Wie gewöhne ich einem 8Jahre alten Beagle das fressen von Hundekot ab?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das kommt von den vielen Geschmacks- und Zusatzstoffen und Aromen im heutigen Hundefutter. Das zieht die Hunde an, wenn sie unter Mineralstoffmangel leiden, noch mehr. Am besten selbst mit gutem Beispiel vorangehen und sich dafür einsetzen, dass Hundehalter sich an die geltenden Gesetze und an die Gesetze des Anstandes halten und nicht so viele Hundehaufen liegen lassen. Aber da seht ihr mal, wie eklig Hundekot ist, wenn man selbst damit konfrontiert wird. Ansonsten sage dir doch das, was Gassitütenverweigerer gerne zu Leuten sagen, die sich über Hundekot aufregen "Stell dich doch nicht so an, ist doch nur ein kleines Häufchen...

Wenn sie es tun, dann wird nur der Hund selber damit aufhörenoder eben nicht; egal welche Rasse. Es gbt reichlich Tipps, Stinkerkäse, Hefe frisch in kleinen Mengen, Obst & Gemüse usw. Ich habe ALLES probiert, es hilft nicht, zurzeit habe ich 4 Hunde. -EINER! tuts & ALLE fressen dasselbe Futter. Ertrags eben & im übrigen Unter RECHTE Des Hundes von Bloch, Ziemen usw: Artikel 11 Der Hund hat das Recht, sich schmutzig zu machen, zu stinken und Flöhe zu bekommen Aufgrund der wölfischen Abstammung sind bestimmte Verhaltensweisen und Bedürfnisse vorhanden: - sich in Aas/Gülle zu wälzen - in Schlammlöcher zu springen - Löcher zu buddeln - Mäuse auszugraben usw. Derartiges Verhalten hat für den Hund einen hohen Stellenwert. Der Besitzer muss es tolerieren. Diese Forderung entbindet den Besitzer aber nicht von seiner Verantwortung, für die Gesunderhaltung seines Hundes zu sorgen (Impfungen, Wurmkur, Floh-/Zeckenbehandlung etc.). Artikel 12 Der Hund hat das Recht auf art- und bedarfsgerechte, abwechslungsreiche Ernährung Hunde haben ein großes Ernährungsspektrum, dazu gehören u.a. Aas, Essensreste, Knochen, Schlachtabfälle oder Exkremente. Eine ausschließliche Ernährung durch Hundefutter senkt die Lebensqualität eines Hundes.

Man sollte diese ganzen Gesetze nicht nur auf die Rechte und Bedürfnisse des Hundes abstellen, Menschen haben auch Rechte, und die müssen mehr zählen als die Rechte des Hundes. Früher in der Bibel (aber die ist ja leider keine gängige Lektüre mehr) hieß es: macht Euch die Tiere und die Natur untertan, natürlich unter Achtung derselben. Daraus erwachsen die meisten Probleme, die es mit Hundehaltern heute gibt: Dass einige denken, die Bedürfnisse der Hunde stehen über denen der Menschen. Wir leben mittlerweile in der Zivilisation, falls noch nicht bemerkt. Nicht mehr im Mittelalter. Wer so, wie du es schilderst, mit seinen Tieren leben will, und das sind vermutlich die Hundehalter, die auch große, gefährliche Hunde leinenlos herumlaufen lassen und die "artgerecht" zum olfaktorischen Vergnügen ihrer Hunde überall deren Kothaufen liegenlassen, der muss in die Wildnis, nicht aber in zivilisierte Städte ziehen.

0

Mit Pfui, jedesmal. Oder Nein und den Hund zurück ziehen. Man lernt in der Hundeschule das "Meide-Verhalten". Es läuft so ab. Mit Konsequenz lernt dann der Hund, diese Dinge zu meiden. Falls er es doch schon im Maul hat, dann nimm es raus. Handschuhe anziehen! Viel Erfolg!

Gerade von Beagles hab ich das schon oft gehört..liegt aber wohl eher nicht an der Rasse. Ich hab aber leider in diesem Zusammenhang auch schon oft gehört, dass die Tierchen sich nicht davon abbringen lassen, die Sch... von anderen zu fressen, egal, was auch versucht wurde. Hast Du denn vielleicht mal dran gedacht, Euren Tierarzt um Rat zu fragen? Denn das gibts ja wahrscheinlich öfters. Liebe Grüße, K.

ich hab schon mehrere Tierärzte konsultiert... der Hund ist kerngesund....

0
@semper

Ich meinte ja nicht, dass er krank ist, semper, sondern dass Tierärzte mit Rat UND Tat zur Seite stehen können. Unser TA hat mir bei nicht-medizinischen Problemen mit meinen Katers schon des Öfteren gute Tipps geben können. Liebe Grüße, K.

0

Häufig liegt das an einem Mangel an Mineralstoffen.

Was möchtest Du wissen?