Wie habt ihr das nach der Geburt mit dem job gemacht?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nach den 8 Wochen Mutterschutz bin ich wieder 30 h pro Woche arbeiten gegangen. Zuzüglich Mindestbetrag Elterngeld, Zuschuss vom AG zur Kinderbetreuung ging das ganz gut.

Die ersten 8 Wochen nach der Geburt bekommt die Mutter Mutterschaftsgeld in Höhe des Elterngelds.

Danach gibt es noch 10 Monate Elterngeld für die Mutter als Lohnersatzleistung wenn sie Zuhause bleibt. Dies ist gedeckelt bei 1800 Euro und mit Kindergeld würde eine vorher gutverdienende Mutter in der Zeit knapp 2000 haben.

Da man in der Regel mit einem so kleinen Baby noch keine großen Fernreisen macht kommt man aber gut damit klar wenn das Gehalt des Mannes noch dazu kommt.

Ab dem ersten Geburtstag des Kindes (Ende Elterngeld) hat man Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz für das Kind.

Für genau solche Paare wie Euch wurde das Elterngeld eingeführt. Damit auch gutverdienende Frauen sich einfacher für ein Kind entscheiden können. Kinder aus sozial schwache Schichten haben wir genug und da wird sich um sowas keine Gedanken gemacht. Da wird nur nach dem Staat geschrien der sich gefälligst kümmern soll.

Da ist das Geld und der Luxus wichtiger, als das Wohl eines Kindes. Arme Kinder...

0
@KaeteK

Zum Wohl des Kindes gehören auch geordnete finanzielle Verhältnisse. Wer verantwortungsvoll Kinder plant sorgt auch dafür dass er die Familie aus eigener Kraft ernähren kann.

0

Da muss man sich finanziel einschränken, geht meistens nicht anders. War bei mir und meiner Frau auch so. Wir mussten halt für einige jahre mit einem lohn auskommen. 

ich bin zwei jahre zuhause geblieben nach dem ersten Kind aber damals gab es noch kein Erziehungsgeld. Mein Mann hat zwar gut verdient aber man musste sparen. Heute gbts Erziehungsgeld, landerziehungsgeld nd Anspruch auf Teilzeit. Ganztags würde ch nie arbeiten mt Knd, den das Kind soll ja was von den Eltern haben sonst bräuchte ich kein Kind! Aber es kommt auch auf den Beruf an, ene Verwandte kann hre Kinder mit in die Firma nemen sogar das Baby und se kann mmer zu den Kndern mitter der Arbeitszet und das finde ich toll!

Wir haben uns finanziell eingeschränkt, aber dafür konnte ich mich ganz den Kindern widmen. War die schönste Zeit im meinem Leben.
Auch meine Mutter war erst arbeiten, als wir dann schon alle in der Ausbildung waren. Für uns Kinder war das eine schöne Zeit.
Kinder sind das kostbarste Gut, das wir haben und da gebe ich die Erziehung nicht in fremde Hände.
Keiner kann sagen welche Person hinter einem Erzieher steckt. Da würde ich nicht wollen, dass mein Kind von fremden Personen gewickelt wird.

Ich hab viel gechillt und bin erst nach 6 Jahren zur Schule  gegangen.  Richtig  gearbeitet hab ich dann 12 Jahre später. 

Halbtagsjob und Kind in die Kinderkrippe/Kindergarten.  Nach der Elternzeit.

Du mußt eben wissen was dir wichtiger ist. Viel Geld oder viel Zeit mit deinem Kind.

aber wie sieht das mit der Elternzeit aus? dort bekommt man ja auch kein Geld oder?

0
@chillweekend

Doch da bekommst du Elterngeld. 

Das Elterngeld wird aus dem durchschnittlichen Nettoeinkommen der letzten 12 Monate berechnet und beträgt mindestens 300 und höchstens 1800 €.

0

wie wir das gemacht haben ?

meine Frau ist sechs Jahre lang zuhause geblieben !

...wenn man ein Wunschkind haben will, muss man sich VORHER Gedanken

machen, wie man das finanziell regelt !

Was möchtest Du wissen?