Wie gut ist der Mazda 323 als gebrauchtwagen?

6 Antworten

Bei Autos für 1000 Euro ist die Frage schwer zu beurteilen. Die Unterhaltskosten an Reparaturen sind natürlich höher als bei einem Neuwagen. Diese fallen alleine durch das Alter an Verschleißteile an. 

Die Ersatzteilkosten lassen sich reduzieren, wenn gebrauchte Teile vom Schrottplatz genommen werden, die nicht unbedingt schlechter als Neuteile sein müssen.

Es macht in der Preiskategorie auch keinen Unterschied, welche Marke oder Modell man nimmt. Hier kommt es auf eine Probefahrt an, dass er verkehrstauglich ist, noch längeren TÜV hat und nicht dadurch direkt nach dem Kauf gleich hohe Zusatzkosten verursacht.  

Hallo!

Der ist eigentlich ganz okay, aber in der Preisklasse trotzdem keine besondere Empfehlung. 

Der Mazda 323 wird bis zum letzten Modell das 2003 eingestellt wurde von starken Rostproblemen geplagt, die kaum ein Konkurrenzmodell in diesem Ausmaß kennt. Außerdem sind die Ersatzteile bei Mazda sehr teuer -----> was bei bspw. 'nem Opel-Astra ein harmloser Defekt ist der schnell und preiswert behebungsfähig ist, das kann für den Mazda ggf. den wirtschaftlichen Totalschaden bedeuten. Am Schrottplatz findest du die Dinger auch nicht, weil sie im Alter exportiert werden.

Ich würde mir das genau überlegen... und höchstens bei 'nem "rentnergepflegten" 323 Stufenheck aus den 90ern mit wenig Kilometern udn vollem Scheckheft zugreifen. Ansonsten gibt's in der Summe der Eigenschaften bessere Angebote, z.B. Opel-Astra F, Peugeot 306, Fiat Bravo/Brava/Marea oder Ford-Escort, um nur mal die Kompakten zu beleuchten.

Sehr zuverlässig und pragmatisch. Wenn, dann solltest du aber unbedingt ein gepflegtes und regelmäßig gewartetes Exemplar nehmen, den das ist oft das Manko in dieser Preisklasse

Was möchtest Du wissen?