Wie hängt Hungersnot mit der Globalisierung zusammen?

3 Antworten

Na jetzt aber husch, für das Thema musst du ein paar recht komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge verstehen, damit du das dann auch darstellen kannst!

Grundsätzlich ist bei jeder Nahrungsmittelknappheit ein Ursachenbündel verantwortlich, bei dem die Globalisierungseffekte mit reinspielen KÖNNEN, aber nicht zwingend müssen. Aber die Globalisierung hat zur Folge, dass in einem Staat oder einer Region nicht mehr nur für die eigene Versorgung produziert bzw. angebaut wird, sondern auch der Export bedient wird. Zum Beispiel damit der Staat von den Exporterlösen Güter kaufen kann, die er nicht selber produzieren kann.

Ein Szenario könnte daher so aussehen:

Durch die Erweiterung des Absatzmarktes auf den globalisierten Markt können Staaten oder am internationalen Handel teilnehmende Händler überlegen, was sie möglichst günstig (also mit hohen Erlösen) verkaufen können und die dahinterstehende Landwirtschaft eines Staates entsprechend umstellen. Wenn ein Bauer beispielsweise für den gleichen Aufwand, mit dem er Hirse produziert auch Baumwolle anbauen kann, für diesen über den Weltmarkt aber einen höheren Erlös kassieren kann, wird er bestimmt keine Hirse mehr anbauen. Vielmehr wird die Landwirtschaft die vermeintlich lukrativere Exportwirtschaft beliefern. Und wenn seine Nachbarn sehen, dass man durch die Umstellung auf Baumwolle einen höheren Verkaufserlös erwirtschaften kann, stellen sie genauso um. 

Was mittelfristig aber dazu führt, dass die Versorgung der eigenen Bevölkerung mit traditionellen Grundnahrungsmitteln gefährdet ist.

Wenn nun beispielsweise die Weltmarktpreise für Baumwolle einbrechen, können die Bauern nicht sofort wieder auf essbare Hirse umstellen, sondern haben riesige Baumwollplantagen da, welche keinen Profit, sondern nur nicht-essbare Baumwolle produzieren. Aufgrund der geringeren Erlöse am Weltmarkt ist der Staat aber nicht in der Lage, die benötigten Grundnahrungsmittel zu importieren. Ergo wird die Bevölkerung als mittelbare Folge der Teilnahme am globalisierten Handel an Nahrungsmittelknappheit leiden.

cash crops für export statt food crops, ... außerdem findet im Rahmen der Globalisierung in vielen Ländern eine engl. COMMODIFICATION/privatization statt, d.h. öffentliche Güter wie Boden werden privatisiert und z.B. an ausländische Investoren vergeben (LAND GRABBING/large-scale direct foreign investment). Obwohl dem Gesetz nach oft die lokale Bevölkerung (arme Bauern und Viehhüter) ein traditionelles Nutzungsrecht hat, ist das GELD global MOBIL und von den Regierungen gerne gesehen. ->Die Leute werden vertrieben, verlieren ihre Lebensgrundlage und profitieren nicht wie häufig behauptet wird; ihre Ernährungssicherheit verschlechtert sich. Zudem werden Produkte von diesen Flächen dann oft in die Länder der Investoren geschickt und dienen nicht der lokalen Nahrungsmittelversorgung.

Globalisierung heißt auch weltweites Wachstum und mehr EMISSIONEN, die die Erderwärmung antreiben, die schon heute Dürren und Hungersnöte verstärkt.

Gibt sicher noch weitere Aspekte.

Man kann es aber auch nicht immer so schwarz weiß sehen. Die Globalisierung trägt auch zur Reduktion von Hunger bei. Dabei gibt es Gewinner und Verlierer und zunehmende strukturelle Ungleichheiten. Ein enormes Problem, das auch die Tagesschau vor kurzem brachte, ist die weltweit zunehmende Ungleichheit zwischen und in den Ländern.

Wenn ich für jeden Beitrag hier, der die Begriffe "Referat" und "ich habe im Internet nichts gefunden" enthält einen EUR bekäme, wäre ich steinreich.

Mein liebes Kind, entweder bist du blind, faul oder dumm. Goggle wirft auf die Kombination Globalisierung und Hunger tausende Seite aus. Ich mache deine Hausaufgaben nicht. Deine Zensur, deine Leistung. Und wenn du nichts findest, hast du die Sechs redlich verdient.

Was möchtest Du wissen?