Wie gut recherchiert sind Nachrichten aus Sozialen Medien?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das ist ein schwieriges Thema!

Auf den ersten Blick kannst du garnicht wissen, ob es sich um Fakes oder um sachliche News handelt.

Auch bei den offiziellen Medien mußt du gelegentlich vorsichtig sein, bzw. solltest du dir überlegen was du bei wem liest. Z.B. ist der Spiegel ein politisches Magazin und hat dort auch Kompetenzen, aber er berichtet auch über wissenschaftliche Neuigkeiten und dort fehlt ihm die Möglichkeit zur Recherche.

Im Internet kannst du nur versuchen die Autoren zu identifizieren und was sie sonst noch veröffentlicht haben und das wird mühsam. 

Oder du hinterfragst selber welche logische Konsistenz in einer Meldung steckt? Damit meine ich nicht, daß du die Logik einer Handlung selbst hinterfragst, denn Menschen handeln bei weitem nicht immer logisch. Aber wenn behauptet wird, daß ein Mensch quer durch den Atlantik geschwommen sei, dann sollte einem das zu denken geben.

Und wenn du dich allgemein ein wenig informierst, dann wird es dir auch sauer aufstoßen, wenn ein bekannter, deutscher Politiker sich Anfang der 90er Jahre äußerte, daß Saddam Hussein mit Scud-Raketen Deutschland bedrohe - Scuds haben eine Reichweite von max. 1000 km!

Oder eine kürzliche Meldung, die angeblich von der NASA stammt, daß wir in 20 Jahren zum nächsten Stern fliegen würden. Mag sein, daß ein PR-Heini der NASA sowas geäußert hat, aber damit wird das nicht besser.

Du kannst aber jede einzelne Internetseite und auch Zeitung, etc. die Verschwörungstheorien als Fakt verkauft als unseriös einstufen.

Oder auch wenn du Trumps Behauptungen mal einer Analyse unterziehst - ob er seine eigenen Statements glaubt wage ich zu bezweifeln, aber für seine Fans hat das offenbar biblischen Charakter - aber das geht jetzt zu weit...

Gruß

Stimmt, auch bei konventoinellen Medien wird viel dummes Zeug verbreitet (z. B.Boulevardpresse), seichte Radio-und Fernsehsender usw.

Egal, ob Internet oder Print Medien: Man muß schon sein Gehirn einschalten, um seriöse Informationen zu erhalten und das kann wieder sehr zeitaufwändig sein.

1
@michiandi

Dankeschön - hatte garnicht mit den "*" gerechnet...

0

Damit triffst du eigentlich mitten ins Schwarze...

Tageszeitungen, zumindest die größeren, haben durchaus ein paar Korrespondenten national und international auf ihren Honorarlisten und eben Zugriff auf die lokalrecherchierten Nachrichten der Nachrichtenagenturen.

TV-Sender haben ebenfalls ein mehr oder minder dichtes Korrespondentennetz.

Social Medias haben das alles nicht und schreiben entweder von anderen ab oder stützen sich auf Quellen, deren Sachlichkeit nicht geprüft werden kann.

Winn jeder von jedem nur abschreibt, dann muß der Wahrheitsgehalt der Information besonders kritisch hinterfregt werden.

0
@michiandi

Und genau das wiederum geschieht in Social Medias eher selten, weil dort natürlich auch sehr viele Sendungsbewusste unterwegs sind, denen es nur um die von persönlichen Standpunktinteressen geleitete Sicht geht - und selten auch um andere Sichten.

"Normale" Journalisten der Presse, des Rundfunks und TVs sind dagegen immer dazu gehalten, eine Stellungnahme z.B. von Angegriffenen einzuholen!

2

investigativer Journalismus wird zusehens zu einer Rarität - leider!

Meinungen ohne Recherche <<<< hat doch mit nachrichten absolut nichts zu tun. eine meinung ist weder wahr noch falsch!

Ja. Richtig. Wie war noch mal die Frage?

Achja. Nachrichten aus sozialen Medien sind ähnlich gut recherchiert wie Nachrichten am abendlichen Stammtisch.

Das was du schreibst, ist ganz klar eine Meinung, oder hast du irgendwelche nachprüfbaren Datengrundlagen, die andeuten, dass sich "gebildete" den konventionellen Medien zuwenden würden?

Was die sozialen Medien angeht, so müssen Meinungen nicht auf Fakten hin überprüft werden, sofern ersichtlich ist, dass es sich um eine Meinung handelt (anders als bei deinem Beitrag, der sich selbst als Fakt darstellt, es aber nicht ist).

Meiner Meinung nach wendet sich niemand den von dir genannten Medien zu, im Gegenteil durchschauen immer mehr Menschen, dass die meisten Mainstram-Medien der Propaganda dienen und nicht objektiv berichten.

https://www.heise.de/tp/features/Die-vertraulichen-Sprachregelungen-der-ARD-3758887.html

Garnicht gut. Es geht sowieso nur darum iwas zu haben ob wahr oder falsch oder sinnlos..hauptsache man hat was zu berichten und kasiert so Aufmerksamkeit und verdient Geld.

Ja. Dieses Phänomen kennt man auch gut von ARD, ZDF und der gesamten sich selbst so nennenden "Qualitätspresse". Der versammelten Journaillie ist es nicht peinlich, seit Jahren immer und immer wieder die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" zu zitieren - eine Ein-Mann-Dönerbude in Coventry, die selbst auch nicht recherchiert sondern Hörensagen verbreitet von Leuten, die sie nicht mal genau kennt.

Das hat nicht ansatzweise etwas mit Recherche zu tun, ist aber für Qualitäts-Journalisten noch lange kein Grund, auf diese Meinungsmache zu verzichten.

Folgerichtig wenden sich die meisten deutschen Bürger von Qualitätssendern wie den ARD ab - da sie sie schlicht und ergreifend für nicht seriös genug halten:

https://propagandaschau.wordpress.com/2017/06/23/nur-44-prozent-gestehen-der-ard-akkurate-und-verlaessliche-nachrichten-zu/

"viel recherchiert und sachlicher informiert"

AHA-HA-HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHHAHAHAA

Also wenn du das Ernst meinst dann kannst du eigentlich nur gegen die Wand gelaufen sein.

Aber du hast natürlich Recht, die "Medien" Facebook, Youtube & Co sind keinen Deut besser.

Na ja ganz so schlimm sehe ich das auch nicht, immerhin informiert der Deutschlandfunk sehr neutral von jeder Partei mit sachlichem Hintergrund. Auch die Süddeutsche Zeitung (auchOnline) recherchiert gut...es gibt nich viele Beispiele.

2
@michiandi

Dann hast du wohl noch nie gut recherchierte, von allein Seiten begutachtete Info's bekommen.

Ja wie auch, wenn man nur diese Wege der Informationsbeschaffung kennt.

0

Was möchtest Du wissen?