Wie gewöhnt man Kindern die nachtwindel ab?

14 Antworten

Lass dein Kind einfach, du machst nur alles kaputt, wenn du versuchst einzugreifen.

Kinder sind nachts trocken, wenn die Windel morgens über längere Zeit trocken ist.

Niemals anfangen das Kind nachts auf die Toilette zu setzen, du erreichst damit nur, dass das Kind lernt in der Nacht zu müssen. Dazu stört es den gesunden Schlaf.

Wenn die Nervenbahnen reif sind, ist dein Kind auch trocken, ganz ohne deine Einwirkung.

Kinder werden nicht trocken wegen ihren Eltern, sie werden trocken trotz ihrer Eltern!

Nachts ging bei meinen KIndern von selbst, ich habe einfach abgewartet bis die Windel morgens mehrmals trocken war.

Ich denke das ist eine koerperliche/hormonelle Sache: wenn die Kinder alt genug sind, wird nachts (wie bei den Grossen) wenig Urin gebildet und sie brauchen die Windel nicht mehr.

Bei meinem Sohn war das mit drei einhalb, bei meiner Tochter mit zwei - ich denke da ist jedes Kind anders und man kann sich Stress sparen, wenn man da nicht so aufs Alter schaut, sondern nach dem  Kind geht (was du ja auch zu tun scheinst).

Das bestimmen nicht wir Menschen, das bestimmt die Natur. So einfach auf den Punkt gebracht. 

Denn erst mal müssen sich die entsprechenden Muskeln und ihre Steuerung so weit entwickelt haben, dass es funktioniert. 

Würde ich mir aber keinen Kopf wegen machen, denn auch wir Menschen sind von Natur aus reinlich. Windeln mögen wir nicht sonderlich. Auch nicht als Babys. 

Natürlich fördert Lob den Vorgang. Lob fördert eben allgemein. Nicht nur die Entwicklung. 

Aktuell ist sie eh in einer großen Entwicklungsphase. Die kann durchaus die weitere neuronale Entwicklung beeinflussen, also verschieben. Aber ganz gewiss darfst Du ihr unterstellen, dass sie selbst sehr froh sein wird, wenn sie auch nachts ohne Windel leben kann. 

Babys gewöhnen sich aber an die Windel und müßen dann später erst lernen weg von der Gewohnheit und mehr auf ihren Körper zu hören.  Das Bewußtsein dafür lernen sie erst.

Deshalb greifen manche Mütter ja inzwischen lieber auf Stoffwindeln oder windelfrei zurück.  Weil die Kinder dann von Anfang an ein ganz anderes Gefühl dafür entwickeln als Kinder welche dann 3  Jahre Windeln tragen

1
@Caila

Inzwischen? Weder ich noch unsere Nachfahren, egal welche Generation, haben je Plastik an ihrem Körper gehabt. Es hat also schon immer Eltern in diesem Staat gegeben, die nicht jeden Modemist mitleben wollten. 

Und windelfrei ist sie ja tagsüber. Das steht doch in der Erklärung zur Frage. Also braucht das Neuronale Netz jetzt nur noch einen kleinen Schritt, um sie auch im Bett nicht mehr zu benötigen .

Das Neuronale Netz aber ist aktuell mit vielen anderen Aufgaben zusätzlich beschäftigt. Es wird eine nach der anderen abarbeiten. 

0
@teafferman

Hast du überhaupt richtig gelesen?  Offenbar nicht.  Was hat jetzt der Modemist damit zu tun was das Kind der FS ist und das neuronale Netz.

Nochmal damit auch du es begreifst.  Es gibt Eltern die nutzen Stoffwindeln oder "erziehen" windelfrei.  Dadurch entwickeln diese Kinder ein ganz anderes Gefühl dazu als Die Kinder welche 3 Jahre mit Pampers gewickelt werden.  Entsprechend sind sie oft auch früher trocken. 

Und das die Tochter der FS  windelfrei am Tage ist hat nichts mit dem windelfrei zu tun von welchem ich spreche.

Ach ja es hat überhaupt nichts mit Modemist zu tun. Die Pampers wird schon seit Generationen genutzt. Und nur weil es Familien gibt die das nie getan haben, sind Pampers noch immer kein Modemist.

Wenn du so sprichst können wir auch gleich zu der Regelblutung kommen. Früher gab es keine Binden, Tampons und Co.  Inzwischen gibt es wieder Stoffbinden.  
Und dennoch gibt es Familien in welchen noch nie Binden, Tampons und Co genutzt wurden sondern einfach nur Stoff.
 Jetzt willst du mir sicher erzählen das keine Frau in deiner Familie jemals die üblichen Binden, oder Tampons benutzt hat.

0

sauberkeitserziehung bei einem 3 jährigem kind - wer kann mir einen rat geben, was ich machen soll?

meine tochter wurde im mai 3 jahre alt und trägt immer noch eine windel tagsüber (und auch nachts - aber das ist für mich ok) ich bin echt bald am verzweifeln, wie ich sie denn sauber bekommen soll. wir haben schon das fisher price lerntöpfchen, welches bei erfolg musik macht. morgens nach dem aufstehen gehen wir beide ohne gemecker aufs klo - mit erfolg. aber tagsüber, gibt es immer wieder mal gemotze, wenn sie mal gehen soll. ich schnapp sie dann und setze sie auf ihr töpfchen - größtenteils klappt es dann auch. wenn ich die windel weglasse, pinkelt sie meistens auf den boden, obwohl ich sie öfters darauf anspreche, wenn sie pipi muss, dass sie es sagen soll oder einfach gehen soll - ich geh ja dann auch mit. jetzt habe ich sie heute ihr pipi auf dem boden selbst wegwischen lassen, was sonst immer ich gemacht habe - ist das ein weg? auch im kiga muß sie immer daran erinnert werden und sagt nichts von sich aus. sie registriert, wenn pipi in der windel ist. dann sagt sie "ich hab pipi gemacht"! als wir heute draussen im garten waren, war die windel weg und das töpfchen stand auch mit draußen. die hose hat sie 3 mal nass gepinkelt, anstelle sich aufs töpfchen zu setzen. "ich habe keine lust" war ihre antwort. ist sie einfach noch nicht so weit, bzw. was kann ich noch unternehmen, damit das endlich mal klappt?

...zur Frage

Nachts ohne Windeln schlafen lassen?

Habe die Frage so ähnlich schonmal gestellt. Meine gerade 5 Jahre jung gewordene Tochter soll nun ohne ihre Nachtwindel schlafen. Sie war jetzt 2 Wochen trocken. Meine Ma meinte, für die erste Zeit ohne Windeln, soll ich 'ne Mülltüte unters Laken tun. Das sei prima, weil meine Tochter dann merken würde, das keine Windeln mehr da ist und es würde das reinigen in der Nacht vereinfachen falls es einen "unfall" gibt. Erst wenn sie zuverlässig trocken ist, auf eine herkömmliche Unterlage zurück greifen. Habt ihr das so oder so ähnlich auch gemacht?

...zur Frage

Sohn 9 Jahre, wie kommen wir von der Nachtwindel weg?

Hallo,

wir haben ein großes Problem. Mein Sohn braucht zum Schlafen immer noch eine Windel. Tagsüber klappte es bei ihm so mit 3 ½ Jahren, aber Nachts ging so gar nichts. Er ist jede, aber auch wirklich jede Nacht patsch nass. Mit 6 Jahren gab es jede Woche mal eine trockene Pampers und ich wollte ihn versuchen mal ohne Windel schlafen zu lassen. Dann hat uns mein Mann verlassen. Von einem auf den anderen Tag ist er zu einer neuen Frau gezogen. Ab da war die Windel dann wieder jeden Tag nass. Mir ging es auch nicht gut, ich fiel in eine Depression, war auch in Behandlung. Ich habe irgendwie nur noch funktioniert und nur noch das nötigste gemacht. Ich weiß es war nicht richtig, aber ich konnte und wollte mich nicht auch noch um Berge von nasser Wäsche kümmern. Also habe ich weiter gewickelt. Aber auch mein Sohn machte keine Anstalten die Windel los werden zu wollen.
Ja und so ging das eben immer weiter. Inzwischen habe ich mich so langsam wieder gefangen, bin jetzt geschieden und wir haben einen Anlauf unternommen es ohne Windel zu probieren. Aber mein Sohn will das gar nicht. Er verlangt jeden Abend seine Windel. Abends schicke ich ihn immer noch mal zur Toilette. Aber irgendwie kommt da fast nie was. Er ist abends immer total aufgedreht, rennt und hüpft rum, ist manchmal gar nicht ruhig zu bekommen. Erst wenn ich ihm gewickelt habe, wird er ruhig, legt er sich ins Bett und schläft dann auch sofort ein. Er sagt dann immer, jetzt ist es gut und so kann ich einschlafen. Er möchte nicht ohne Windel schlafen, wenn ich ihm keine Windel ummache, fühlt er sich so unsicher, und bleibt dann einfach wach. Er hat Sorge, ins Bett zu machen. Ich verstehe ihn auch irgendwie. Wenn er es jetzt 9 Jahre lang nachts immer nur mit der Windel geschafft hat, wieso sollte es plötzlich klappen, ohne die Windel. Und das es ihm mit 9 Jahren dann unangenehm ist, wenn er ins Bett macht, ist mir auch klar. Ich denke auch, er will mich nicht enttäuschen mit einem nassen Bett. Wenn ich ihn am Morgen frage, ob es denn schlimm für ihn ist, dass die Windel nass ist, sagt er nein, es wäre nur schlimm, wenn das Bett nass wäre. Er sagt dann aber immer, wie gut es ist, dass er die Windel noch haben dürfte. Was ich so beobachtet habe, ist auf jeden Fall, dass er nicht nur einmal in der Nacht einnässt, sondern mehrfach und zwar große Mengen. Ich schaue immer noch mal nach ihm, wenn ich ins Bett gehe. Da ist die Windel fast immer schon nass. Manchmal ist sie schon so naß, dass ich ihn da nochmals frisch mache, damit er gut durch die Nacht kommt. Aufgefallen ist mir auch, dass er sehr tief schläft. Selbst wenn ich ihn nachts noch mal frisch wickeln muss, wacht er nicht auf oder er lässt es im, Halbschlaf über sich ergehen. Irgendwie hatte ich immer gehofft, dass die Windel eines Morgens mal trocken ist. Aber das bleibt ein Wunsch.

Hat jemand hier eine Idee zur Hilfe?

Liebe Grüße Sabine

...zur Frage

Nachtwindel welche?

Welche ist am besten

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit einer Klingelhose für bettnässende Kinder?

Meine Freundin ist ganz verzweifelt, weil ihr Sohn eine Klingelhose braucht, um sich die Nachtwindel abzugewöhnen. ich würde sie gerne trösten, kenne mich aber nicht damit aus! Wer von Euch hat (hoffentlich positive Erfahrungen) und kann mir darüber berichten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?