Wie Gespräch mit Hausarzt über psychische Probleme anfangen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du brauchst keine Überweisung vom Hausarzt oder irgendeinem anderen Arzt, wenn du einen Psychotherapeuten konsultieren willst.

Sprich mit deinem Hausarzt über die Grippe, die Bauchschmerzen, den verstauchten Fuß. Dafür ist er da, dafür ist er kompetent. Für seelische Belange hat er keine Ausbildung. Braucht er ja auch nicht.  Umgekehrt würde der Psychotherapeut nicht die Grippe behandeln. Allerdings kann es sein, falls der Psychotherapeut eine organische Ursache ausschließen will, dass er dich vor der Therapie zum Hausarzt schickt.

Natürlich kannst du mit dem Hausarzt über deine Probleme reden. Das bleibt dir ja unbenommen. Aber mehr als mitfühlend zu nicken und dir dann die (überflüssige) Überweisung auszustellen, kann er nicht. Da es nicht sein Beruf ist. Ok, er könnte sein Rezeptbuch zücken und dir ein paar Pillchen verschreiben. Aber wenn es ein guter Hausarzt ist, macht er das nicht.

Nimm also deine Krankenkarte und melde dich beim Psychotherapeuten an. Da sie alle allerdings eine lange Wartezeit haben - 3 bis 6 Monate Minimum - kannst/solltest du ruhig in der Wartezeit eine Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche aufsuchen. Die gibt es in jedem größeren Ort, sie sind kostenlos. Die Leute, die da arbeiten, haben nicht selten eine Psychotherapieausbildung. Es besteht Schweigepflicht, es gibt keine Verhandlungen mit der Krankenkasse, und für Jugendliche auch keine besonders lange Wartezeit.  Vielleicht 14 Tage bis drei Wochen.

Oder/und zusätzlich kannst du auch hiergehen:

www.bke-jugendberatung.de

Die Fachleute, mit denen du anonym unter Nickname chatten oder dich per email austauschen kannst, sind alle ohne Ausnahme Psychotherapeuten.




Vielleicht schreibst Du die Liste sauber und ordentlich lesbar (falls sie das nicht schon ist) und gibst sie ihm einfach. Sag ihm, dass Dir dieser Besuch sehr schwer fällt und Du nicht weisst, wie Du anfangen sollst. Bitte ihn dann die Liste zu lesen.

Er wird Dir anschliessend Fragen stellen, die Du einfach beantworten kannst und bei denen Du nicht mehr selbst den Anfang machen musst.

Leider dauert es oft sehr lange, meist mehrere Monate, bis man einen Termin beim Psychologen bekommt. Die Praxen sind stark ausgelastet, die Anzahl von Menschen mit psychischen Herausforderungen nimmt ständig zu.

Für Notfälle gibt es aber bei Kliniken für Psychatrie und Psychotherapie sogenannte Notfallambulanzen, wo sehr schnell ein Psychologe zur Verfügung steht. Das kann helfen, wenn man gar nicht mehr weiter weiss und dringend Unterstützung benötigt.

Dein Hausarzt hilft Dir vermutlich die Situation richtig einzuschätzen. Als Allgemeinmediziner kann er eine erste Einordnung vornehmen.

Alles Gute für Dich ;-)

Du brauchst dem Hausarzt ja gar keine Details erzählen. Sag ihm einfach, dass es Dir nicht gut geht und Du eine Überweisung zum Psychotherapeuten möchtest.

Vielleicht reicht ihm das schon. Und wenn er nachfragt, dann sag ihm halt so viel, wie es für Dich passt.

Was möchtest Du wissen?