Wie genau lautet die Lösung (Zeitdilatation)?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

"Da ich keinen Wert aus der Aufgabe ableiten kann, setze ich einfach mal 12 Monate ein" ist ein ganz, ganz schlechter Weg, eine Aufgabe zu lösen.

Wenn Dir eine Größe fehlt, dann musst Du nochmal eine Runde nachdenken - irgendwas ist dann noch gegeben, was Du übersehen hast.

Die Eigenzeit T' des Raumfahrers ist 6 Monate, soweit richtig. Über die korrespondierende Zeit aus irdischer Betrachtung können wir erst nach Lösen der Aufgabe etwas sagen (kurzes Nachdenken ergibt immerhin, dass es mehr als 50 Monate sind), bis dahin nennen wir sie einfach T.

Aus Raumfahrersicht sind das 6 Monate; somit

(Gleichung 1)     6 Monate = T / sqr(1 - v²/c²)

Was wissen wir über v? Aus irdischer Sicht ist die Entfernung 4,2 Lichtjahre, also v = (4,2 lj) / T   (Gleichung 2)

Ersetze v in (1) durch (2), und Du hast eine Gleichung mit T als einziger Unbekannter. Löse sie, und Du hast die Aufgabe gelöst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieMilly
01.10.2016, 16:04

Auch gut! Ich persönlich finde meinen Ansatz jedoch weniger verwirrend, nämlich den "Eigenweg" zu benutzen, einfach weil man dann wieder die bekannte Formel v = weg / zeit nehmen kann. Nur eben: v = Eigenweg / Eigenzeit :)

0

Die Formel scheint mir richtig zu sein. Du musst nur wissen, für was die einzelnen Variablen stehen!

v ist die Geschwindigkeit des Reisenden. c ist klar. t0 ist die Eigenzeit des Reisenden, also 6 Monate, soweit richtig. Für t musst du allerdings die Zeit einsetzen, die für den Beobachter auf der Erde vergeht (den wir angenähert als ruhend betrachten). Für diesen Beobachter dauert die Reise t=s/v mit s=4,2 Lichtjahre. Du musst also für t=s/v einsetzen. Die Gesamte Formel dann nochmal nach v/c auflösen und einsetzen und ausrechnen.

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, erhält man die Formel v/c = Wurzel aus (1 / (t0^2 c^2 / s^2 + 1)) und man erhält 94,5% der Lichtgeschwindigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ffrancky
01.10.2016, 14:41

Hallo Lumpi, ich verstehe die Aufgabe anders - ich glaube es ist wesentlich komplizierter.

Das Problem ist, das für den Beobachter nicht 4,2 Lichtjahre vergehen, sondern t = s/v Zeit vergeht (die Geschwindigkeit des Raumschiffes kennen wir ja nicht - diese ist zu berechnen). 

Nehme ich v als Variable und setze nun für die Zeit des Beobachters T = s/((v/c)*c) und für T0 = 6 Monate, kann ich nach v/c auflösen. 

Allerdings gibt es dann nur komplexe Lösungen

0
Kommentar von Karimmo
02.10.2016, 00:24

Ich danke euch beiden wirklich.

0

Ich sehe bisher nur falsche Lösungsansätze. 

Zunächst mal ist dein Fehler, dass du die Beziehung zwischen der Eigenzeit T und der Koordinatenzeit t verwendest. Das bringt aber nichts, weil du t gar nicht kennst. Du weißt nur, dass die Reise für den Astronauten 6 Monate dauert und die Entfernung L = 4,2 ly ist.

Aus der Sicht des Raumschiffs wird einfach die kontrahierte Entfernung L' in der Eigenzeit T durchlaufen, also:

v = L' / T

Dabei ist L = 4,2 ly und L' = L*wurzel(1-v²/c²).

Damit wir die Wurzel loswerden, rechnen wir quadratisch weiter:

v² = L² (1-v²/c²) / T²

Jetzt einfach die Klammer auflösen und nach v² umstellen, dann die Wurzel ziehen. Das ergibt:

v = L/T * wurzel(1/[1+ L²/(cT)²])

Bitte T und L in Sekunden und Meter umrechnen, einsetzen und du bekommst:

v = 99,3% der Lichtgeschwindigkeit

-------

Anmerkung: Du hattest benutzt, dass t = 12 Monate sei. Du hättest gleich sehen können, dass dies nicht sein kann, weil das Schiff dann in einem Jahr stolze 4,2 ly weit reisen würde, sich also mit v = 4,2 c bewegen müsste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei t0 setzt du 4 Jahre (Zeit für den Ruhenden Beobachter. Es Dauer ja 4 Jahre mit c um dorthin zu kommen) ein. Bei t dann 12 Monate(die Zeit für den bewegten Beobachter. Die beträgt ja unter einem Jahr. Deshalb nehmen wir doch einfach mal genau ein Jahr )
Dann nach v auflösen und du solltest die Geschwindigkeit bekommen wenn ich richtig liege.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lumpi101
01.10.2016, 14:32

Das ist nicht ganz richtig. Der ruhende Beobachter wird länger als 4 Jahre warten müssen, denn der Reisende ist nicht mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs.

1
Kommentar von Raph101
01.10.2016, 15:59

Ich geh einfacher halber mal vom extremum aus^^
Sonst wäre das hier ne optimierungsaufgabe. Das vermut ich eher nicht.

0

So wie ich sehe, geht die Distanz zum Nachbarstern, also die Angabe der 4.2 Lj , überhaupt nicht in deine Rechnung ein. Da kann also wohl etwas noch nicht ganz stimmen.

Ferner beruht deine Rechnung wohl auf einer Reise mit konstanter Geschwindigkeit. Da dürfte sich besonders das Ein- und Aussteigen als ziemlich unangenehm erweisen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Karimmo
01.10.2016, 13:48

Hätten Sie denn eine andere Formel im Blick

0

Guten Tag. 

Warum hast du für t = 12 Monate eingesetzt? War das in der Angabe enthalten? Das wäre nämlich ein entscheidender Faktor für die Lösung der Aufgabe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Karimmo
01.10.2016, 13:38

Ich bin davon ausgegangen das die Zeit für aus auf der Erde 1 Jahr dauert (12 Monate) und seine Eigenzeit (für dein Astronauten) 6 Monate.
Ansonsten fehlt mir ein Wert um diese Formal zu verwenden.

0

Was möchtest Du wissen?