Wie gelangt das Licht zu den Rezeptoren?

 - (Technik, Gesundheit, Technologie)

2 Antworten

Deine Frage ist berechtigt. Man sagt zwar, das Auge sei ein Wunderwerk der Evolution. Aber eigentlich ist die Netzhaut eine ziemlich umständliche Konstruktion. Man kann auf dem Bild erkennen, dass zwischen den Rezeptoren (Stäbchen/Zäpfchen) noch andere Zellen liegen. Diese Zellen sind Nervenfasern, die das Signal zusammenführen und an den Sehnerv weiter leiten.

Das Licht muss erst durch diese Schicht hindurch, um zu den Lichtrezeptoren zu gelangen. Und das geht gerade so, weil diese Nervenschicht so unfassbar dünn ist, dass die Lichtstrahlen da hindurchkönnen.

Am sogenannten blinden Fleck befinden sich so viele Nervenzellen, dass die Photonen da viel schwerer durch können, sodass die Natur darauf verzichtet hat, dort Lichtrezeptoren anzulegen. Der blinde Fleck ist also eine "Fehlkonstruktion" der Natur.

Nimm ein Schulbuch und schau den Längsschnitt des Auges an. Nachdem alles bis zur Netzhaut durchsichtig ist, gibt es keinen Grund, dass Lichtstrahlen auf diesem Weg abgefangen werden.

Was möchtest Du wissen?