wie halte ich meine Freundin vom Ritzen ab?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Viele Liebe und Verständnis ist die erste Regel und kein Mitleid, sondern Offenheit. Versuche sie nicht wie ein Opfer zu behandeln. Versuche ihr bei Problemen zu helfen, bei denen du ihr helfen kannst, sei für sie da. Rufe sie ab und zu an, einfach um zu reden, horche sie aber nicht aus, sondern lass sie über ihre Probleme von selbst reden.

Bei Problemen in der Familie kannst du leider wenig helfen. Wenn es geht, dann lasse sie mal etwas länger und öfter bei dir schlafen. Ich hab eine Freundin schon mal mehrere Wochen bei mir wohnen lassen, weil sie Probleme hatte. Rede darüber mit niemanden, außer sie sagt dass du das darfst, sondern überzeuge sie mit Leuten darüber zu reden. Sonst wird sie sich von dir nur hintergangen fühlen und dir nichts mehr anvertrauen und dass sie genau das macht ist wichtig, für sie und für dich.

Ja Ritzen ist wie eine Art Sucht. Du hast Probleme und versuchst irgendwie Druck abzulassen. Der körperliche Schmerz hilft dir dabei scheinbar über den psychischen hinweg und zeigt dir dass du noch etwas anderes empfinden kannst, wenn dich das Leben langsam abzustumpfen scheint. Versuche das zu verstehen und mit ihr darüber zu reden.

Du merkst schon. Reden ist das a und o. Bei Gewalt in der Familie ist es natürlich wichtig, dass das stoppt. Denn das macht ihr ganzes Leben kaputt. Nicht nur die physische, sondern auch die psychische Gewalt, die ihre Familie auf sie aus zu üben scheint. Versuche sie davon zu entfernen. Sprich ihr gut zu, dass sie mit ihren Eltern darüber redet und sage ihr, dass du sie dabei unterstützen würdest, wie auch immer du das kannst und sie das will. Also gehe mit ihr zu ihrer Familie oder halte dich im Notfall bereit sie abzuholen oder ihr irgendwie zu helfen. Das Jugendamt ist natürlich auch ein Thema, je nachdem wie schlimm sich der Familienalltag gestaltet. Rede mit ihr über die Möglichkeit und darüber dass sie natürlich ihre Familie nicht verlieren will, aber sie überdenken muss, ob ihre Familie ihr wirklich halt gibt, oder sie eher sich verlieren lässt. Bring ihr näher, dass das Jugendamt kein Verlust der Familie, sondern eine Unterstützung bedeutet.

Falls du noch Fragen dazu hast oä kannst du dich gerne bei mir melden. Wie man vielleicht merkt kenne ich einerseits die Gefühle, die deine Freundin gerade durchlebt, aber andererseits stand und stehe ich auch oft auf der Seite, auf der du gerade stehst. Es ist schwer für Depressive mit Menschen zu reden, die ihre Situation nicht nachvollziehen können, deshalb ist es wichtig für dich, dass du versuchst genau das  zu tun.

Viel Glück dir und deiner Freundin

TeikoSan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kannst du es ihr nicht verbieten aber rede doch mal neutral mit ihr darüber und grabt zusammen tiefer warum sie das wirklich macht. Vielleicht merkt sie dann ja selbst das dies keine gründe sind sich selbst zu verletzten. ( die gibt es eigentlich gar nicht ) Oder du bist richtig hart zu ihr und sagt ihr wie es ist. Sie ist feige! Warum ritzt sie sich? Es gibt leichtere, sxhnellere und effektivere wege sich umzubringen. Aber dies möchte sie tief im inneren gar nicht, wer sich wirklich umbringen möchte tut das auch, ohne sich gross selbst zu verstümmeln. ( ich weiss das hat sich hart angehört es ist aber so. Ich habe mich selbst 5 jahre lang geritzt und mir haben nur die art Worte weitergeholfen )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie zu viele Hausaufgaben hat hilf ihr. Gib ihr durch viel zusammen verbrachte Zeit das Gefühl dass sie für dich unerlässlich ist und sag ihr das auch so. Setzt euch hin und redet, zeige Verständnis. Geht am besten auch zu einer Stelle die euch Holft, denn mit sowas ist nicht zu Spaßen!

Wünsche ihr alles Gute von mir, so wie ich es dir Wünsche

PrivateFragenD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal ohne professionelle Hilfe geht da gar nichts. Und diese professionelle Hilfe muss sie selbst wollen. Sie zwingen zum Psychiater zu gehen bringt auch nichts. Sie muss Hilfe wollen, erst dann gehts weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein ruhiges klärendes Gespräch führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Therapie! Das Einzige, dass wirklich hilft! Viel Glück euch beiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?