Wie genau wurden die Rechte der Russen in der Ukraine nach der Revolution eingeschränkt?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Die Antwort darauf findest du, wenn du mal unter dem Stichwort Ukrainisierung suchst.

Diese Begann nicht erst nach dem Maidan-Putsch, sie setzte bereits nach der vom Westen unterstützten Orangenen Revolution unter Juschtschenko ein. der Status der russischen Sprache ist dabei nur ein Teilaspekt.

Ein weiterer Aspekt ist die Umschreibung der Geschichte, die Glorifizierung von Nazi-Kollaborateuren, wie Bandera, die Herabsetzung der Russen als Besatzungsmacht. Kurz, es geht um ukrainische Nationenbildung durch Abgrenzung, wozu auch das Narrativ von der Unterdrückung durch die Russen gehört. Diese nationalistische Geschichtsumschreibung ist per Gesetz zur gültigen Geschichtsauffassung in der Ukraine geworden.

Die damit einhergehende Diskriminierung alles Russischen, von der Sprache über die Literatur, Theater, Kino, Musik trägt dazu bei, die Ukraine u entzweien.

Hier ist ein interessanter Beitrag von 2014:
http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Ukraine1/krim-gesch.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hermannson
04.03.2016, 13:30

Juschtschenko wurde vergiftet, ich weiss es gibt keine gesicherten Erkenntnisse wer es war, aber es bringt einen schon zum nachdenken...

Und da man Timoschenko inhaftiert hat könnte man glauben den Russen sei jedes Mittel recht, wenn es um das Ausschalten pro Westlicher Politiker geht.

Ich will hier keine Partei ergreifen, meine Meinung ist eher uninterressant. Jedoch möchte ich herauskriegen wo die Wurzeln des Hasses liegen, und vor allem warum dieser Krieg entstehen musste. Bis jetzt gab es schon ein paar hilfreiche Antworten.

0
Kommentar von Mojir
04.03.2016, 14:21

In Kriegszeiten ist es völlig normal, dass das Land auch nationalistischer wird. Du behauptest hier jedoch Dinge, die so nicht richtig sind.

Bandera wird nicht wegen der Zusammenarbeit mit den Nazis glorifiziert, sondern da er ein Freiheitskämpfer für das ukrainische Volk war. Und auch bei der Geschichte zu Bandera ist viel russische Propaganda enthalten. Die Geschichten schreiben eben die Sieger.

Die Ukraine ist ein gebeutelter Staat und sie wurden durch die Russen jahrzehntelang systematisch ausgebeutet und unterdrückt. Insbesondere natürlich unter Stalin, aber auch noch nach ihrer Unabhängigkeit. Janukowitsch war ein Handlanger der Russen und ist ja nicht ohne Grund nach Russland geflüchtet (mit dem gestohlenen Geld).

Es ist zudem falsch, dass alles Russische diskriminiert wird. Es gibt in der ganzen Ukraine (nicht nur im Osten) russische / russischsprachige Musikaufführungen, Konzerte, Musicals, Theatervorführungen, TV-Sender, Radiosender und natürlich auch Kinofilme.

Vielmehr ist so, dass die Ukrainer zu Ihrer Sprache und Ihrer Identität zurück gefunden haben und das daher jetzt auch ausleben wollen. Es gibt also wieder mehr Ukrainisch, aber das bedeutet nicht, dass das Russische weggedrängt werden soll.

Es ist also nicht so, wie beispielsweise während der Sowjetzeiten, als man umgekehrt das Ukrainische systematisch durch das Russische ersetzen und auszulöschen versuchte.

1

In einer Umfrage durften Ukrainer die Sprache, in der sie die Fragen beantworten wollen wählen. 83% haben Russisch gewählt. Logischerweise sind es eben keine "russischen Separatisten" sondern eben auch ganz viele Ukrainer, auch aus der Zentralukraine und sogar aus dem Westen. Das vorab um die Bedeutung der russischen Sprache in der Ukraine zu erklären.

Für die Ostukraine ist Russisch nicht nur eine Sprache, die man spricht sondern für viel Leute die einzige Sprache, die sie sprechen. Gleich nach dem Umsturz wurde wie PeVau schon geschrieben hat versucht das Gesetz zu den Sprachen der Minderheiten zu kippen. Grundsätzlich gibt es in Kiew eine Politik die "Dekommunisierung"(i.S.v. Kampf gegen das kommunistische Erbe) heisst faktisch aber eine Derussifizierung ist, Es wird versucht die russische Sprache und Kultur überall wo es geht zu entfernen. Strassen werden umbenannt, Bücher, Fernsehsender und Filme verboten. Für die Kinder an ukrainischen Schulen werden Aushänge gemacht, in denen sie aufgerufen werden Russisch nicht zu verwenden und die, die es tun zu ermahnen und so weiter und so fort. 

Aber das ist noch der nette Teil. Journalisten der russischsprachigen Medien wurden ermordet, inhaftiert und schikaniert. Politische Parteien, die den russlandfeindlichen Kurs nicht unterstützten ebenfalls. Viele Politiker und Journalisten wurden ermordet, viele sind ausgereist. In Sachen politische Gefangene sollte Ukraine mittlerweile ganz vorne lieen, denn es werden Leute einfach vorsichtshalber inhaftiert nach dem Rasterprinzip vor jeder wichtigen politischen Aktion wie Wahlen o.ä. Teilweise werden sie danach wieder freigelassen, aber nur teilweise. Es wird vor allem im Osten auf diese Weise einfach die öffentliche Meinung zu kontrollieren. "Elemente" die "antikurainisch" sein könnten werden einfach von der Strasse geholt. Geradeeben gab es wieder eine grose Verhaftungswelle in der Ostukraine, offensichtlich weil die Kiewer wieder den Krieg anfachen wollen und sich vor Protesten auf diese Weise schützen.

Faktisch gibt es eine grosse stille Mehrheit in der Ukraine, die das aus dem Küchenfenster beobachtet und sich angesichts solcher Vorgänge natürlich nicht traut etwas zu tun oder zu sagen. Während die nationalistische Minderhiet natürlich sehr laut un frei sein darf. Und da traut sich auch nicht die Polizei dazwischen zu gehen. Politisch und finanziell motivierte Morde sind an der Tagesordnung. So hat z.B: Beispiel auch Kiew nicht geschafft in Charkow ihren Kandidaten bei den Wahlen durchzuboxen und Kernes hat die Bürgermeisterwahlen klar gewonnen. Er gilt als Mann des Kolomojskij, einem Oligarchen, mit dem sich Poroschenko zerstritten hat. Kernes hat 2014 öffentlich von Drohungen gegen sich und seine Familie berichtet und Awakow persönlich verantwortlich gemacht. Später am 28.04.2014 gab es ein Attentatsversuch auf Kernes aber er hat überlebt. Letzte Woche wurde ein enger Freund von Kernes Jurij Diment, ein Geschäftsmann ermordet am Grab seiner Mutter. Das ohne auf die Hintergründe einzugehen(wahrscheinlich geht es mehr ums Gald als Politik) nur um einfach die heutige ukrainische Realität zu erklären.

Es ist auch zu beachten, dass man als russischer Tourist in der Ukraine bessere Karten hat als ein ukrainischer Staatsbürger. Den direkten Konflikt mit Russland meiden die Behörden schon. Eigene Bürger sind hingegen Freiwild.

Ukraine wird von den USa und ihren Marionette als ein Bollwerk gegen Russland aufgebaut, mit extremen Nationalismus und Hasspredigten gegen Russland jeden Tag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JBEZorg
04.03.2016, 16:08

fun fact: ein Bekannter musste in seinem ukrainischen Pass sienn Vornamen ändern lassen, weil Aleksandr "russisch" ist. Jetzt muss er Oleksandr heissen. Das ist brav ukrainisch.

3
Kommentar von Hermannson
04.03.2016, 16:09

Danke für Deinen Beitrag. 

Es ist eine Tragödie, wie schnell so ein Feindbild wiederbelebt werden kann. Das ist wirklich erschreckend und man kann nur hoffen, dass es sich nicht zu sehr bei unseren jungen Menschen verbreitet.

0
Kommentar von GTH2014
04.03.2016, 18:52

Zum Beitrag: DH

Aber auch in Deutschland hatte ich mal so einen Vorfall. Eine ukrainische Übersetzerin der ukrainischen und russischen Sprache, weigerte sich den Namen павел als Pawel zu übersetzen. Sie war Ukrainerin und sagte zu meinem Cousin: "Ich übersetze deinen Namen nicht in Pawel sondern in Pavlo. Wenn du das nicht wahrhaben willst, dann bist du bei mir falsch und kannst hier verschwinden und deinen Freund Putin fragen ob er das für dich übersetzt".

4
Kommentar von Mojir
04.03.2016, 22:07

Gibt es auch eine Quelle für dieses ominöse Umfrageergebnis?

0

Es wurde ihre Sprache verboten und sie offiziell als Art Untermenschen bezeichnet. die Diffamierung und Diskriminierung (z.B. fernhalten von öffentlichen Ämtern als Beruf usw.) nahm solch unerträgliche Ausmaße an, so dass sich als Konsequenz ein Teil der Ostukraine abspaltete. Dieses kleine Gebiet ist stark genug, sich zu behaupten. Dies ist nicht nur der Waffenhilfe Russlands zu verdanken, sondern auch der erbitterten Entschlossenheit der Autonomen, nicht mehr unter das ukrainische Joch erneut fallen zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mojir
04.03.2016, 11:26

Die russische Sprache ist in der Ukraine also verboten? Also heute morgen hab ich es hier noch überall gehört. :-)

2

Ich schreibe mal etwas über die juristische Seite der Frage. Der Status der russischen Sprache in der Ukraine sowie anderer Sprachen, wurde bis 2014 durch eine Reihe von Erlassen des Präsidenten, Gesetzen und Beschlüssen sowie durch die Verfassung der Ukraine, bei denen es sich um Normen mit direkter Wirkung handelt, geregelt. Im Folgenden ein kleiner Auszug aus der Verfassung der Ukraine

(…) В Украине гарантируется свободное развитие, использование и защита русского, других языков национальных меньшинств Украины.


Государство содействует изучению языков международного общения.


Применение языков на Украине гарантируется Конституцией Украины и определяется законом. (…) (Конституция Украины, ст. 10)

(…) Не может быть привилегий или ограничений по признакам расы, цвета
кожи, политических, религиозных и других убеждений, пола, этнического и
социального происхождения, имущественного положения, места жительства,
по языковым или другим признакам. (…) (Конституция Украины, ст. 24)

(…) Гражданам, принадлежащим к национальным меньшинствам, в
соответствии с законом гарантируется право обучения на родном языке либо
на изучение родного языка в государственных и коммунальных учебных
заведениях или через национальные культурные общества.(Конституция
Украины, ст. 53)

1999 hat das Verfassungsgerich der Ukraine einen Beschluss gefasst, den Artikel 10 der Verfassung (№ 10-рп/99) zu erläutern. Dieser Beschluss bestätigt das Recht der Bürger, Sprachen von in der Ukraine lebenden Ethnien und nationalen Minderheiten im Lehrbetrieb sowie in staatlichen und kommunalen Bildungseinrichtungen zu benutzen und zu lehren. (Punkt
2), und ebenso das Recht, ein politisches Mandat in der der Exekutive und in der Selbstverwaltung mit der Benutzung sowohl der ukr. Staatssprache und/oder der russ. Sprache sowie Sprachen von nationalen Minderheiten auszuüben.

2004 hat das Verfassungsgericht beschlossen, ein Gesetzesvorhaben über die Einführung eines offiziiellen Status der russischen Sprache nicht zu diskutieren und zu prüfen. Dies war ein erster Schritt in Richtung  Diskriminierung der russischsprechenden Bevölkerung

Am 20 Dezember 2007 hat das Verfassungsgericht das Gesetz "Über die Kinomatographie" beschlossen,  wonach alle ausländischen Filme, also auch russische, nur entweder in ukrainischer Sprache synchrionisiert oder mit ukrainischen Untertiteln gezeigt werden dürfen. Dies widerspricht der Norm viele EU-Länder wie bspw. Finnland und die Schweiz, wo Filme im Original und/oder mit englischen Untertiteln gezeigt werden dürfen. Dies war ein weiterer einschneidener Einschnitt der Rechte der russischsprachigen Bevölkerung.

Nach der Abwahl des durch westl. Unterstützung an die Macht gekommenen V. Juschtschenko 2010, hat im Dezember 2011 hat  Verfassungsgericht während der Präsidentschaft von V. Janukowitsch erlaubt, in den Gerichten neben dem Ukrainischen das Russische sowie Sprachen von in der Ukraine lebenden Minderheiten zu verwenden.

2012 wurde in erster Lesung das von den Abgeordneten der Verkhovna Rada Vadim Kolesnichenko und Sergey Kivalov initiierte Gesetz der Ukraine "Über die Grundlagen der staatlichen Sprachpolitik" verabschiedet. Durch dieses Gesetz wurde dem Russischen der Status einer regionalen Sprache verliehen - ähnlich dem Status des Deutschen in Belgien. Laut diesem Gesetz gelten als Regionalsprache die Spachen, die in der jeweiligen Region von 10% und mehr der Bevölkerung gesprochen werden. Der ukrainische Staat hat dieses Gesetz jedoch praktisch landesweit mit Ausnahme der Autonomen Republik Krim ignoriert. Die Steuererklärungen bspw. mussten nach wie vor auf Ukrainisch erfolgen. Die Gründe waren einerseits subjektive wie Faulheit der Beamten - man wollte die offiziellen Texte nicht vom Russischen ins Ukrainische übersetzen, anderseits erfolgte das ungeschrieben Verbot des Russischen aus ideologischen Gründen. In Kharkov bspw.  regierten "pro-ukrainische" Gouverneure. Zu den Objektiven Gründen zählten der symbolische Charakter des Textes dieses Dokuments, das andere Legislativakte, in denen unmissverständlich die Forderung in den von ihnen regulierten Sphären NUR die ukrainische Sprache zu verwenden, festgeschrieben war, weder in irgendeiner Form berührte noch außer Kraft setzte. De facto durfte das Russiche nur in internen Normativakten von Privatunternehmen sowie in privaten Massenmedien und in der mündlichen Kommunikkation verwendet werden.

2014, nach dem Staatsstreich, setzte dann eine brutale Ukrainisierung, die in einer "leichteren" Variante schon unter Juschtschenko ab 2004 mit der Farbrevolution (https://de.wikipedia.org/wiki/Farbrevolutionen) ihren Anfang nahm, ein. Dazu siehe die hervorragenden Beiträge von PeVau und JBEZorg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mojir
04.03.2016, 21:55

Hättet ihr zu Sowjetzeiten die Ukrainische Sprache eigentlich auch so sehr verteidigt, als die Russische Sprache dem ukrainischen Volk auferzwungen wurde?

Und hat nicht das ukrainische Volk das Recht darauf frei zu entscheiden, ob Russisch eine offizielle Amtssprache bleiben darf oder nicht?

0

Wurden sie nicht. UN und OSZE stellten das auch bereits fest. Zur Sprache: Seit 1991 war allein ruthenisch die offizielle Sprache der Ukraine. 2012 sollte russisch daneben auch die regional offizielle Sprache von Gebieten werden, in denen es mindestens 10% russischsprachige Ukrainer gibt. Nach der Revolution waren die Zustände zunächst chaotisch und es schien, dass dieses Gesetz nicht umgesetzt wird. Letztendlich wurde es es dann aber. Dass die neue Regierung die russische Sprache verboten hätte ist schlicht russische Propaganda, denn genau das Gegenteil war der Fall. Menschenrechtsverletzungen gingen zudem v.a. von Seiten der Separatisten aus, so UN- und OSZE-Berichte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeVau
04.03.2016, 12:20

Deine Darstellung ist so nicht richtig.

2012 trat unter Janukowitsch das Gesetz „Zu den Grundlagen der staatlichen Sprachpolitik“ in Kraft. Damit wurden die Rechte der russischsprachigen Bevölkerung gestärkt und Russisch als Sprache aufgewertet.

Das wurde notwendig, weil nach der sogenannten Orangenen Revolution eine massive Politik der Ukrainisierung zulasten russischer Kultur und Sprache erfolgte.

Nach dem Maidan-Putsch wurde dieses Gesetz als eine der ersten Amtshandlungen vom neuen nationalistischen Teilparlament aufgehoben. Mit dieser Idiotie hatten die Putschisten die Maske fallen lassen und der Bevölkerung vor allem der Ostukraine und der Krim gezeigt, wes Geistes Kind sie sind.

Da half es auch nichts mehr, dass die westlichen Unterstützer ob dieser bodenlosen Dummheit die Hände über dem Kopf zusammenschlugen und den damaligen Übergangspräsidenten der Putschisten, Turtschinow, bewegten, diese Parlamentsentscheidung zu blockieren.

Zur Zeit ist diese Aufhebung des Sprachengesetzes immer noch beschlossen nur eben (noch) nicht in Kraft.

8
Kommentar von Jonnymur
04.03.2016, 12:41

@PeVau "Nach dem Sieg der Euromaidan-Revolution sollte das Sprachgesetz zunächst wieder gekippt werden, blieb aber nach Massenprotesten und einem Veto von Übergangspräsident Olexander Turtschynow doch in Kraft." (Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Russische_Sprache_in_der_Ukraine). Jemand, der vom "nationalistischen Teilparlament" und "Maidan-Putsch" schreibt, ist eindeutig ein Extremist. Mit Extremisten führe ich keine weiterführenden Diskussionen, da das vollkommen sinnlos wäre. Hierauf folgende Kommentare werde ich ignorieren. Ein kleiner Anhang: http://www.kas.de/wf/doc/kas_37844-544-1-30.pdf?140623135949

2

Schon vorher. Man wollte die Sprache verbieten als offizielle. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der russische Außenminister Sergei Wiktorowitsch Lawrow sagte ja auch, dass ein 14-jähriges russisches Mädchen in Deutschland von Flüchtlingen gefangen gehalten wurde.

Tatsächlich sehe ich aber keine Belege für diese und viele andere Aussagen von diesem Waldschrat. Der Mann scheint in einer Art Parallelwelt zu leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hermannson
04.03.2016, 11:58

Wäre nett wenn man seine Beleidigungen mit Fakten untermauert.....

1
Kommentar von andre123
04.03.2016, 12:42

das hat er so nicht gesagt, unsere Presse hat dies falsch übersetzt und stets so übernommen. Es war nie von Flüchtlingen die Rede, sondern von "Zugereisten"  die politisch korrekte Übersetzung aus dem russischen hätte lauten müssen "mit Migrationshintergrund "      Moniert wurde auch lediglich die mangelnde Aufklärung des Mißbrauchs . Die Polizei hatte sich unglücklich ausgedrückt, so dass der Eindruck entstand man hätte die Ermittlungen eingestellt. Dies war/ist jedoch nur bei der Entführung der Fall. Der Mißbrauch  der 14 jährigen durch 3 Erwachsene Männer wurde ja inzwischen von unseren Behörden bestätigt. ( Übrigens in den meisten westlichen Ländern  z.B USA gilt auch einvernehmlicher Sex mit Minderjährigen stets als Vergewaltigung) man muss also nicht so tun als wären die Vorwürfe aus Russland völlig aus der Luft gegriffen. Sicher propagandistisch ausgeschlachtet und überzogen, aber im Kern dennoch nicht falsch.

4
Kommentar von Frage76mal6
04.03.2016, 14:11

Ach, mir reicht schon, dass eine 14-Jährige in Hamburg von Ausländern vergewaltigt um im kalten Schnee liegen gelassen wurde. Nach einem von den Schweinen wird noch gefahndet.

1
Kommentar von Geraldianer
04.03.2016, 16:10

Nun - ob es jetzt um das 13-jährige Mädchen geht, dass bei einem Deutschen untergetaucht war und vorher Sex mit (russischen) Migranten hatte.

Oder um die Geschichte mit dem Abschuss von MH-17 durch ukrainische Jäger und die vielen phantasiereichen  Geschichten die von diesem Herrn noch so erzählt wurden ...

Wenn man eine Behauptung der russischen Regierungspresse damit belegt, das man in der russischen Regierungspresse mal was gelesen hat ist das eben keine seriöse Argumentation.

0
Kommentar von JBEZorg
04.03.2016, 17:07

Der russische Außenminister Sergei Wiktorowitsch Lawrow sagte ja auch, dass ein 14-jähriges russisches Mädchen in Deutschland von Flüchtlingen gefangen gehalten wurde.


Quelle, oder du bist einfacher Lügner. Lawrow hat sowas neigesagt, du Leuchte. Du bist eigtl. das Opfer eurer Propaganda. Wer lebt denn hier in einer Parallelwelt?

3

glaubst Du, dass Du auf google was findest, insbesondere zu den Gesetzen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hermannson
04.03.2016, 10:01

Bis jetzt nur über die Sprache und die Sanktionen, habe gehofft es ergibt sich etwas was man nicht sofort findet. Aber auch Dir danke für deine Antwort.

0

Das ist Propaganda von Russland.

Glaub mir die Russen in der Ukraine wollten sogar die Regierung im Gebiet von Donezk stürzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Frage76mal6
04.03.2016, 11:41

bei über 1 Millionen Russen auf ca. 800.000 Ukrainer würde ich mir als Russe auch überlegen, warum ich mich auf dem Gebiet, das eigentlich MEINEM Volk gehört, von den Ukrainern was sagen lassen soll.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Annektion der Krim zwar nicht sauber über die Bühne gegangen ist und dass man da vielleicht diplomatischere Mittel hätte wählen können, aber legitim war.

Erst recht wenn man bedenkt, dass die Nato nach 1990 massiv daran gearbeitet hat alle "neutralen" Staaten möglichst schnell ins NATO-Gebiet zu integrieren und somit Russland faktisch eingekesselt wurde. Das wäre für mich als Russe fast noch schlimmer als die Stationierung der Raketen in der Türkei (Kubakrise), denn plötzlich ist quasi jeder Staat westlich von Russland ein potentieller Ort um Truppen/Waffen der NATO zu stationieren. 

P.S. Ich bin kein Russe

P.S.S.Dass ich die Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland für sinnfrei und schädigend für beide Seiten finde, brauche ich wahrscheinlich nicht zu erwähnen, denn jetzt machen China und Indien mit Russland den großen Reibach, während unsere Industrie mit ihren tollen Produkten mit dem Ofenrohr ins Gebirge schaut, weil die Abnehmer fehlen.

1

Die Russen haben sich im Grunde nur das genommen, was ihnen eh gehört. Die Krim wurde zu Zeiten der Sowjetunion nur von einem Verwaltungsbereich in den anderen verlagert, jetzt gehört sie hallt wieder zu Russland, Ende der Debatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hermannson
04.03.2016, 09:56

Danke für Deine Antwort.

 Ich habe noch andere Fragen zu dem Thema gestellt.

0

Das ist eine Konterrevolution, mit Aktivisten, die die Ukraine von den Russen befreien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?