, dass er seine Kosten ersetzt bekommt.

Jetzt hat der Richter in einem Fall Anträge von beiden Seiten und kann am Ende einem Recht geben, d.h. die Klage des einen wird abgewiesen. während der Klage des anderen stattgegeben wird (wenn man sich nicht vorher in einem Vergleich einigt).


Anders sieht es beispielsweise im Strafrecht aus: Hier ist der Richter nicht an irgendwelche Anträge gebunden, das Gericht muss die Sach- und Rechtslage selbst ermitteln und schließlich das Urteil fällen, egal welche Strafen Staatsanwaltschaft und Verteidigung vorschlagen. Selbst wenn die Staatsanwaltschaft zB wegen Körperverletzung angeklagt hat und das Gericht feststellt, es war doch schlimmer, dann kann sie den Ageklagten auch wegen schwerer Körperverletzung verurteilen.

Besten Dank für den Bericht und die Mühe.

0

Vollstreckung trotz Gewerbeabmeldung

Guten Tag Ihr Lieben, ich habe Gewerbe angemeldet und Schulhefte in internet verkauft. Mein Pech, Ein Wort auf dem Heft war geschützt. ich habe insgesamt für weniger als 100 euro Hefte verkauft, dann kam Mahnung vom Rechtsanwalt für 1190 euro. der Rechtsanwalt hat Klage gegen mehrere Verkäufer die Hefte mit diesem Wort verkauften eingereicht und wahrscheinlich Geld bekommen. Der Rechtsanwalt wollte keine Lösung des Problems und beharrte auf die 1190. Der Richter wusste das es ist allgemein bekanntes benutztes Wort trotzdem hat gegen mich entschieden obwohl es gibt Antrag zum löschen der marke von anderem Unternehmen. ich empfand den Richter als korrupter Beamter oder Tischler der über Nacht Richter wurde. egal. während der klage habe ich mein gewerbe abgemeldet. meine Frage ist, hat der Kläger Recht auf Vollstreckung nach Gewerbeabmeldung oder nicht?

Danke sehr für euere Antwort

...zur Frage

Zeugen "zu laden über den Kläger"

Hallo...

Wenn ein Kläger in seiner Klageschrift Zeugen benennt, aber keine ladungsfähige Anschrift benennen kann...

Kann er dann einfach "zu laden über den Kläger" schreiben und die Zeugen dann einfach mitbringen? Etwa, weil er ihre Telefonnummer hat)

Wird das Gericht in der Ladung des Klägers diese Zeugen separat "laden"?

Oder kann der Kläger davon ausgehen, dass wenn dies nicht geschieht, der Richter kein Interesse an den Aussagen des Zeugen hat? (Etwa weil er die Aussage als nicht beweiserheblich erachtet?)

...zur Frage

Wird ein Versäumnisurteil automatisch oder nur auf Antrag des Klägers hin zugestellt?

Liebe Community,

ich hatte letzte Woche einen Gütetermin vor dem Arbeitsgericht. Leider ist mein ehemaliger Arbeitgeber, der mir noch Geld schuldet, nicht erschienen.

Der Richter fragte mich, ob nun ein Versäumnisurteil an den Beklagten gehen soll. Ich stimmte zu.

Im nachhinein habe ich im Internet gelesen, dass ich eine vollstreckbare Ausfertigung des Versäumnisurteils erst beantragen muss, um einen Gerichtsvollzieher beauftragen zu können.

Meine Frage ist nun: ist nach dem Gütetermin aber bereits das Versäumnisurteil meinem ehemaligen Arbeitgeber zugestellt worden oder muss ich die Zustellung auch erst beantragen?

LG

Novatova

...zur Frage

Kostenfestsetzungsbeschluss an wen zahlen

Guten Tag,

folgende Situation:

Der Kläger A (vertreten durch einen Anwalt) klagte zivilrechtlich gegen den Beklagten B.

Letztendlich wurde auf raten des Gerichts ein Vergleich geschlossen, der Betrag wurde bereits an den Anwalt von A entrichtet. Nun liegt ein Kostenfestsetzungsbeschluss vor, nach dem dem Kläger A ein Betrag zusteht.

An wen muss der Beklagte B den Betrag zahlen? In dem Schreiben steht fettgedruckt "An den Kläger", von diesem liegt jedoch keine Kontodaten vor, lediglich von seinem Rechtsanwalt.

Wie sollte der Beklagte B verfahren, Summe an den RA zahlen oder warten bis die Kontodaten des Klägers vorliegen, oder selbst danach Fragen?

Grüße, Gates

...zur Frage

was passiert wenn man vor gericht steht und als beschuldigter im laufe der verhandlung oder auch nach der verurteilung auf den kläger losgeht/den angeht?

wenn man dies unmittelbar im gerichtssaal tut

...zur Frage

Gerichtsverhandlung wegen Geschwindigkeitsverstoß (Gericht)?

Servus, ich habe morgen eine Gerichtsverhandlung, da ich mal zu schnell unterwegs war. Was für fragen könnte der Richter mir stellen und was sollte ich im allgemeinen wissen? (Hatte noch nie irgendwas mit dem Gericht zu tun). Ich denke auch, das mein Anwalt dauerhaft redet, aber der Richter könnte mich ja auch etwas fragen... -> oder auch ne Seite wo es noch Tipps gibt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?