Wie gut ist die Wärmeisolierung bei einem Holzhaus?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wir haben selbst ein Blockhaus www.blockhaus-rosenkranz.de gebaut. Ich kann nur sagen, bei einem 210mm Rundstamm gibt es keine Probleme, Innenwand = Außenwand ohne Dämmung im EG. Leider muss laut Wärmeschutzverordnung ab 2009 ein dickerer Rundstamm verwendet werden.

Ein ganz entscheidender Punkt ist der Aufbau. Der Montagetrupp muss exakt arbeiten. Wenn die Balken nicht exakt liegen, kann es undichte Stellen geben.

Für mich ist ein Holzhhaus mit vorgesetzter gedämmter Innenwand kein Blockhaus.

Holz isoliert nicht schlecht, allerdings bekommt man bei einem Massiven Holzblockhaus (ich nehme an, das meinst Du mit dem Holzhaus) durch die Holzstärke alleine den Wärmedämmwert nicht mehr her. Deshalb wird der Holzblockbau meist in mehreren Schichten ausgeführt: Holzbalken mit doppelten Nuten und Abdichtung der Fugen, durchbohrt und mit Nylonseilen unter mehreren Tonnen verspannt (= Abdichtung) dann eine Schicht Isolierung und dann noch ein innerer Blockbau mit der Elektroinstallation usw. Man konnte bis 1994 (Neue WschVO) noch massiv-Holzblockbau bauen, dann war der mehrschichtige Block wegen der absolut festgesetzen k-Werte für die Außenwand nicht mehr möglich. Inzwischen wird ein Gesamtkonzept des Energieverbrauches einschl. Heizungsanlage zugrunde gelegt, da kann man z.B. das Dach mehr dämmen und die Wand weniger. Da könnte es wieder funktionieren, das wissen die Hersteller und Anbieter.

DH

0

Ob das ohne Isolierung geht, hängt bei einem Blockhaus von der Dicke der Balken ab.

Falls die nicht ausreicht, dann muss man isolieren, aber natürlich nicht mit einer "Dampfsperre", also Styropor oder einer Plastik- oder Aluminiumfolie, sondern etwa mit einer Schüttdämmung aus Blähton.

Was möchtest Du wissen?