Wie genau ist das mit dem Pflichtteil bei einer Erbschaft geregelt?

6 Antworten

Wenn Deine Eltern noch verheiratet waren - und nur dann gilt das Pflichtteil. Deine Eltern lebten im gesetzlichen Güterstand = Zugewinnemeinschaft? In dem Fall bekommt Deine Mutter -unabhängig vom Testament - zunächst einmal den Zugewinn = 1/4 vom Vermögen. Das restliche Erbe wird als gesetzlicher Erbteil zwischen ihr und den Abkömmlingen aufgeteilt. Liegt ein Testament vor, beträgt der Pflichtteil die Hälfte des gesetzlichen Erbteiles. Der Pflichtteilserbe kann beanspruchen dass der Pflichtteil in Geld ausgezahlt wird. Dadurch soll verhindert werden, dass ein Pflichtteilsberechtigter Anspruch auf z. B. Wohnungseigentum erwirbt. Die testamentarischen Erben müssen in diesem Fall in Geld auszahlen - sich notfalls verschulden. Für die Berechnung des Erbteiles wird natürlich auch das Sachvermögen gewertert - abzüglich aller Schulden. Ihr könnt also zunächst alle Schulden (Finanzamt, Beerdigungskosten usw.) aus dem Erbe bezahlen und vom Rest errechnet sich dann der Pflichtteil.

ja aber MUSS das passieren?

Meine Mutter will sicherlich keinen Pflichtteil erhalten, weil sonst das Finanzamt vllt. das Geld direkt einzieht wegen den Schulden.

Sie will also keinen Pflichtteil. Kann Sie nicht einfach drauf verzichten?

0
@greekboynrw

Natürlich kann Deine Mutter auf den Pflichtteil verzichten. Aber das hat doch keine Auswirkungen auf die Schulden. Das Finanzamt hält sich an die Erben. Und Erben sind die beiden Kinder. Ihr werdet somit die Schulden bezahlen müssen, denn Schulden werden mit vererbt. Wenn ihr das nicht könnt, wird trotzdem die Wohnung gepfändet. Der Fiskus holt sich schon das Geld.

0
@miboki

Die Schulden sind auf dem Namen meiner Mutter!!

Der Vater hatte keinerlei Schulden, sondern genug Vermögen!.

Daher die Angst dass meine Mutter auf ihren Namen irgendwelches Vermögen bekommt dass dann direkt eingezogen wird.

Sollte meine Mutter versterben, werde ich das Erbe ablehnen.

0

Selbstverständlich hat Deine Mutter Anspruch auf Ihren Pflichtteil. Sie erhält nur nicht den ganzen Nachlass. Die Kinder würden im Normalfall (wenn kein Testament vorliegen würde) ja erst nach dem Tod der Mutter erben. So wird wenigstens das Pflichtteil der Kinder vor dem Finanzamt gerettet.

ja aber es liegt ja ein Testament vor. Gilt dann der Pflichtteil trotzdem?

Kann sie den Pflichtteil ablehnen?

0

Deine Mutter hat euch gegenüber einen Anspruch auf die Hälfte ihres gesetzlichen Erbteils, also 25% eures ganzen Vermögens.

Diesen Anspruch muss sie audrücklich stellen. Ist sie in der Insolvenz, stellt ihr Insolvenzverwalter diesen Anspruch in Ihrem Namen, um die Insolvenzmasse zu erhöhen; dazu ist er verpflichtet.

Der Anspruch besteht nur in Geld.

Zum Schutz eures Eigentums kann man diese Forderung auch in angemessenen Raten begleichen.

HTH G imager

Gerichtsvollzieher abwenden!?

Hallo, wegen einer Forderung in Höhe von 800 € besucht mich nun demnächst der Gerichtsvollzieher. Habe mich schon erkundigt wie ich das angehen soll - bezahlen kann ich natürlich nicht :) Wenn möglich möchte ich den ganzen Besuchstermin abwenden.

Meine Frage: Gerichtsvollzieher kommt in meine Wohnung. Ich gebe ihn 100 € Bar und versichere Ihm den Rest mit monatlich á 50 € Raten zu bezahlen. Wird er damit zufrieden sein und gehen? Oder will er dann trotzdem noch pfänden und meine Wohnung durchsuchen ?

Ich weiß das es wahrscheinlich keine pauschale Antwort gibt.... Habe aber gelesen das wenn ich zahlungswillig bin (symbolisiert durch die 100€), er nicht mehr pfänden darf. Stimmt das ?

Viielen Dank schonmal jetzt !!

...zur Frage

Erbe Schulden Finanzamt

Guten Tag. Mein Problem ist folgendes...beim Finanzamt habe ich einen hohen Betrag offen. Über 5000 Euro. Ich bin freiberuflich. Mein Hauptauftraggeber hat sich getrennt. Es kommt jetzt kein Geld mehr rein. Beim Finanzamt habe ich über 5000 offen. Jetzt war der Beamte da und hat meine Verhältnisse aufgenommen... Aus einem Erbschaft und einer Auszahlung eines Grundstückanteils...seitens Familie hätte ich 5000 Euro noch zu erwarten gehabt...Nun hat das Amt das Geld der Auszahlung bei Verwandten gepfändet. Alles. Die Frage...Ist das rechtens...bzw. können die alles sich nehmen...habe keinen Cent mehr...Wollte mit diesem Geld woanders einen Neuanfang machen..(Umzug, etc...)

...zur Frage

Kann mein Halbbruder von meiner Mutter erben?

Hallo! Mein Vater ist 2002 verstorben. Sein Sohn aus erster Ehe (die Ehefrau ist verstorben) wurde nicht von meiner Mutter adoptiert, hat aber natürlich bei uns gelebt. Unser Einfamilienhaus gehörte meiner Mutter und war auch nur auf sie im Grundbuch eingetragen. Das Haus wurde verkauft und meine Eltern sind in eine Eigentumswohnung gezogen (die wurde von dem Geld des Hausverkaufs gekauft). Diese wurde wieder nur auf meine Mutter im Grundbuch eingetragen. 2 Jahre später starb mein Vater. Kapitalvermögen war kaum vorhanden. Vor 6 Jahren wollte meine Mutter, dass die Wohnung auf mich übertragen wird (im Grundbuch durch den Notar gemacht). Nun meine Fragen: Hätte mein (Halb)Bruder beim Tod unseres Vaters schon einen Pflichtteil bekommen können/müssen (das damalige Haus und die neue Wohnung gehörten ja nur meiner Mutter, mit der er ja eigentlich gar nicht verwandt ist)? Und wie sieht es aus, wenn meine Mutter verstirbt? Die Wohnung steht ja im Grundbuch auf meinen Namen. Und wie hätte es ausgesehen, wenn die Wohnung noch meiner Mutter "gehören" würde. Meine Mutter hat in ihrem Testament geschrieben, dass ich die Wohnung nach ihrem Tod verkaufen soll (Wert etwa € 100.000,-) und meinem Bruder davon € 20.000,- geben soll. Unsere "Familie" hat ein gutes Verhältnis, aber man weiß ja nie, wie bei einer Erbschaft reagiert wird. Hat mein Halb-Bruder also irgendwelche Ansprüche (Pflichtteile o.ä.)? Für die Antworten vielen Dank im Voraus! Viele Grüße, Achim

...zur Frage

Pflichtteil - wie lange muss ich auf die Auszahlung warten?

Im Februar ist mein Vater verstorben. Neben seiner Frau als Alleinerbin hat er seinen 3 Kindern den Pflichtteil zugestanden. Da meine Mutter dement ist, wurde die Betreuung an eine Anwältin vergeben, die sich seit ca. 4 Wochen sich um die finanziellen Belange unserer Mutter und die Vollstreckung des Testaments kümmert. Wir bekommen aber keinen Hinweis darauf, wie lange es dauert, bis wir Kinder zumindest schon einmal eine Abschlagszahlung auf unseren Pflichtteil bekommen. Dieser soll aber, nach allem, was ich bisher gelesen habe, innerhalb von 3 Wochen ausgezahlt werden können. Da das Geldvermögen bekannt ist, ist die Berechnung auch nicht schwierig. Welche Zeit darf sich die Anwältin nehmen, um das zu regeln? 1 Monat, 6 Monate, mehr?? Wir haben uns mit der Abschlagszahlung einverstanden erklärt, haben die nötigen Unterlagen versandt, die Anwältin hat einen Notar beauftragt, einen Erbschein zu beantragen, was nach ihrer Auskunft schneller gehen soll, als diesen direkt beim Nachlassgericht zu beantragen. Zudem haben wir uns schriftlich mit der testamentarischen Verfügungen einverstanden erklärt. Jetzt müsste es doch eigentlich ganz schnell gehen, oder???

...zur Frage

Wie Krankenversicherung über Erbschaft informieren?

Mein Bekannter bezieht eine kleine Rente und hat mitte 2016 ein Geldvermögen geerbt. Das Erbe liegt über dem Schonbetrag / Freibetrag und die hierdrauf zu zahlende Erbschaftsteuer ist momentan noch in Bearbeitung, da die Erbschaftsteuererkärung erst kürzlich abgegeben wurde.

Der Bekannte ist in einer gesetzlichen freiwilig Krankenversichert und zahlt monatlich den Mindestbeitrag (über das Erbe weiß die KV bislang nichts).

So wie ich es gelesen habe wird das Erbe nun als einmalige Einkunft gesehen.

Frage:

  1. Sicherlich wird nun durch das Erbe der zu zahlenden KV Beitrag für 2016 angepasst, so das nachgezahlt werden muss, oder?

  2. Wie teilt man der KV mit das man Betrag X geerbt hat, also was muß hierzu bei der KV eingereicht werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?