wie gewöhne ich meinem hund ab lebendige riesen-kröten zu fressen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Kroeten & Frösche sind fuer junge Hunde von grossem ReizAuch Eidechsen oder Feuersalamander. Nachdem Kröten & Feuersalamander ein giftiges & ätzendes Sekret auf und in der Haut haben ist es für deinen Hund besser wenn Du ihm das Fangen und Aufnehmen solcher Tiere abgewöhnst.

Sogar den Mäuselsprung auf solche Tiere kannst du deinem Hund abgewöhnen.

Am einfachsten geht das wenn man mit dem Hund an der Leine die Ufer von einem Teich, am besten einem ruhig gelegenen Karpfenteich besucht...Bei jedem einzelnen Frosch den dein Hund und Du dort "plötzlich entdeckt" - der mit Plumps im Wasser verschwindet, benimmst du dich "erschreckt neugierig"

Du sagst deutlich NEIN wenn er einen greifen oder mit Hochsprung haschen möchte und hältst ihn zurück. Mach dein Missfallen an einer Fangaktion deinem Hund deutlich indem du Abscheu ausdrückst - Tu dabei so als ob das etwas Gefährliches ist.....

Diese Ausfluege bitte wiederholen. Solange bis er Frösche kennt.Nachts, vor allem wenn es feucht und warm ist - also jetzt (!) gehst Du mit deinem Hund in euren Garten, Hund ggf. auch an der Leine - auf Krötensuche.

Nimm die Taschenlampe mit, dass Du sie sehen kannst. Das selbe Procedere wie oben beschrieben - Nur sind diese Kröten ja langsam.

Lass deinen Hund die Kröte hinten beschnuppert - auch bestupsen. Drück sofort Missfallen und Ekel aus beim Versuch eines Sprunges oder des hinein beißen.

Wenn in ein paar Wochen die kleinen Babykröten überall auf den Wegen laufen machst du mit ihm einen Krötenausflug - an der lockeren Leine. Jede die Du findest zeigst Du deinem Hund in deiner Hand. Lass ihn schnuppern, hindere Springen, schnappen schnelles Verhalten und setze die Kröte in seinem Beisein ins hohe Gras.

Nach entsprechend vielen Wiederholungen wird er sich nie wieder für Frösche oder Kröten interessieren. Das Training hat auch den Vorteil, dass er sich - falls ihr eine treffen solltet - bei der Begegnung mit Schlangen "vorsichtig" verhält und sofort an deinem Verhalten orientiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also naja ich würde einfach mal mit ihm laufen und falls er wieder eine essen will sagste 'schluss' und hälts ihn ein kleines bisschen fest das must du öfters machen , anderes kann es ein hund falsch verstehen oder nicht bereifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rofl....du hast also auch so einen bekloppten Kerl.... da bin ich ja direkt froh, dass meine Hunde nicht allein so sind.Auch unser Teddy kam mal eines Tages mit einer Erdkröte im Maul an - allerdings glaube ich nicht, dass der sie essen wollte. Er fand das wohl eher zu albern, dass dieses dusselige Ding immer dann gerade einen Hopser macht, wenn er mit der Nase dran ist und schnüffeln will.

Aber abgesehen davon, dass ich weiß dass Kröten giftig sind, (wenn auch nicht sehr! und nur wegen des schleimhautreizenden Sekretes, das sie über die Haut ausscheiden) freue ich mich darüber, sowohl Erdkröten, als auch die recht seltenen Geburtshelferkröten bei uns im Garten zu haben. Sie vertilgen nämlich Schnecken und andere Gartenschädlinge. Allerdings auch Nützlinge wie Spinnen und Regenwürmer. Nobody is perfect.Ich hab mich also bemüht, meine Hunde bei ihrer abendlichen Runde um das Revier mit der Taschenlampe einigermaßen im Blick zu behalten, - man sieht sehr gut, wenn sie dabei irgendein Hopsviech entdecken, denn sie nehmen eine unverwechselbare Körperhaltung ein, wie die Katze, die eine Maus am Wickel hat und sie springen meist regelrecht mit allen Vieren zugleich hoch, wenn die Kröte meint, mit einem plötzlichen Hüpfer entkommen zu können.Das ist mir die Mühe wert, denn ich muss ja nicht drauf warten, dass einer unserer Hunde mal mit entzündeten Lippen nach Hause kommt.Da gibt es übrigens auch in Deutschland noch einiges mehr an kreuchenden, fleuchenden Vier - und Vielbeinern, was bei Berührung Menschen und Haustieren sehr gefährlich werden kann.Aber ich will keinen bange machen, lieber noch für einen Lacher (oder zumindest Grinser) sorgen. 1988 haben wir uns zu unserer Altdeutschen Schäferhündin eine Leonbergerhündin geholt, ein liebes, ruhiges, vernünftiges Mädchen, mit dem niemand von uns je hat schimpfen müssen, weil sie alles sofort eingesehen hat, wenn man es ihr nur freundlich erklärte.Ende März geboren Anfang Juni bei uns eingezogen, ging ich an einem sehr regnerischen Spätsommertag gerade zwischen zwei Wolkenbrüchen mit den Hunden in den Wald und sah mit zusammengekniffenen Lippen zu, wie die Leonbergerjunghündin jede einzelne der glänzenden schwarzen Regenschnecken auf dem Waldweg einsammelte und mit einem Schmatz runterschluckte.

Als sie so etwa bei Schnecke Nr. 30 angekommen war und ich beschlossen hatte, dass sie ihr Abendbrot an dem Tag schon unterwegs selbst gefunden hat, verbot ich ihr freundlich, weitere Schnecken einzusammeln und drehte die übliche 2-Stunden-Runde.

Auf dem Rückweg und schon in Sichtweite des Autos blieb das Hundi mitten auf dem Weg stehen und würgte die komplette Abendmahlzeit einfach wieder heraus und ich bedankte mich stillschweigend mit einem Blick nach oben, dass die Ladung vorher und nicht erst im Auto rausgekommen war.

Sie hat danach nie wieder eine Regenschnecke aufgesammelt. Bestimmte Fehler macht man ja nur einmal. =)

Für dich und deinen Krötenfresser drück ich mal die Daumen, dass es dir irgendwie gelingen möge, ihm die kühlen braunen Viecher auszureden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von knutschie
18.06.2011, 02:29

haha die leonbergerhündin die alles sofort eingesehen hat wenn man es ihr nur freundlich erklärte -so was kenn ich. wir hatten auch ein besonders gutmütiges exemplar einer ähnlichen sanften-riesen-großhunderasse. meine mutter spricht noch heute von diesem hochsensieblen-gutherzigen-braven hund.

ja ich hoffe die langwierige erbrech-zeremonie des hündchens gestern nacht um 2 hat ihn auch bissl geprägt- aber nachdem des speien ja erst längere zeit nach der mahlzeit geschenen ist, zweifle ich noch ob das hündchen den zusammenhang versteht.

0

hi. mein hund ist genauso mach es so: schau ihm zu wenn er etwas entdeckt hat geh hin und schau wie weit er geht wenn er es abschnuppert lass ihn aber wenn er es abschleckt hau ihm leicht auf die schnauze. da hört er dann sofort auf. und mach des immer. das kannst du bei allemmöglichem machen wenn er etwas nimmt oder so.hoffe ich konnte dir helfen.

mfg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von knutschie
16.06.2011, 23:53

nee ich haue nicht! omg dass soltest du aber nicht! SAG DOCH EINFACH: "NEIN!" anstatt zu hauen! -ich könnte wetten dein hund ist agressiev. -ja wo hin auch sonst mit dem schmerz!

0

gibst du ihm vielleicht zu wenig zu essen?

Oder:wenn du ihn erwischt wie er gerade eine Kröte ist , vielleicht eine kleine Strafe für ihn geben( zB nen kleinen klapps^^)dann merkt er vielleicht nach ner zeit das er das nicht machen soll

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von knutschie
16.06.2011, 23:55

omg! was ist denn los! ich klappse doch nicht! ich schlage haue verprügel nunmal keine hilflosen schutzbefohlenen! was geht denn hier heut!

0

lol lass ihn doch das fördert das jagdverhalten!

wie soll er es denn sonst lernen...? und wenn du stirbst und er weglaufen kann kann er sich selbst ernähren in der natur und mus sncith ins tierheim!

und das ist das leben! der schwächere wird vom staärkeren gefressen!kein grund mitleid mit der kröte zu haben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von knutschie
16.06.2011, 23:59

beanstandet.

0
Kommentar von niska
17.06.2011, 10:21

Ein verwilderter Hund lernt das Jagen innerhalb kürzester Zeit auch so - man muss das Jagdverhalten ganz sicher nicht fördern, das ist Stuss.

Und was soll das mit dem Darwinismus bitte? Wenn die Evolution ihren natürlichen Lauf gegangen wäre, dann hätten wir heute gar keine Hunde - also wen interessiert das Prinzip des Stärkeren? Ein Mops würde in der freien Natur ja auch nicht überleben...

0
Kommentar von niska
17.06.2011, 10:21

Doppelpost

0

Ich glaube nicht, dass die Kröten giftig sind, aber das ließe sich rausfinden. Aber hey, ein Hund ist ein Raubtier, lass ihn doch wenigstens Kröten fangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von knutschie
16.06.2011, 23:54

die arme kröte. ich lege immer wert auf pazifismus. er darf sein spielzeug jagen und mit anderen hunden spielen um seinen jagdtrieb auszuleben.

0

Tja, unsere Kleene ißt Pferdeäpfel und Hasenköttel. Auch nicht angenehm, aber die leben wenigstens nicht.

Hm, vielleicht den Garten mit Krötenfangzäunen sichern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hahaha was für ein cooler hund! :p

Kauf deinem hund doch einfach ein anderes spielzeug oder so damit die kröten uninteressant werden udnd er aufhört sie zu fangen. Und dann:LOBEN

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?