Wie gründet man eine Leihfirma?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das war hoffentlich der schlechteste Rat, dem Du jemanden je gegeben hast. Denn der zerstört auf dieser Basis die Zukunftsaussichten. Allein zusätzliche Kosten, wie die Genehmigung von der AÜ werden in den letzten Jahren nicht günstiger geworden sein.

Die Gefahr Fehler zu machen ist darüber hinaus ein Minenfeld.

Alles Dinge die mit den allgemeinen Vorschriften nur für die Arbeitnehmerüberlassung zu tun haben.

Die normalen Risiken eines Gewerbes sind da schon so zu bewerten, dass man normal nur jede zehnte Gründung funktioniert.

Außerdem sind Sicherheiten, mindestens eine Mitteilung der Bank über eine Kreditfähigkeit zu bringen.

Also ein ganz pauschaler Rat - Finger weg!

Er sollte gucken ob er in Rente kann und sich eine geringfügige Beschäftigung suchen. Vielleicht als (Hilfs-)Hausmeister oder was auch immer. Auch kann Rente relativ unproblematisch in den Aufstockerstatus beim Jobcenter führen. Vielleicht hat er noch Anspruch auf Leistungen vom Arbeitsamt. Das wäre die Alternative zur Rente.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er kann sich nicht über seine eigene Leihfirma anbieten.

Er muss sich selbstständig machen und sich und seine Leistungen bei potenziellen Auftraggebern bewerben.

Ob er in seinem Beruf auf Selbstständiger Basis arbeiten kann hängt davon ab, ob eine Meisterausbildung erforderlich ist.

Startkapital wäre:  sein erforderliches Handwerkszeug, Maschienen, Büroaussattung, Lager, Büro, Fahrzeug.

Jedoch, wenn ich so lese, dass er angeblich nicht einmal weis warum er arbeitslos ist, sehe ich für seine Selbsständigkeit keinerlei Erfolg.

Er soll bevor er sich ins ungewisse stürzt, einen Kurs für Existenzgründer besuchen. Dort erfährt er die grundlegendsten Dinge und Begriffe zur Selbsständigkeit wie: BWL, Buchführung, Steuerwesen, Betriebsformen und Betriebsführung, Marketing. Er lernt Gesetze, Auflagen und Vorgaben kennen.

So wie du ihn beschreibst hat er ohne diesen Kurs keinen Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoAnderstand
14.11.2015, 09:22

danke für die super-schnelle Beantwortung: OK, mir scheint das dies der vernünftigere Weg ist. Danke nochmals.

0

Wer eine Leihfirma gründet braucht dazu eine Erlaubnis der Agentur für Arbeit .. voraussetzung ist dabei die "zuverlässigkeitsprüfung" durch die Agentur für Arbeit .... die "Selbstvermittlung" scheidet dabei aus .. geht nicht ... es muss mindestens einen Verleiher und einen Leiharbeitnehmer geben ...

sowas wird auch nicht gefördert ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sich mit eigenen Zeitarbeitsfirma selber vermitteln...looooooooool wie wärs wenn man sich einfach ganz normal bei ganz normalen Firmen bewirbt........

Oder glaubt ihr Die Kunden fressen den Leihfirmen aus der Hand das ist ein gewaltiger trugschluss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Margita1881
14.11.2015, 09:01

lache auch mit:)

0

Wenn mans ich selbstständig machen will, dann sollte man sich vielleicht irgendeinen "Markt" suchen, der noch nicht vollständig überlaufen ist. Die ganzen "grossen" Leiharbeitsfirmen stehen schon dermassen in einem Konkurrenzkampf, dass da "ein kleiner" keine Chance mehr hat irgendwie "rein zu kommen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Redgirlreloadet
14.11.2015, 09:13

Vor allen stellt er sich das etwas zu einfach vor.........ich zittiere mal den Kunden für den ich grade eingesetzt bin "ein Leiharbeiter Kostet uns ca 950€ die Woche" also die gucken schon auch sehr genau was die bekommen da ist nix mit Firma gründne und sich mal eben selbst vermitteln (son blödsinn).

0
Kommentar von Vienna1000
14.11.2015, 09:14

Allerdings bin ich selbst in der Überlegung ein neues Projekt zu starten. Nur bringt mir da jemand, dessen betriebswirtschaftliches Wissen bei Null liegt eigentlich herzlich wenig. Aber gut.. Kann mal mit mir in Kontakt treten. "Reden" kann man ja mal.

1

Was möchtest Du wissen?