Wie Hamster füttern

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da zitiere ich mal aus meinem Tipp für dich, den du gerne auch mal komplett lesen kannst:
https://www.gutefrage.net/tipp/hamsterhaltung-grundlagen

Futter:
Täglich braucht ein Goldhamster etwa 1 - 2 Esslöffel gutes Trockenfutter, ein Zwerghamster 1 - 2 Teelöffel. Das Food von JR Farm ist empfehlenswert oder auch das ZooDi von rodipet.de. Es sollte keinen Zucker/Honig/Melasse enthalten, nicht zu viel bunt aufgepopptes Zeugs, sondern recht natürlich sein und auch tierische Eiweiße enthalten. Täglich braucht er auch Gemüse, wechselnde Sorten, an neue Sorten wird er mit kleinen Stücken gewöhnt. Kräuter, Löwenzahn, Gras von der Wiese frisst er auch. Obst sollte ein wöchentliches Leckerchen bleiben oder weggelassen werden, vor allem bei den diabetesgefährdeten Zwerghamsterarten. Tägliches Leckerchen kann und sollte Eiweißnahrung sein, also Mehlwürmer, Gammarus, Heuschrecken.
Zum Nagen sollte er Äste bekommen, nur Laubbäume, Haselnuss, Pappel, Apfel und Birne sind geeignet, keine Steinfruchtäste. Auch getrocknete Löwenzahnwurzeln dienen dem Zahnabrieb.

Man füttert einmal am Tag, und zwar am Abend, damit er zu seiner natürlichen Wachzeit das Futter dann frisch hat.

Zu beachten ist, dass es bis auf eine einzige Sorte, kein einziges gutes Hamsterfutter im normalen Handel zu kaufen gibt. Bei diesem einen Futter handelt es sich um das "Food" von JR Farm.

Am besten bestellt man das zur Hamsterart passende Futter bei rodipet.de, die-nager-kueche.com oder mixing-your-petfood.de

Von dem Futter verteilt man abends einen bis zwei Teelöffen für Zwerghamster und einen bis zwei Esslöffel für einen Goldhamster im Gehege (unsere Hamster kommen jeweils mit einem schwach gehäuften Löffel aus).

Ggfs. muss man noch tierisches Eiweiß hinzufügen, z. B. getrocknete Mehlwürmer oder Gammarus. Außerdem benötigen Hamster abwechslungsreiches Frischfutter.

Auf diebrain.de findest Du alles, was Du über die Fütterung von Hamstern und über Hamsterhaltung generell wissen musst.

Bitte verzichte auf einen Gitterkäfig. Schaue Dir Beispiele für verhaltensgerechte Gehege auf hamstergehege.blogspot.de an.

Spielemartin 17.02.2015, 19:26

Meine Eltern wollten das nicht so ganz mit einem Hamster weil sie denken sie stinken. Stimmt das???

0
Rechercheur 17.02.2015, 19:51
@Spielemartin

Jedes Tier hat natürlich einen Eigengeruch, den finde ich beim Hamster aber definitiv nicht intensiv und vor allem auch nicht als Stinken.
Das Gehege riecht in der Regel vorwiegend nach Einstreu.

Wenn du beim Reinigen korrekt vorgehst, wird es auch nicht zu stinken anfangen.
Das bedeutet:
Ecktoilette/Pinkelecke(n) alle zwei Tage reinigen.
Alle zwei Tage gehamstertes Frischfutter entfernen, damit das nicht gammeln kann.
Das Gehege an sich aber max. alle 6 - 8 Wochen teilreinigen! Dabei wird max. 1/3 - 1/2 der Einstreu getauscht!

Der Hamster orientiert sich an seinen Duftmarken, die er mit seinen Duftdrüsen setzt. Verliert er all seine Duftmarken, ist das hochgradiger Stress für den Hamster. Er wird immer mehr und mehr markieren - und so wird es dann aufgrund zu häufiger Reinigung zu stinken anfangen.

Das sollten deine Eltern in dem Fall unbedingt wissen, denn es widerspricht der häufigen Elternlogik, nach der viel putzen viel hilft. Beim Hamster ist das Gegenteil der Fall!
Sie sollten dich nicht zu häufigeren Reinigungen und auch nicht zu Komplettreinigungen drängen, dem Hamster zuliebe.

Deine Eltern sollten unbedingt vollumfänglich einverstanden sein mit der Anschaffung. Denn sie sind es, die die Verantwortung tragen, wenn zum Beispiel ein dringender nächtlicher Tierklinikbesuch anstehen sollte. Wollen sie dann nicht fahren, wird das zu einem echten Problem.

2
Margotier 17.02.2015, 19:57
@Spielemartin

Nein, das stimmt nicht.

Wir haben drei Hamstergehege im Wohnzimmer. Wenn die stinken würden, wäre das gar nicht auszuhalten.

Wichtig ist ein großes Gehege, am besten über dem Mindestmaß (das Mindestmaß gemäß Tierärztlicher Vereinigung für Tierschutz beträgt 100cm x 50cm), also ein Gehege aus einem ausgedienten Aquarium ab 120cm Länge.

Größer ist besser. Du kannst zwei ausgediente Aquarien zu einem großen Gehege zusammensetzen, z. B. so: hamstergehege.blogspot.de/2012/10/tips-zum-aquarienverbund-tips-for.html

In ein solches Gehege gehört ein Mehkammerhaus aus Holz mit abnehmbarem Dach, ein großes Laufrad (mindestens 25cm Durchmesser für einen Goldhamster), ein paar zusätzliche Versteckmöglichkeiten (Korkröhren, gebogene Weidenbrücken) und am besten zwei Sandgefäße.

Ein kleines Sandgefäß, am besten eine Ecktoilette von Rodipet, kommt in eine Kammer des Hauses, das andere (deutlich größere) an eine andere Stelle des Geheges.

Alle Goldhamster und die meisten Zwerghamster die wir bisher hatten, nutzten eines der beiden Gefäße als Toilette. Diese reinigt man jeden bis jeden zweiten Tag.

Den Rest des Geheges macht man maximal(!) alle sechs bis acht Wochen nur zum Teil sauber, dabei nimmt man niemals mehr als die Hälfte der Streu raus, eher deutlich weniger.

Reinigt man ein Gehege zu häufig, verliert der Hamster seine Geruchsspuren, die er mit seinen Flankendrüsen anlegt. Diese Geruchsspuren sind für den Menschen nicht wahrnehmbar.

Werden diese Spuren oft vernichtet, muss der Hamster sie ständig neu anlegen. Dass kann zu einer Entzündung der Duftdrüsen führen. Diese Entzündung kann dann tatsächlich stinken und muss tierärztlich behandelt werden.

Ein Hamster in einem guten Gehege ist annähernd geruchslos, man riecht nur ganz leicht den üblichen Geruch von Kleintierstreu.

2

www.diebrain.de da gibts lange Futterlisten und auch sonst alles, was man üer Hamster wissen muß.

Als ich einen Hamster hatte, hatte er andauernd was zum futtern da :) (entweder was frisches oder dieses ''Trockenfutter'')

Was möchtest Du wissen?