Wie groß wären die Geschwindigkeiten der Sauerstoffmoleküle der Luft im Normalzustand (101kPa, 0C) wenn alle die gleiche Ekin besitzen?

2 Antworten

Die Formel für die kinetische Energie Ekin abhängig von der Masse m und der Geschwindigkeit v lautet: Ekin = 0.5*m*v^2; demnach ist die Geschwindigkeit v = √(2*Ekin/m); Die Masse eines Sauerstoffmoleküls beträgt knapp 16 u, das sind etwa 2.655834*10^(-26) kg. Die kinetische Energie ist in der Physik gleichbedeutend mit der Temperatur. Dabei gilt: 0°C = 3.77*10^(-21) J.

Daher ist die Geschwindigkeit v = √(2*3.77*10^(-26)/(2.655834*10^(-26))) = 376.7647052 m/s (ungefähr)

vrms = √(3RT/M) = {8,3145 J/(K·mol)} × {273,15 K} / {0,032 kg/mol} = 461 m/s


Wie rechnet man den Betrag der Ladungen aus (Physik)?

Die Aufgabe lautet so:

"Zwei leitende Kugeln mit einer Gewichtskraft von je 0,3N hängen an 80cm langen Fäden. Ihre Aufhängepunkte sind 8cm voneinander entfernt. Bringt man auf beide Kugeln die gleiche Ladung gleichen Vorzeichens, so entfernen sie sich bis auf 12 cm.

Wie groß ist der Betrag der Ladungen?"

Ich weiß absolut nicht wie ich vorgehen soll, also welche Größe überhaupt mit "Betrag der Ladungen" gemeint ist? Die Ausgangsgleichung um die es geht ist

"Fel= ( 1 : 4piEoEr) * (Q1 * Q2 : r²)"

Fel = Kraft zwischen den Punktladungen

Eo= elektrische Feldkonstante (die ist gegeben) Eo= 8,85410 hoch -12

Er= Permittivitätszahl ( die ist 1, da es Luft ist)

Q1,Q2= Punktladungen

Wie muss ich da vorgehen? Brauche einen Ansatz, also welche Größe aus der Formel überhaupt gesucht ist???


...zur Frage

Warum rechnet man diese Physikaufgabe so?

Ich verstehe die d) folgender Aufgabe nicht? Könntet ihr mir die erklären? Wäre wirklich super nett, da ich in ein paar Tagen eine Physik Arbeit schreibe. Ich hätte dann noch eine 2 Frage, die aber nicht zu der Aufgabe gehört (Frage steht unten). Vielen Dank im Voraus.

Eine 'Federkanone' mit D=100kN/m wird 50cm zusammengepreßt a) Wie groß ist die Spannernergie? 1/2100000N/M0.5m^2=12500N b) Beim entspannen beschleunigt die Feder einen Körper mit 150kg Masse lotrecht nach oben. Welche Höhe erreicht der Körper? 12500N=150kg10N/kgh, h= 8.33333m c) Mit welcher Geschwindigkeit schlägt der Körper wieder auf dem Boden auf? 1/2v^2150kg=12500N, v=12.91m/s d) Welche Masse müsste der Körper besitzen um mit einer Geschwindigkeit von v=50km/h aufzuschlagen? Das rechnet man vermutlich so: 12500N= 1/2(125/6m/s)^2m, m=129,6kg Aber warum kann man das so rechnen??? Die potentielle energie ist doch von den Masse abhängig. Die pt. Energie müsste doch dann eigentlich 129,6 * 10 125/6 m/s betragen. Mann kann doch nicht einfach dem Körper eine Masse zuteilen und dann sagen, dass die potentielle Energie gleichbleibt oder?

Zweite Frage: Als was definiert man ein Abgeschlossenes System (wo die Energien gleich bleiben, also wo keine Energie verloren geht)?

...zur Frage

Stilles Wasser

Hey,ich hatte heute Nacht ein Glas stilles, also nicht sprudelndes Wasser, in einem Schoppenglas (0,5L) offen an der Luft stehen gelassen und als ich aufgewacht war, waren am Rand des Glases mehrere Luftblasen, die sich aber nicht bewegten.Also lauten meine Fragen: Wie kommen die da hin? Besitzen die die gleiche dichte wie Wasser oder warum steigen sie nicht auf? Tritt hier ein übernatürliches Gesetz auf oder warum steigen sie nicht auf, selbst wenn Gase die Eigenschaft haben sich am stärkst möglichen auszudehnen also aufzusteigen und in den Raum zu "wandern".

PS: Könnte es was mit unreinheiten im Glas zu tun haben? Oder mit der Spülmethode des Glases, Spülmaschine?

...zur Frage

Sperrdifferential - Funktionsweise?

Hallo,

so wie ich es verstanden habe bewirkt ein Sperrdifferential, dass die Räder das gleiche Drehmoment in bestimmten Situationen besitzen. Denn ein Differential sorgt ja dafür, dass die Räder einer Achse, besonders in Kurvenfahrten, unterschiedliche Drehmomente haben (sonst wären Kurvenfahrten nicht möglich). Wieso ist denn nun aber ein mechanisches Sperrdifferential gut, um aus rutschigen Untergründe davon zu kommen? Angenommen mein linkes Rad dreht durch, dann würde ja das Sperrdifferential dafür sorgen, dass mein rechtes dieselbe Geschwindigkeit aufnimmt. Da ist doch jetzt aber die Gefahr hoch, dass mein rechtes Rad ebenso die Traktion verliert, wenn mein linkes schon zu wenig Reibung erfährt(auf Schnee zb, ist ja überall gleich rutschig).

Außerdem: Was begünstigt denn dann das Driften (Übersteuern) ? Ich würde ja meinen, dass ein Sperrdifferential dies nicht begünstigt. Angenommen ich fahre eine Linkskurve, so dreht sich ja mein rechter Reifen schneller als der linke Reifen. Das Sperrdifferential würde den linken Reifen jetzt genauso schnell machen, wie den rechten. Um zu driften wird mehr Drehmoment rechts benötigt, da ja aber beide Seiten nun gleiche Drehmomente besitzen, kann kein Drift stattfinden.

Kann jmd helfen? :)

...zur Frage

Vergrößern von Maßstab in Prozent

hallo,

ich habe ein Plan im Maßstab 1:1000 - diesen möchte ich jetzt in M= 1:200 ausdrucken wieviel Prozent wären das dann (wegen Druckprogramm) weil M 1:500 wären ja dann 200% da doppelt so groß ... aber wie rechnet man??

daaaanke!!!

...zur Frage

Warum haben Europäer größere Augen als Asiaten?

Ich und meine Freundin (Vietnamesin,Kroatin) haben uns aus Neugier gefragt, warum ich kleinere Augen habe. Ich weis das es natürlich was mir den Genen zu tun hat, aber sozusagen haben wir alle Menschen doch einen gleich großen Augenapfel. Mir ist gewusst das die meisten Europäer liedfalten besitzen und die meisten Asiaten nicht, aber selbst wenn Asiaten liedfalten besitzen, sind deren Augen immernoch nicht so groß wie die von den Europäern. ( Ich und meine Freundin haben sogar unsere Augen gemessen), Wir haben die gleiche Länge und Breite, aber wieso sind meine Augen kleiner?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?