Wie genau errechnet sich der Pflichtteil?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Pflichtteil ist die hälfte des gesetzlichen Erbes.

Zur Erläuterung: Liegt kein Testament vor, dann greift die gesetzliche Erbfolge, die im BGB festgelegt ist. Grob gesagt bekommt der Ehepartner die Hälfte des Erbes, den Rest die Kinder zu gleichen Teilen. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte dieser Werte und den bekommen die gesetzlichen Erben auch dann mindestens, wenn ein Testament vorliegt.

Stirbt also jemand und hinterlässt Ehefrau und zwei Kinder, dann ist der Pflichtteil der Ehefrau 25% des Erbes und der Pflichtteil der Kinder jeweils 12,5%.

Zu Lebzeiten kann man den Pflichtteil nicht verlangen.

Als Randbedingung gäbe es da noch die Erbunwürdigkeit. Unter bestimmten Bedingungen kann man jemanden soweit enterben, dass er noch nicht einmal den Pflichtteil bekommt. Da reden wir aber dann auch schon von Mordversuch am Erblasser oder schweren Straftaten. Einfach nur ein undankbarer Sohn zu sein reicht da nicht.

Auch kann man veranlassen, dass der Pflichtteil nicht dem Erben, sondern seinen Nachkommen gegeben wird. Dazu muss aber offensichtlich sein, dass der Erbe "sich der Verschwendungssucht ergeben hat" oder ganz offensichtlich in kürzester Zeit sein Erbe verprassen wird. So ähnlich steht es in § 2338 des BGB

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wie genau errechnet sich der Pflichtteil?

Der Pflichtteil ist die Hälfte dessen was der Berechtigte ohne letztwillige Verfügung und ohne Ausschlagen oder Erbunwürdigkeiten erhalten hätte in Geld.

Kann dieser auch zu Lebzeiten verlangt werden ?

Zu Lebzeiten des Erblassers kann der Pflichtteil nicht verlangt werden. Im Falle eines gemeinsamen Berliner Testaments von Eheleuten, können die Kinder den Pflichtteil am 1. Nachlass nach dem Tod des 1. Ehegatten fordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Ritter007,

der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Zu Lebzeiten kann der Pflichtteilsanspruch nicht geltend gemacht werden.

Wendet der Erblasser dem Pflichtteilsberechtigten aber noch zu Lebzeiten etwas zu, mit der Bestimmung, dass das Zugewendete auf den Pflichtteil angerechnet werden soll, so ist der Wert der Zuwendung von dem späteren Pflichtteil abzuziehen.

Viele Grüße, Andreas Hornberger von der TARGOBANK

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es kommt auf die Personen zahl drauf an,beispiel;vater stirbt,dann bekommt mutter 50 % und der rest wird zu gleichen teilen unter den Geschwistern aufgeteilt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?