Wie groß ist der Spielraum von einem Lehrer bei der Notenvergabe?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Generell gilt: größerer Spielraum bei der mündlichen Note, weil Qualität mangelnde Quantität ausgleichen kann und umgekehrt, Zusatzaufgaben (Referate, usw.) die Note verbessern können. Bei der schriftlichen Note kommt es auf den Erwartungshorizont (Leistungsanforderungen) der Klassenarbeit/Klausur an. Die Themen sollen im Unterricht behandelt worden sein, der Aufgabentyp (z.B.: zusammenfassen, erörtern, gestalten,...) muss bekannt sein. Natürlich dürfen Schüler eigene Ideen/Lösungsvorschläge entwickeln. Diese müssen allerdings in sich logisch (gut begründet) sein und zeigen, dass der Schüler über ein sicheres Fakten- und Methodenwissen verfügt. Jeder Lehrer hat unterschiedliche Kriterien/setzt dabei unterschiedliche Schwerpunkte - und das ist auch erlaubt. Lehrer müssen sich an schulinterne Richtlinien halten (z.B. 50% mündlich+50% schriftlich = 100% Gesamtzensur im Fach Deutsch). Was die jeweilige Fachkonferenz an der jeweiligen Schule beschließt, ist verbindlich. Hinzu kommt allerdings noch die so genannte pädagogische Note: besonderes Engagement kann zu einer besseren Note führen, auch wenn die Qualität der Leistung dem evtl. nicht voll und ganz entspricht - dieses Lob soll den Schüler dazu motivieren, mehr zu lernen. Du siehst also, dass der Spielraum bei der Notenvergabe relativ groß ist. Das heißt aber nicht, dass man den Lehrer jetzt beliebig bequatschen kann, eine bessere Note zu geben. Man kann es mal versuchen, wenn man ein paar gute Argumente hat und ernsthaft den Eindruck hat, dass der Lehrer da was übersehen hat. In wenigen Ausnahmen geht da mal was. In der Regel hat der Lehrer aber seine Kriterien erschöpfend auf die Schülerleistung angewandt. Was du nicht machen solltest ist zu vergleichen: "Schüler xy hat aber eine bessere Note als ich, obwohl er das gleiche geschrieben hat." So zu argumentieren ist schlecht, weil du damit sagst, dass der Lehrer keine Ahnung vom Zensieren hat. Bei Unklarheiten ist es gut, schon zum Schuljahresbeginn zu fragen, was ihr am Ende können müsst und worauf der Lehrer besonderen Wert legt - dann fragst du auch nicht nach dem Spielraum von Noten. Unklarheiten beseitigt?

Es gibt Gesetze (Schulgesetz), Erlasse, Verfügungen und Konferenzbeschlüsse, die das regeln.

er muss sich an die punktevorschrieften halten... und darf dir keien schlechteren noten geben weil er dich ne mag oder so... gibts ne

Was möchtest Du wissen?