Wie "gehyped" seid ihr auf das deutsche "Superwahljahr" 2021?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Klar interessiere ich mich für Politik und natürlich gehe ich wählen :). Ist schließlich ein Thema, wo es darum geht, wie unser aller tägliches Leben so aussieht und nach welchen Regeln wir es leben. Deshalb finde ich es auch immer sehr merkwürdig, wenn Menschen sagen, dass sie sich absolut gar nicht für Politik interessieren. Klingt für mich eher nach "Mich interessiert das Leben in der Gemeinschaft dieses Landes nicht!" ;).

Was mich aktuell dahingehend mit am meisten beschäftigt, ist die Frage, ob ich bei der Bundestagswahl wieder als Wahlhelferin aktiv werden möchte und kann. Für mich steht ziemlich fest, dass ich mich ungeimpft nicht einen Tag lang dort hinsetzen und mit hunderten von Menschen in direkten Kontakt kommen möchte. Dieses Risiko ist mir einfach zu groß, denn obwohl ich wahrscheinlich auf der Basis der aktuell bekannten Parameter recht gute Überlebenschancen hätte, möchte ich trotzdem die Gefahr der möglichen Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung nicht riskieren... Da ich allerdings zu keiner bevorzugt zu impfenden Gruppe gehöre, bleibt eben die Frage, ob ich bis Ende September schon beide Impfungen und somit den vollen Schutz bekommen kann...

In Bezug auf die Wahloptionen ist hingegen noch viel zu viel offen, um jetzt schon eine Entscheidung zu treffen. Ich bin bekennende Wechselwählerin im linken Bereich des Parlaments ;). Wem genau ich da meine Stimme gebe, wird massiv davon abhängen, was in den nächsten Wochen und Monaten von den Parteien und Kandidaten so kommt, also wer mit wem eine Koalition bilden will (oder auch kategorisch ausschließt), wer welchen Kanzlerkandidaten aufstellt und was sich sonst noch alles so herauskristallisieren kann. Fest steht nur, dass ich auf keinen Fall weiter rechts als SPD mein Kreuzchen mache, aus Prinzip und Überzeugung :D.

Eine schöne und umfangreiche Antwort, dankeschön dafür! :)

Na, im linken Spektrum hast du doch recht viel Auswahl. In Sachen Koalitionen (auf Bundesebene) könnte es diesmal sogar sehr spannend werden, je nachdem, ob die Grünen ihre starken Umfrageergebnisse in ein gutes Wahlergebnis umwandeln können. Wenn die Grünen schlau sind, schließen sie vor der Wahl nichts aus - jeder wird sie als Partner nehmen, auch die Union.

Lassen wir uns überraschen!🙃

1

Ich denke nicht, dass diese Plattform in dem Maße überflutet wird, wie das bei der US-Wahl der Fall war.

Der Altersdurchschnitt ist hier doch eher sehr gering und tatsächlich politisch interessiert, sind hier meiner Meinung nach doch weitaus weniger Nutzer, als es diese Wochen vermeintlich haben vermuten lassen.

Trump-Bashing war halt eine Weile echt angesagt. Viele sogenannte "YouTuber", von denen Kinder und Jugendliche ja oftmals ihre Meinungen beziehen, griffen das Thema auf, auch wenn diese sonst vielleicht eher andere Inhalte haben. Wirklich gehaltvolle Inhalte wären hier ja auch eher selten dabei. Wenn man täglich 15-20 neue Umfragen hat, wer denn womöglich die US-Wahl gewinnt, erweckt das womöglich den Eindruck, dass sich dieses Portal zu einer Art Politbarometer entwickelt hat.

Wird auf jeden Fall ein spannendes und in Vielerlei Hinsicht auch richtungsweisenden Jahr. Ob man das jetzt positiv oder negativ bewertet, ist wohl eine Frage der Interpretation.

Natürlich werde ich an der Wahl teilnehmen.

Ich gehöre nicht zu der Sorte Menschen, die ständig an Allem rummeckern aber dann diese Chance der Mitgestaltung ungenutzt lassen.

Und selbst will ich mir nicht vorwerfen müssen, nichts gegen das drohende Unheil getan zu haben.

Ja, ist ein Superwahljahr. Aber ich glaube, besonders spannend wird es nicht werden.

Zumindest bei der Bundestagswahl wird am Ende (wie in den letzten Jahren immer) wieder die CDU/CSU gewinnen.

Spannend wird halt sein, mit wem die eine Koalition bilden wollen. Kann sein, dass es wieder mal mit der SPD gerade so reicht.

Naja, für mich als Schleswig-Holsteiner ist 2021 kein wirkliches "Super-Wahljahr". Wir haben hier nur die Bundestagswahl, 2022 dann die Landtags- und 2023 die Kommunalwahlen. Also alles gut verteilt.

Die Bundestagswahl ist natürlich wichtig. Und selbstverständlich gehe ich auch wählen. Bin dadurch aber nicht sonderlich "gehyped"... für Politik interessiere ich mich schon seit meiner Jugend, verfolge das politische Geschehen daher grundsätzlich immer und nicht nur kurz vor den Wahlen ;-)

Natürlich ist es diesmal schon etwas besonderes, da wir ja auf jeden Fall eine/n neue/n Bundeskanzler/in bekommen. Ist ja immerhin ein wichtiges Amt mit großer Macht und einer großen Außenwirkung unseres Landes.

Grundsätzlich bin ich mit der Arbeit von Angela Merkel sehr zufrieden, auch wenn es in der Natur der Sache liegt, dass man niemals 100%ig in allen Dingen mit einer anderen Person einer Meinung ist. Auf der anderen Seite ist es aber auch richtig, nach 16 Jahren aus einem Amt auszuscheiden und anderen eine Chance zu geben und nicht endlos lange am Thron zu kleben.
Ich bin mir bewusst, dass ein Amt in der Bundespolitik, gerade auch das des Bundeskanzlers bzw. der Bundeskanzlerin extrem schwierig ist. Man muss die individuellen Meinungen und Interessen von mehr als 80 Millionen Menschen in Deutschland vertreten und muss immer das "Große Ganze" sehen - was auch Entscheidungen beinhaltet, die kurzfristig schmerzen und viel Unmut hervorrufen. Das erfordert nicht nur viel Sachverstand, sondern vor allem auch eine ganz starke Persönlichkeit. Insofern bin ich mal gespannt, wer in einem Jahr im Kanzleramt sitzt und wie der/die sich schlägt (was man natürlich erst nach einigen Jahren wirklich beurteilen kann).

Was möchtest Du wissen?