Wie hält man einen Arbeitstag aus?

8 Antworten

Am Anfang ist jeder neue Job hart. Die erste Zeit muss man sich duchbeissen. Ich vermute das ist immer so, gehört dazu. Ich habe es jedenfalls noch nie anders erlebt.

Nach ein paar Monaten lachst du über die Zweifel die du am Anfang hattest.

Wenn es länger als ein halbes Jahr dauert (man muss sich schon ein bisschen Zeit zur Eingewöhnung gönnen), solltest du über eine Psychotherapie oder ein Coaching nachdenken. Es gibt so allerhand Tricks und Hilfen, um sich den Arbeitsalltag zu erleichtern. Was wirklich hilft, hängt aber von der Ausgangssituation bzw. der konkreten Person ab. Deswegen coachen lassen!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Es wäre verdammt schade, wenn Du das nicht in den Griff bekämst. Immerhin hast Du mit Deinen 20 Jahren (Du erwähntest hier, dass so jung bist) schon ein Studium erfolgreich absolviert. Und das muss man, gerade unter den jetztigen Bedingungen, erst einmal schaffen.

Du solltest das Wort "Angst" durch "Respekt" ersetzen. Den habe ich nämlich auch. Jeden Tag. Und jeden Tag auf das Neue.

Ein ständiges Leben mit Unterstützung vom Staat, ist sicher auch nicht Dein Ziel, oder?

Mach Dich nicht verrückt! Tu, was Du kannst und wenn etwas mal nicht gelingt, wird man das einem Berufseinsteiger auch nachsehen. Betrachte es als großes Abenteuer, als neue Welt, die Du erkundest.

Kläre die Problematik mit deinem Therapeuten. Er kennt dich und deine gesundheitliche Situation.

Was möchtest Du wissen?