Wie genau gehe ich vor?

7 Antworten

Hi EpicRacer,

erst mal solltest du dich bei einem Versich.vermittlungsbüro oder besser noch -maklerbüro schlau machen über deine Ersteinstufung als Fahranfänger bzw. eine evtl. Zweitwagenregelung über die Eltern, damit es hinterher keine bösen Überraschungen wg. der Prämienhöhe gibt!

Bevor du das erste Auto kaufst, solltest du folgendes beachten:

Warum ist die Versicherung für Fahranfänger teurer?

Sowohl in der Vollkaskoversicherung als auch in der Kfz-Haftpflichtversicherung kommen die sogenannten Schadenfreiheitsklassen zur Anwendung. Der Beitragssatz, den der Versicherungsnehmer zahlen muss, hängt von diesen Schadenfreiheitsklassen ab. Und genau hier liegt das Problem für Fahranfänger. Wenn ein Fahranfänger zum ersten Mal eine Versicherung abschließt, startet er zunächst mit einer ausgesprochen ungünstigen Schadenfreiheitsklasse (SF 0) und einem entsprechend hohen Beitragssatz. Die Versicherer begründen die hohen Beitragssätze für Fahranfänger damit, dass das Risiko, dass der Versicherungsnehmer einen Unfall verursacht und die Versicherung dann zahlen muss, gerade bei Fahranfängern besonders groß ist.

Beim Autokauf auf die Typklasse achten

Bei der Berechnung der Versicherungsbeiträge spielen zwei Faktoren eine wesentliche Rolle, die Typklasse und die Regionalklasse. Da sich die Regionalklasse nur schwer beeinflussen lässt, wenn man nicht für eine günstige Versicherung umziehen möchte, bleibt nur der Ansatz bei der Typklasse. Welche Typklasse bei der Beitragsberechnung zugrunde gelegt wird, hängt davon ab, welches Fahrzeugmodell der Versicherungsnehmer fährt. Dabei gilt grundsätzlich je niedriger die Typklasse, desto niedriger fällt auch der von der Versicherung angesetzte Versicherungsbeitrag aus. Ein niedrigerer Versicherungsbeitrag infolge einer günstigeren Typklasse macht sich bei einem Fahranfänger aufgrund seines hohen Beitragssatzes besonders stark bemerkbar. Deshalb sollten Fahranfänger beim Kauf ihres ersten eigenen Autos unbedingt darauf achten, welcher Typklasse das Fahrzeugmodell zugeordnet ist.

Die Zuordnung eines Fahrzeugmodells zu einer Typklasse erfolgt auf Basis der Schadenfälle, die in der Vergangenheit auf dieses Fahrzeugmodell zurückgefallen sind. Die Typklassen werden jedes Jahr anhand der aktuellen statistischen Daten angepasst. Dabei ist zu beachten, dass in der Kfz-Haftpflichtversicherung, der Teilkaskoversicherung und der Vollkaskoversicherung unterschiedliche Typklassen verwendet werden, da die einzelnen Versicherungen auch jeweils ein anderes Risiko abdecken. Zu welcher Typklasse das jeweilige Fahrzeugmodell gehört, können Sie im Typklassenverzeichnis auf der Internetseite der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG überprüfen. Für die Kfz-Haftpflichtversicherung lässt sich dabei die Tendenz erkennen, dass sich Fahrzeugmodelle mit einer höheren Motorisierung sehr häufig auch in den höheren und damit teureren Typklassen wiederfinden.

Wenn du dich dann für deinen Wunschversicherer entschieden hast, dann gibt der Versich.vermittler dir einen vorläufigen Kfz-Haftpflichtversicherungsschutz in Form eines 7-stelligen eVB-Nrn.-Codes mit, welchen du dann bei deiner Zulassungsstelle vorzeigen bzw. nennen mußt. In Verbindung mit deinem Personalausweis und den anderen Papieren erhälst du dann den Auftrag für die Kennzeichenerstellung.

Bitte unbedingt beachten: du hast nach Anbringung der Kennzeichen nur mal den Kfz-Haftpflichtversich.schutz, also nur Fremdschäden sind abgesichert!

Willst du auch einen Teil- bzw. Vollkaskoschutz für dein Auto - also auch Eigenschäden sollen abgesichert sein - dann solltest du bevor du dein Auto zum ersten Mal fährst, unbedingt zum Versich.vermittler wg. einer evtl. sofortigen Deckung auch bei Eigenschäden!

Gruß und gute Fahrt wünscht dir dann siola55 ;-)

Nachzulesen in autokostencheck.de unter Kfz-Versicherung -> Spartipps für Fahranfänger: http://www.autokostencheck.de/autoversicherung/guenstige-beitraege/auto-versichern-spartipps-fuer-fahranfaenger/

....gratuliere, und aus der Fahrschule wirklich schon alles vergessen?

Dann solltest du auch noch nichts kaufen, erst deinen Berater/Makler einbinden, denn für den sind solche Fragen Alltag.

Ein Fahrer kann sich zudem nicht anmelden, denn in Deutschland sind immer die Fahrzeuge zu versichern.

Du lässt dir von einer Versicherung einen so genannten Anmeldecod geben( früher hieß es Doppelkarte). Das brauchst du beim Straßenverkehrsamt für die Anmeldung.
Dann gehst du mit allen Papieren und Ausweis dort hin. Da werden die Kennzeichen angefertigt und das StrVA klebt die Stempel drauf.
Die Kennzeichen an dein Auto anbringen und dann kannst du fahren.
Dann musst du aber noch zu deiner Versicherung den Vertrag machen.

Was möchtest Du wissen?