Wie ging es bei Adam und Eva weiter?

39 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Fantastico22,

das ist doch mal eine Frage, die sicher für viel Gesprächsstoff und jede Menge Diskussion sorgen wird :-)

Wie Du in der Fragestellung bereits richtig erkannt hast, müsste die Welt unter der Voraussetzung, dass die ganze Geschichte von Adam und Eva so stimmen würde wirklich von Behinderten bevölkert sein. 

Für mich steht jeden Falls außer Frage, dass eine Art ( also in dem Fall der Mensch ) ein solches Ausmaß von Inzucht verkraften würde. Die ganze Entstehungsgeschichte macht ehrlich gesagt nicht sonderlich viel Sinn.

Es gibt sicher genügend Menschen, die wirklich an das alles Glauben ( was auch wirklich in Ordnung für mich ist ) aber Sinn ergibt die ganze Geschichte auf jeden Fall nicht.

Ich bin davon überzeugt, dass es eine höhere Macht gibt, die unser Leben irgendwie beeinflusst. Und ich finde auch, dass jeder Mensch an irgendeinen Gott glauben sollte einfach weil es in vielen Situationen hilft wenn man sich "an jemanden wenden kann".

Die ganze Entstehungsgeschichte glaube ich dennoch nicht. Es gibt einfach zu viele Beweise dafür, dass das alles einfach nicht sein kann.

Ich bin wirklich auf die gesamte Diskussion zu dieser Frage hier gespannt und werde sie sicher beobachten. Ich wünsche Dir auf jeden Fall weiterhin alles Gute :-)

Du verstehst nicht, daß zu Beginn der Schöpfung alles sehr gut war, und daß alles abwärts geht... es gibt keine Höherentwicklung! Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik drückt das gut aus, indem er feststellt, daß die Entropie zunimmt.

Selbst beim einzelnen Menschen kannst Du das feststellen. Je länger wir leben, desto mehr nehmen die Schäden zu, und auch desto mehr Schäden vererben wir unseren Kindern, weil unser eigenes Erbgut immer mehr ge-/zerstört wird.

Stichwort Zivilisationskrankheiten. Es gibt Krankheiten, für die wir selbst verantwortlich sind (z.B. Karies), und andere, für die unsere Eltern verantwortlich sind (z.B. ein engerer Zahnbogen, so daß die Weisheitszähne keinen Platz mehr haben)

2
@Hooks

Und einmal mehr eine grobe Fehlinterpretation der Thermodynamik. Der zweite Grundsatz gilt in geschlossenenn Systemen, was die Erde nicht ist. 

Leben entwickelt sich stätig weiter, seit seiner Entstehung vor knapp 3,5 Milliarden Jahren. 

0
@dadita

Woran siehst Du das? Ich sehe nur, daß das Leben ständig weiter herabsinkt. Dekadenz ist überall. Das Aussterben der Arten nimmt ständig zu. Die Tiere von heute findest Du auch im Bernstein und in Fossilien.

3
@Hooks

In jungem Bernstein. Ausgestorbene Tiere auch in alten. 

Das Austerben der Arten nimmt zu, weil der Mensch gerade ein Massensterben auslöst. Diese gab es in der Geschichte unseres Planeten schon des öfteren und es wird sie auch noch geben lange nachdem der Mensch von der Bildfläche verschwunden ist. Das Leben hat sie alle überstanden und ist daraus mit neuen Spezies und neuen Anpassungsformen hervorgegangen. 

Wir können dank Fossilienfunde und Sequenzabgleichen problemlos verfolgen wie sich aus den ersten projaryontaischen Lebensformen immer komplexere Organismen formten, von den Eukaryonten über die ersten Vielzeller bis zum Menschen. 

Dekadenz hat damit nicht das geringste zu tun. 

1
@dadita

Hallo ihr beiden,

eine sehr interessante Diskussion die hier gerade stattfindet. Ich denke, dass die Evolution nach wie vor in vollem Gange ist und das wir uns alle weiterentwickeln. Ich stelle mir die Frage, was die Entwicklung unserer Gesellschaft mit Dekadenz zu tun hat. Wirklich verstehen tue ich das nicht.

Fakt ist für mich, dass das was in der Bibel steht einfach effektiv nicht so gewesen sein kann. Wie ich meiner eigentlichen Antwort allerdings schon geschrieben habe, habe ich kein Problem damit, wenn Menschen dennoch daran glauben. Den Glauben an sich finde ich wirklich eine gute Sache. 

Für mich stehen aber in diesem Fall einfach die Wissenschaftlichen Fakten über dem was in der Bibel steht.

Die Aussage, dass das Leben ständig weiter herabsinkt kann ich so sicher nicht unterstützen. Ich denke, dadita hat das alles schon sehr gut erkannt. Solch ein Massensterben wie wir es im Moment erleben hat es vor uns gegeben und wird es auch nach uns geben. Aber das hat nichts damit zu tun, dass sich das Leben generell zum schlechten entwickelt.

Als Schlusswort zu der ganzen Sache bleibt aber für mich nur, dass wir glaube ich ziemlich vom Thema abweichen einfach weil es in der Frage darum ging, wie es bei Adam und Eva weitergeht und nicht wie sich das Leben heute entwickelt. Die Frage wie es weiterging haben wir meiner Meinung nach beantwortet. Es kann nicht so sein, wie es in der Bibel steht. Wenn man dennoch daran glauben möchte kann man ja in der Bibel lesen wie es weiterging. 

Wenn man die Diskussion über die Entwicklung des Lebens auf diesem Planeten hier weiterführen möchte dann finde ich, sollte dies in einer neuen Frage geschehen. Ich bin gern bereit mich daran zu beteiligen :-)
Ich wünsche euch beiden alles Gute und bedanke mich, dass ihr euch an dieser Diskussion beteiligt :-)

2
@dadita

In allen Bernsteinsorten ist das zu finden.

1
@HANSPAULKlAUS

Fakt ist für mich, dass das was in der Bibel steht einfach effektiv nicht so gewesen sein kann.

Warum nicht?

dass wir glaube ich ziemlich vom Thema abweichen einfach weil es in der
Frage darum ging, wie es bei Adam und Eva weitergeht und nicht wie sich
das Leben heute entwickelt.

Ganz einfach: So, wie es in der Bibel steht. Wo ist das Problem?

Solch ein Massensterben wie wir es im Moment erleben hat es vor uns gegeben

Es hat niemals solch ein Massensterben gegeben wie in der großen Flut. Aber es geht weiter...

Für mich stehen aber in diesem Fall einfach die Wissenschaftlichen Fakten über dem was in der Bibel steht.

Von welchen Wissenschaftlern? Von denen, die in ihrer Forschung Gott miteinbeziehen, also in alle Richtungen forschen, oder von solchen, die Gottes Wirken von vorneherein ausschließen, also nicht mehr ergebnisoffen forschen und somit unwissenschaftlich handeln?

Den Glauben an sich finde ich wirklich eine gute Sache. 

Was meinst DU denn damit?

Es kann nicht so sein, wie es in der Bibel steht.

Warum nicht? Bitte genauere Erläuterung.

2
@Hooks

Da es offensichtlich bei diesem Thema hier wirklich keine Ruhe gibt weil es scheinbar Schwierigkeiten gibt die Meinung anderer zu akzeptieren: Auf eine neues!

Zu Frage 1: Warum nicht?
Weil es ganz einfach wissenschaftlich belegt ist, wie die Erde entstanden ist und wie sich die Menschheit entwickelt hat. Es gibt genügend Beweise für diese Tatsachen die ich hier sicher nicht alle auflisten brauche.

Zu Frage 2: Ganz einfach: So, wie es in der Bibel steht. Wo ist das Problem?
Das Problem besteht darin, dass für mich nichts von dem was in der Bibel steht stimmen kann, einfach weil es bereits mehrfach widerlegt wurde.

Zu Frage 3: Von welchen Wissenschaftlern? Von denen, die in ihrer Forschung Gott miteinbeziehen, also in alle Richtungen forschen, oder von solchen, die Gottes Wirken von vorneherein ausschließen, also nicht mehr ergebnisoffen forschen und somit unwissenschaftlich handeln?
Von den Wissenschaftlern die sich auf die Fakten konzentrieren. Was soll diese Erbsenzählerei hier? Soll ich die Wissenschaftler auch noch namentlich erwähnen?

Zu Frage 4: Was meinst DU denn damit?
Ich meine damit, dass ich es gut finde, wenn Menschen an Gott glauben. Ich selbst glaube auch daran, dass es eine höhere Macht gibt, die diverse Dinge beeinflusst. Aber diese höhere Macht hat sicher unseren Planeten nicht erschaffen.

Zu Frage 5: Warum nicht? Bitte genauere Erläuterung.
Weil es wissenschaftlich belegt ist, wie die Erde entstanden ist. Was ist denn daran so schwer zu verstehen? Was für genaue Erläuterungen? Kann mir mal jemand erklären, warum ICH genau Erläuterungen für Wissenschaftliche Fakten liefern soll während DU Dich darauf beziehst, was in einem Buch steht??????????????????

Wo wir grade so fleißig am Fragen stellen sind hätte ich folgende Fragen gern von Dir beantwortet:

1. Wo siehst Du denn bitte den Beweis, dass das alles stimmt was in der Bibel geschrieben ist?

2. Warum spielen in der ganzen Sache wissenschaftliche Fakten für Dich überhaupt keine Rolle?

3. Wie ist für Dich die Geschichte von Adam und Eva belegbar?

4. Wie ist für Dich die Geschichte der Arche Noah belegbar?

5. Eigentlich die wichtigste Frage. Warum hast Du so ein enormes Problem damit, wenn es andere Meinungen zu diesem Thema gibt?

1
@HANSPAULKlAUS

Zu Frage 1:
Weil es ganz einfach wissenschaftlich belegt ist, wie die Erde entstanden ist und wie sich die Menschheit entwickelt hat.

Hier ist bewußte Manipulation der Forschungsergebnisse geschehen, die von christlichen Forschern herausgefunden sind. Nach dem Motto: Weil der an die Bibel glaubt, taugt sseine WIssenschaft nichts. Absolut nicht machbar!

Zu Frage 2:
Das
Problem besteht darin, dass für mich nichts von dem was in der Bibel
steht stimmen kann, einfach weil es bereits mehrfach widerlegt wurde.

Es gibt massenweise Veröffentlichungen, die genau das bestätigen, was in der Bibel steht, Aber es wird totgeschwiegen oder verächtlich gemacht. Völlig unwissenschaftliches und unlauteres Vorgehen!

Zu Frage 3:
Von den Wissenschaftlern die sich auf die Fakten konzentrieren. Was soll
diese Erbsenzählerei hier? Soll ich die Wissenschaftler auch noch
namentlich erwähnen?

Bitte? Was in der Bibel steht, sind Fakten! Das kann man nicht einfach wegdefinieren! "Nur weil es in der Bibel steht, ist es falsch" - so geht das heutzutage!

Zu Frage 4: Was meinst DU denn damit?
Ich meine damit,
dass ich es gut finde, wenn Menschen an Gott glauben. Ich selbst glaube auch daran, dass es eine höhere Macht gibt, die diverse Dinge beeinflusst. Aber diese höhere Macht hat sicher unseren Planeten nicht erschaffen.

An welchen Gott soll man denn Deiner Meinung nach lieber glauben? Wo soll diese höhere Macht herkommen?Und was verlangt sie von uns? Und was gibt sie uns? Was tut sie für uns? Woher bekommst DU Informationen?

Ich "glaube" doch nicht einfach ins blaue hinein!

Zu Frage 5: Warum nicht? Bitte genauere Erläuterung.
Weil
es wissenschaftlich belegt ist, wie die Erde entstanden ist. Was ist
denn daran so schwer zu verstehen? Was für genaue Erläuterungen? Kann
mir mal jemand erklären, warum ICH genau Erläuterungen für
Wissenschaftliche Fakten liefern soll während DU Dich darauf beziehst,
was in einem Buch steht??????????????????

Weil es genauso wissenschaftliche Fakten dafür gibt, daß die Bibel recht hat! Viele Wissenschaftler mit Ahnung auf ihrem Gebiet bezeugen und belegen, daß in der Bibel die Wahrheit steht! Und daß man sehr gut in der Forschung erkennen kann, daß Gott alles geschaffen hat - wenn man ihn denn nur mit einrechnen will! Keine Bange, da muß man nciht sein Hirn vergewaltigen, im Gegenteil! Nur wer Gott mit einbezieht, kommt zu befriedigenden Antworten.

Ich wehre mich nur dagegen, daß in unserem Land alles, was mit Bibel zu tun hat, per definitionem als Märchenbuch verschrieen wird! DAS ist doch vollkommen unlauter!

Das ist Gehirnwäsche pur, immer und immer wieder was falsches zu behaupten, bis es schließlich (fast) alle glauben.

Und deshalb erwarte ich von Dir, daß Du nicht nuzr nacjhpülapperst, was DU gehört hast, sondern daß DU mir riochtig belegst, warum es Adam und Eva nicht gegeben haben kann.

"Weil die Bibel ein Märchenbuch ist" lasse ich nicht gelten als Antwort.

Ich habe erfahren, daß JEsus CHristus die Wahrheit gesprochen hat, und deshalb spreche ich mit aller Bestimmtheit aus, daß die Bibel KEIN Märchenbuch ist.

3
@Hooks

Belege dafür dfindest du in zahlreichen Publikationen, einige sogar in diesem Thread geteilt. 

Diese Dinge sind nicht falsch WEIL sie in der Bibel stehen, sie sind einfach falsch...und stehen eben in der Bibel.

Für den Großteil der jüngeren Geschichte wurden Dinge als richtig angesehen weil sie in der Bibel stehen, erst der Durchbruch von Wissenschaft und Aufklärung haben es ermöglicht, dass wir unser Wissen über diese Welt nicht mehr auf ein antikes Märchenbuch stützen sondern auf Fakten. 

1
@Hooks

Ich bin nun schon eine ganze Weile lang Mitglied dieser Community und muss sagen, dass ich mich noch nie so über Antwort amüsiert habe wie über diese hier.

Angefangen mit dem Satz "Was in der Bibel steht, sind Fakten!" bis hin zu dem "Und deshalb erwarte ich von Dir, daß Du nicht nuzr nacjhpülapperst, was DU gehört hast, sondern daß DU mir riochtig belegst, warum es Adam und Eva nicht gegeben haben kann."

Das ist echt der Hammer wie hilflos manche Menschen sein kann wenn man dem widerspricht, an was sie selbst glauben.

Also ich soll beweisen, dass es Adam und Eva nicht gegeben hat und Du musst natürlich keinen Beweis erbringen, dass es sie gegeben hat :-)

Total genial. Das ist genau so, als wenn ich von jemandem erwarte mir zu Beweisen, dass es Bigfoot nicht gibt weil ich der Meinung bin ihn gesehen zu haben. Wie lächerlich ist das denn?

Ich habe in meiner ursprünglichen Antwort bereits geschrieben, dass ich kein Problem damit habe, wenn irgendjemand an etwas glaubt. Warum denn auch nicht. Ist ja jedem selbst überlassen. Ich schreibe sicher niemandem vor, an wen oder was er zu glauben hat.

Mir wird bei dieser ganzen Sache hier ziemlich schnell bewusst, wie sinnlos es eigentlich ist, diese Diskussion zu führen. Du stellst eine Frage nach der anderen und ich beantworte sie Dir alle. Wenn ich dann hingegen etwas frage weichst Du aus und sagst mir, dass ich etwas beweisen soll was irgendjemand in ein Buch geschrieben hat.

Wenn das das Niveau ist auf dem Du eine Diskussion führen möchtest, dann wünsche ich Dir viel Spaß dabei. Wenn Du bereit dazu bist eine wirkliche Diskussion zu führen und nicht gleich durchzudrehen nur weil jemand Deinen imaginären Freund nicht beachtet dann lass es mich wissen.

Ansonsten kann ich immer wieder nur sagen, dass ich es jedem selbst überlasse an was er glaubt und an was nicht. Ich denke nach wie vor, dass es Dinge gibt, die sich nicht Wissenschaftlich belegen lassen und das ist auch gut so. Im Gegenzug dazu gibt es aber vermutlich weit mehr Dinge, die sich wirklich belegen lassen und die sollte man akzeptieren.

Ich schreibe die Bibel sicher nicht als Märchenbuch ab. Sondern ich sehe sie als etwas an, was Menschen halt gibt und einen Grundsatz zu ihrem Glauben bietet. Das bedeutet aber immer noch nicht, dass alles was in der Bibel geschrieben steht auch so stimmt.

Es ist sicher nicht meine Intention hier irgendwelche Streits zu diesem Thema zu führen. Wir leben in einem freien Land und noch darf jeder sagen, woran er glaubt und was er denkt. Ich respektiere Deinen Glauben an Gott und habe überhaupt keine Probleme damit, dass Du an alles glaubst was in der Bibel steht. Nur bin ich der Meinung, dass man es nicht generell als Fakt voraussetzen und es schon gar nicht wissenschaftlich erklären sollte.

Es kann durchaus möglich sein, dass ich bei der ganzen Sache falsch liege. Keine Ahnung. Fakt ist aber, dass ich meine Meinung dazu habe und diese auch sicher nicht so schnell ändern werde. Ich respektiere und akzeptiere Deine Einstellung zu der ganzen Sache und würde Dich einfach bitten, meine Einstellung dazu ebenfalls zu respektieren und zu akzeptieren. Danke :-)

1
@dadita

@dadita: Amen! ;-) Sehe ich ganz genau so. Eine sehr gute Ansichts. Vielen Dank für diesen tollen Kommentar.

1
@Hooks


Wo wir grade so fleißig am Fragen stellen sind hätte ich folgende Fragen gern von Dir beantwortet:


1. Wo siehst Du denn bitte den Beweis, dass das alles stimmt was in der Bibel geschrieben ist?

Es gibt massenweise schriftliche Dokumente, an die 24.000 Kopien vom NT (zum Vegleich: Homers IIias hat 600, die andern antiken Schriften wesentlich weniger, meist einstellige, früheste Abschriften 1000 Jahre später, beim NT bereits Jahrzehnte später.

Weiter habe ich die EInladung Jesu ausprobiert: "Kommt her zu mir allem, die ihr mühselig und beladen seid, ich will Euch erquicken". Ich habe ihm mein Leben gegeben, um Vergebung meiner Schuld gebeten und mich ihm völlig ausgeliefert, so daß er nun die Herrschaft darüber führt. Seitdem habe ich Frieden, Ruhe in meiner Seele. Leider sündige ich immer wieder, ich merke auch, daß mein Gewissen immer feiner wird, aber ich merke auch, daß er mich in seiner Liebe auch davon befreit, wenn ich meine Fehler bereue und wieder umkehre zu ihm. Dazu gibt er mir Liebe für meine Mitmenschen, die man nicht mit Sympathie erklären kann. Und ich kann vergeben, wo ich früher nur explodiert bin.

Daran merke ich also, daß Jesus lebt, daß es alles wahr ist, was über seine Gottheit (sonst könnte er keine Sünden vergeben) in der Bibel, steht, daß er auferstanden ist - alles,was mir früher so unwahrscheinlich vorkam, habe ich nun selbst erlebt.

Deshalb kann ich getrost sein (und habe auch überhaupt keine logischen Schwierigkeiten damit), daß der Rest aus der Bibel auch stimmen wird.

Und, ehrlich gesagt, kann ich viel besser verstehen, daß Gott Menschen geschaffen hat, um in Liebe Gemeinschaft mit ihnen zu haben, als daß da etwas ohne Sinn und Ziel und Information geknallt und irgendwie lebendig geworden sein soll. Mein Auto bekommt doch auch keine Junge! Auch nicht in 10 Mrd. Jahren! Was soll dieser Blödsinn?


2. Warum spielen in der ganzen Sache wissenschaftliche Fakten für Dich überhaupt keine Rolle?

Wissenschaftliche Fakten spielen wohl eine Rolle. Es ist aber für mich nicht wissenschaftlich, die Bibel von vornehrein wegzulassen als wichtiges Dokument. Es gibt genügend Wissenschaftler, die die Bibel in ihr Denken mit einbeziehen und zu Schlüssen kommen,daß die Bibel wahr ist. Da muß man nicht seinen Verstand an der Garderobe abgeben, wie oft behauptet wird.

Es gibt sogar etliche Versuche, die Bibel zu widerlegen, wo die Menschen sie nachher als wahr anerkennen mußten.



3
@Hooks

Das alles was Du da beschreibst entsteht aus Dir selbst heraus. Ganz einfach weil Du ein Mensch zu sein scheinst, der lieben kann und der viel für andere zu geben hat. DU SELBST entscheidest was Du tust und Du tust es, weil Du es für richtig ansiehst. Und nicht weil Jesus denkt, dass es gut wäre wenn Du Dich so verhältst.

Wie eben schon mal geschrieben. Ich habe keine Probleme damit wenn Du Dich an Deinen Glauben hältst und so lebst wie Du denkst das Jesus es wollte. Das alles kannst Du so machen wie Du es willst.

Für mich macht die ganze Sache nach wie vor keinen Sinn. Aber das muss es ja auch nicht. Wir haben eben unterschiedliche Meinungen. Nicht mehr und nicht weniger. Die Tatsache, dass Du mit Deinem Glauben glücklich bist und ich ohne den gleichen Glauben ist doch alles was zählt. Ich kann immer wieder nur sagen, dass einfach jeder so leben sollte, wie er es für richtig hält und gut. Ich wünsche Dir nach wie vor alles Gute und hoffe, dass Du weiterhin so ein glückliches Leben führen kannst. Mit oder ohne Glauben.

1
@Hooks

Wir können auch Gottes Wort sprechen lassen:

2. Timotheus 3 1 Dieses aber wisse, daß in den letzten Tagen schwere Zeiten da sein werden 2 denn die Menschen werden eigenliebig sein, geldliebend, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, heillos,3 ohne natürliche Liebe, unversöhnlich, Verleumder, unenthaltsam, grausam, das Gute nicht liebend,4 Verräter, verwegen, aufgeblasen, mehr das Vergnügen liebend als Gott,5 die eine Form der Gottseligkeit haben, deren Kraft aber verleugnen; und von diesen wende dich weg.6 Denn aus diesen sind, die sich in die Häuser schleichen und Weiblein gefangen nehmen, welche, mit Sünden beladen, von mancherlei Lüsten
getrieben werden 7 die immerdar lernen und niemals zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können.8 Gleicherweise aber wie Jannes und Jambres Mose widerstanden, also widerstehen auch diese der Wahrheit, Menschen, verderbt in der Gesinnung, unbewährt hinsichtlich des Glaubens.
9
Sie werden aber nicht weiter fortschreiten, denn ihr Unverstand wird allen offenbar werden, wie auch der von jenen es wurde.

lg

3
@HANSPAULKlAUS

Die Bibel ist das am meisten verbreitete Buch der Welt.

Die Auferstehung das am besten bezeugte Ereignis der Antike.

Wenn DU das alles als Spinnerei abtust, dann bitte. Aber ich verschwende keine Zeit mehr mit sinnlosen Diskussionen..

4
@Hooks

Weder das eine noch das andere gab es ^^ 

Du verbreitest hier Lügen, Propaganda und Verschwörungstheorien, zusammen mit einer außergewöhnlichen Faktenresistenz, sogar für einen religiösen Fanatiker.

Dass du keine logischen Schwierigkeiten damit hast, beweist indes dass du mit Logik im allgemeinen gravierende Probleme hast. Dass du dich besser fühlst, nachdem du die Verantwortung für dein Leben an eine imaginäre höhere Macht abgegeben hast, ist keinerlei Beweis. Es zeugt nur von einem eher zweifelhaften Charakter.

1
@HANSPAULKlAUS

Man gestatte mir ein Wort zum Schluß:

Es kommt nicht auf ein glückliches Leben an, wie immer das aussehen mag, sondern darauf, daß wir alle auf das Verderben zusteuern.

Weil ich erfahren habe, wie es davor Rettung gibt, deshalb will ich das Euch weitersagen. Aber wenn Ihr es nicht hören wollt, kann ich nichts dafür - beschwert Euch später nicht, ihr hättet nichts gewußt!

3
@KaeteK

Sorry aber irgendwie geht es in dem Text nur darum, dass alle Menschen schön an Gott glauben und sich an seine Regeln halten sollen. Ehrlich gesagt bringt mich das nicht sonderlich weit in Bezug auf die Frage ob an der Bibel nun etwas wahres dran ist oder nicht. Es bedeutet für mich nur, dass man verzweifelt versucht die Leute an sich zu binden. Wenn ich ein so toller Gott bin dann muss ich die Leute nicht überreden an mich zu glauben und muss erst recht nicht diejenigen die es nicht tun irgendwie an den Pranger stellen.

Aber auch dabei wieder. Nur meine Meinung :-)

1
@dadita

Dadita, es zeugt einfach von Ignoranz, wenn man gegebene Fakten nicht wahrhaben will.

Da ist Dir wirklich nicht mehr zu helfen.

Beschwere DIch nicht, es hätte Dir keiner gesagt.

Rettung gibt es nur bei Jesus Christus!

Hoffentlich erinnerst Du DIch ggf. mal daran...

3
@Hooks

Avantar ist der erfolgreichste Film aller Zeiten. Das bedeutet aber immer noch nicht. Das das auch alles so wahr ist.

Aber es ist eine gute Idee, die Diskussion zu beenden. Wir kommen hier eh nicht weiter.

0
@HANSPAULKlAUS

@
HANSPAULKlAUS

Jetzt muß ich doch mal fragen:

Warum wehrst Du Dich so gegen Gott? Was hat er Dir getan?

1
@Hooks

Na dann freu Dich doch einfach, dass Du weißt wie Du dem Verderben entgehen kannst und lass den "ungläubigen" in der Zwischenzeit ihren Spaß :-)

0
@HANSPAULKlAUS

Mein letztes Kommentar war übrigens auf die Aussage von dadita bezogen. Nur um das klar zustellen :-)

0
@Hooks

@Hooks Wenn Du meine Diskussion ordentlich beobachtet hättest dann wüsstest Du, dass ich mich nicht generell gegen Gott wehre. Ich wehre mich gegen die Bibel. 

Wie ich bereits vorher geschrieben habe glaube ich durchaus an Gott. Sicher nicht den Gott der in der Bibel beschrieben wird aber ich bin ein gläubiger Mensch. 

Ich habe kein Problem mit keiner Religion. Solange man mir seinen Glauben nicht aufdrängen will akzeptiere ich alles.

Jeder soll glauben was er möchte. Du hast Deinen Glauben und ich habe meinen. Mit dem feinen Unterschied, dass ich offen für alle anderen Religionen bin und die Meinungen anderer akzeptiere.

Die Menschheit ist ein tolles Volk. Egal ob schwarz oder weiß und egal ob Christ oder Muslime. Ich habe keine Probleme mit den verschiedenen Religionen. Das Problem beginnt wirklich erst da, wo ich auf Ignoranz und Inakzeptanz.

0
@Hooks

Seufz, Fakten habe hier einzig ich dargelegt. Von dir kam eine Mischung aus Propaganda, religiösen Phrasen, Verschwörungstheorien und absolutem Irrsinn.

Aber denk dran, Erlösung finden einzig die treuen Anhänger Zeus...frevelst du ihm weiter, wirst du für alle Ewigkeit im Tartaros Qualen erleiden...oh moment...war es Odin und Hel...Osiris und das Totenreich...ach ihr Fanatiker und eure Wahnvorstellungen seid einfach zu beliebig um sie auf Dauer auseinander zu halten ^^

Ich brauche keine Rettung, wovor auch. Ich komme, im Gegensatz zu dir, auch ohne einen imaginären Freund ganz gut zu Recht ^^

1
@Hooks

hooks,

man kann sich nicht gegen etwas wehren, was es nicht gibt!

1
@Hooks

Knapp vor Harry Potter und Herr der Ringe, alle sind in gleichen Maße realitätsnah. 

Die sogenannte Auferstehung ist keineswegs gut bezeugt, im Gegenteil. Keine römischen Aufzeichnungen aus seinen Lebzeiten sprechen von den Aktivitäten deines ach so geliebten Sektenführers. Erst Jahre nach seinem Tod wurde er zum ersten Mal in nicht christlichen Quellen erwähnt. 

1
@Hooks

Diese zutiefst negative und ungesunde Lebenseinstellung zeigt, warum derarziger religiöser Fanatsimus zu den geistigen Störungen zählen darf...Paranoia, Allmachstfanasien und Gespräche mit einem imaginären Freund...wahrlich würde es nicht unter dem Deckmantel der Religion laufen, wären die Betroffenen schon lange in einer geschlossenen Abteilung.

Dieses "Verderben" prophezeit ihr Fanatiker jetzt schon seit Jahrtausenden...wenn ihr nur weiter so macht, ist es eine simple Frage von Statistik bis ihr irgendwann tatsächlich Recht habt. 

Seit 2000 Jahren reden Christen das Ende der Welt herbei, davor taten es die Juden, zeitgleich mit denen die Römer und Griechen, davor die Ägypter und die Babylonier...diese ständige Fixierung auf Verderben und Tod ist ermüdend repetitiv. 

1
@Hooks

Hallo Hooks,

wer hat die Bibel geschrieben?

Wie lange gibt es die Bibel schon?

Wie entstand die Bibel?

0
@666Phoenix

Und doch wehrst Du DIch gegen den lebendigen Gott, obwohl Du ihn nicht existent betrachtest...

2
@Hooks

Er wehrt sich gegen die renitenten Bekehrungsversuche fanatischer Gläubiger. Diese existieren im Gegensatz zu einem Gott sehr wohl.

1

Hier wurde offensichtlich wider mal keine objektive Antwort gesucht sondern eine Bestätigung seiner eigenen Klischees und Vorurteile. ..

1

HANSPAULKLAUS, ich habe dir aus Versehen einen Pfeil nach oben gegeben. Ich bin nämlich nicht deiner Meinung. Die Evolutionstheorie kann eigentlich nichts beweisen - ich frage mich dabei immer, wie zwei Geschlechter gleichzeitig erscheinen konnten? Und das mußte logischerweise so gewesen sein! Wie Hooks die Bibel zitiert: Und siehe, es war sehr gut!

1

Wenn man bedenkt, dass es am Anfang einen reinen Genpool gab und die degenerativen Mutationen erst nach und nach auftraten, wäre das überhaupt kein Problem, dass sich die Enkel, Großenkel usw. von Adam und Eva miteinander verheirateten und Kinder bekamen.

Irgendwann gab es aber die Anweisung von Gott, dass nähere Familienangehörige nicht heiraten und Kinder bekommen dürfen, um die in der Frage angesprochenen Folgen zu vermeiden (3.Mose 18:6-18).

Der "reine Genpool" ist eine Erfindung, für die es keine Belege gibt. Man muss ja nur die Geschichte einmal aufmerksam lesen, Kain heiratete eine Frau, deren Herkunft nicht näher bezeichnet ist (wo kam diese denn her, wenn die einzigen Menschen zu diesem Zeitpunkt angeblich Adam, Eva, Kain und Abel gewesen sind?).

0
@OlliBjoern

Doch. Es war alles sehr gut. Also auch der Genpool.

Wo steht denn, dass Adam, Eva, Kain, und Abel die einzigen Menschen gewesen sind? Es werden nur nicht alle aufgeführt, weil sie nicht relevant sind. In der Bibel sind nur die wichtigsten Teile zusammengefasst.

1
@OlliBjoern

Ollibjörn,

lies mal den Schöpfungsbericht durch. "Und es war alles sehr gut". Also auch die Gene noch heil.

Kain heiratete seine Schwester, wen sonst? Andere Menschen gab es nicht. Rechne Dir mal aus, wieviele Kinder ein Mann ohne Pille zeugen kann, wenn er 800 Jahre lang "Söhne und Töchter" zeugt.

0

Mensch, man muß doch nicht alles was in der Bibel steht, wörtlich nehmen. Ich glaube daran, dass Gott den Menschen durch die Bibel etwas über sich mitteilt. Aber das muss ja nicht heißen, dass alles, was in der Bibel steht, wörtlich so stimmt. Und gerade die ganz alten Geschichten im ersten Buch Mose (Genesis) gehören größtenteils in den Bereich der Mythologie (das heißt, sie enthalten eine Aussage, z.B. Gott hat den Menschen geschaffen als Mann und Frau) die quasi wie bei einer Fabel mit einer Geschichte veranschaulicht wird.

Dabei war schließlich niemand bei der Erschaffung der Welt ;)

Was möchtest Du wissen?