Wie gründet man eine Freikirche (Keine Sekte)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ob etwas eine Gefahr darstellt hat ja nichts mit der Gründung selber zu tun. Okay zum technischen Ablauf: Jede Organisation, die Gechäfte gleich welcher Art tätigt (Immobilien mietet, Kurse anbietet etc.) muß eine bestimmte Gesellschaftsform haben und beim Fiskus registriert sein. Die gängigste Gesellschaftsform für Non-Profit-Organisationen ist der eingetragene Verein. Bis auf die beiden Amtskirchen (die de fakto staatliche Organisationen sind) sind praktisch alle Sekten und Glaubensgemeinschaften sind Deutschland solche Vereine, ganz egal ob Scientology, die Freimaurer, islamische Bruderschaften etc.

Zur Gründung eines eingetragenen Verens bemöigt man 7 Gründungsmitglieder von denen anschließend 4 wieder austreten dürfen wenn sie wollen. Mit nur drei Mann kann man einen sochen Verein betreiben. Die Gründungskosten belaufen sich auf ca. 200 - 300 Euro. Das sind Notarkosten für die Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht.

Voraussetzung für die Eintragung ist, daß es schriftlich festgehaltene Statuten gibt.

Dann kann man noch die Gemeinnützigkeit beim Finanzamt beantragen was den Verein von der Steuer befreit.

Fertig!

Eine Sekte unterscheidet einen Sportverein lediglich durch den, in den Statuten festgehaltenen Vereunszweck.

Du bracuhst auf alle Fälle Gründungsmitglier.....dann eine gemeindesatzung, und müsst ein eingetragender Verein werden....und dann macht was ihr wollt....wo eure Gottesdienste statt finden werden, dass müsst ihr denn noch überlegen...

Ach ja: Eine Freikirche ist in dem Sinne eine "Sekte", da sie sich von etwas größeren abgrenzt bzw. abspaltet, trotzdem muss sie nicht immer eine Gefahr darstellen. usw....Gefahr gibt es auch in Landeskirchen usw. und überall dort wo Menschen Gehirnwäsche machen und Menschen kontrollireren wollen und den eigenen Willen brechen wollen..... Das gibt es auch bei Ungläubigen!

0

Was möchtest Du wissen?