Wie geht man mit Leuten um, die an Schizophrenie erkrankt sind?

7 Antworten

Guten Morgen,

es ist richtig, hier die Frage zu stellen und eine Antwort zu bekommen die tatsächlich deinem Vater und dir selbst helfen kann, ist sehr unwahrscheinlich.

Dein Beispiel aber mit dem vergiftetem Essen, animierte mich nun doch dazu, dir etwas aus persönlichen Erfahrungen dazu mitzuteilen. Ohne eine Garantie des Erfolges und auch nur als Anregung gedacht.

Die Tortur des Füttern von älteren Menschen mit der von dir beschriebenen Symptomatik der Krankheitsbilder, dazu noch eine mittel schweren Demenz, bedarf einer hohen Portion an Geduld in der Pflege solcher Menschen.

Wenn die Demenz in meinem Beispiel nicht gerade „die Oberhand“ hatte, war es mir möglich durch ein Gespräch, dessen Inhalt immer verknüpft war mit bekannten Familien Ereignisse, ein Verhältnis des Vertrauens aufzubauen. Erst wenn diese entspannte Situation erkennbar war, bestand die Möglichkeit des „Füttern“. 

Im Falle von Abwehrhaltung, bei parallelen Aussagen: „das Essen sei vergiftet...“, hatte ich den größten Erfolg durch „Voressen“! Ich nahm also einen zweiten Löffel und schlürfte genüsslich die Suppe. Dabei beobachtete ich genau ihre Körpersprache. (eingeschränkte Motorik)

Bei erkennen des Willen auch diese Suppe zu „schlürfen“, durch andeutende Armbewegung zum Suppenteller, oder öffnen des Mundes usw., konnte ich sie füttern.

Ich muss aber dazu sagen, es bedarf sehr viel Zeit und ein persönliches Engagement um eine Basis-Situation des Vertrauens zu schaffen. 

Bei Familienmitgliedern ist es umso schwieriger, wenn es im Vorfeld der Anamnese soziale Schwierigkeiten jeglicher Form bestanden haben.


In jedem Fall ist der Rat und die Hilfe in deinem oder deines Vaters nahem Umfeld angesiedelten Therapeutischen Einrichtungen (mal allg. zgf. Ausdruck), in Anspruch zu nehmen.


Lg Opa



Mein Vater ist auch an Schizophrenie erkrankt... 

Ein Beispiel von mir: Mein Vater ist auch Paranoid und letztens (Nachts) dachte er das hinter auf unserem Hof im Sandkasten einer lag. Er war fest davon überzeugt das es so ist. Ich bin mit meinem Vater zum Balkon gegangen und haben geguckt aber da war nichts. Da war nur halt ein buckel aber da lag keiner. Er aber meinte es und ich Stimmte ihn einfach zu. Weil wenn ich jetzt nein sagen würde, würde er Diskutieren. Aber danach sah er selbst das da wirklich nichts war und bejahte es. 

Er sollte aufjedenfall professionell untersuchen lassen und eine Therapie haben. Mein Vater bekommt monatlich auch Spritzen damit er nicht kränker wird. 

Und ich habe mal von einem bekannten gehört das wenn man zu einem Schizo kranken das gegenteil sagt was er behauptet dann macht er es nicht. Also wie soll ichs sagen... z.B. zwei Schizo kranke sind im Dach und machen eine Wette das wer erster sich runter fallen lässt gewonnen hat. Wenn man dann wohl sagt oder anfeuert das er es machen soll machen sie es wohl nicht. Ob es stimmt weiß ich nicht aber mir wurde es mal halt erzählt. 

Man sollte solche leute immer zuhören und recht geben. Auch wenn es nicht Stimmt oder keine Wahrheit ist. Man sollte auch nichts reden was ihm deprimieren lässt weil sie dann nur an das denken was man gesagt hat. 

Da mein Vater auch Paranoid ist haben wir es sehr schwer mit ihm. Er behauptet öfters z.B. das meine Mutter angeblich mit anderen Männern etwas macht was aber nicht stimmt und es ensteht dann ein streit was wirklich tagelang dauert. Ich jeweils ignoriere es weil es unnötig ist jetzt ohne grund aufstand zu machen. 

Ich hoffe du verstehst mich auch und hoffe das meine Antwort hilfreich war.. 😊 

Hallo lalala,

am meisten geholfen ist deinem Vater zunächst, wenn du ihm zuhörst.
du musst Ihm nicht Recht geben, aber sag ihm auch auf keinen Fall dass es Quatsch ist was er da tut. Versuch herauszufinden, was für Gefühle  dein Vater in dem Moment hat und gehe auf ihn ein, lenke ihn gegenbenfalls etwas ab.

" The Beautiful Mind" ist ein sehr guter Film der über Schizophrenie  und Wahn  handelt.

Vielen Dank für den Filmtipp. Schau ich mir auf jeden Fall demnächst an.

0

schizophrenie und kinder , geht das?

hallo,

ich bin an einer chronischen schizophrenie erkrankt, widerrum andere behaupten paranoide schizophrenie und wahnvorstellungen usw. das war die letzte diagnose vom KH. in den letzten 6 jahren war ich 7 mal in stationärer behandlung wegen akuten schüben...mal freiwillig mal unter beschluss, wobei das meistens der fall war. seit november keine medikamente mehr, so wollte es der arzt versuchen, und seitdem auch kein vorfall mehr. bekam seit 5 jahren spritzen depot. seit november nichts mehr.....

wir wollen nächstes jahr evtl ein kind. alt genug wäre ich . meine frage, würde man es mir später wegnehmen aufgrund meiner krankengeschichten??? würden die das eigentlich herausfinden, wenn ja wie? ich denke nicht das in nächster zeit wieder waspassieren wird.... man kann ja auch die KK wechseln..

ich hoffe auf ernstgemeinte antworten!!!!!! das ist auch eine ernste frage´:::

...zur Frage

Psychische krankheit körperliche Verletzung?

Hallo ich wollte nur mal fragen ob es eine psychisch psychische Krankheit ist wenn menschen es lieben körperliche Verletzungen zu haben sowas wie kratzer und so und wenn ja welche?

...zur Frage

Sollte ich meinen Eltern sagen, dass ich nicht berührt werden möchte?

Ich mag es generell nicht, von anderen berührt zu werden. Auch wenn es nur kleine (u. sogar bei unabsichtlichen) Berührungen, kann ich schon total zsm. zucken. Das Limit liegt bei Händeschütteln u. da drücke ich auch nie zu, da ich um ehrlich zu sein - so schnell wie möglich ablassen möchte. Ich habe aber kein Problem mit meiner Mutter Händchen zu halten. Das tue ich sogar noch sehr gerne (u. dabei bin ich fast 17) bei meinem Vater ist es wiederum "seltsam" - ich kann das mit ihm nicht.

Ich habe das Gefühl, dass meine Eltern manchmal die Nähe zu mir suchen zB. wenn etwas vorgefallen ist oder sie sich Sorgen machen um mich - sie mit mir reden wollen. Wenn ich zsm.zucke, nach einer Berührung, wundert mein Vater sich, wieso ich so schreckhaft bin. Ich zweifle, dass er denkt, dass ich wieder Angst vor ihm habe, wenn ich so reagiere u. dabei ist das gar nicht persönlich gemeint - es ist allgemein so. Ich mag es einfach nicht. Falls sie denken, es würde beruhigen, trösten oder das Gefühl von Nähe u. Wärme vermitteln - dann liegen sie bedauerlicherweise (bei mir) völlig falsch. Ich brauche das nicht. Mir reicht es schon, wenn sie mich zum Reden drängen, da müssen sie mich nicht noch "körperlich trösten".

Ich bin nämlich eine schweigsame Person u. bin schon als Kind u. hatte auch nie wirklich das Bedürfnis gehabt, mit meinen Eltern über schlechte oder schöne Ereignisse zu reden.. Ich glaube das frustiert teils meine Eltern.

Wenn sie mit mir reden wollen - okay, ich werde mich zsm.reißen, aber bitte ohne Berührungen. Da werde ich sogar meist gereizt u. schlecht gelaunt (Meinen Bruder schlage ich sogar manchmal aus Reflex - bei Fremden, entferne ich mich einfach oder schüttel es ab). Ich werde nämlich schon schlecht gelaunt u. aggressiv, wenn jemand mich berührt (Ich bin leicht reizbar).

Ich bin derzeit seit fast 3 Jahren bei einer Psychiaterin.

  • Sollte ich das vll. mal bei ihr ansprechen?
  • Wäre es in Ordnung, wenn ich darum bitte, dass meine Eltern damit aufhören sollen (bzw. meine Psychiaterin)
  • oder ist das eher "negativ" u. ich sollte es über mich ergehen lassen?

Ich habe aber jedoch Bedenken, sie werden es falsch auffassen; Denken, ich mag sie nicht oder habe Angst vor ihnen - was auch immer.

  • Was sollte ich tun? (Tschuldige, für den langen Text)
...zur Frage

Mathematik Aufgabe, ich weiß nicht wie ich hervorgehen muss, kann jemand helfen?

Guten Tag, könnte mir eventuell jemand behilflich sein in der folgenden Mathematik Aufgabe die ich jetzt nenne werde ? Dabei ist die Lösung total irrelevant, ich weiß nur nicht wie ich hervorgehen muss, Tipps etc. wären sehr hilfreich. Danke sehr !

Ein neuer Impfstoff Wenn Merkmale dargestellt werden sollen, die miteinander verknüpft sind, wird oft eine sogenannte Vierfeldertafel, wie du sie unten siehst, verwendet. An einer medizinischen Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit eines neuen Impfstoffs nahmen insgesamt 960 Personen teil. Eine Zusammenstellung der Untersuchungsergebnisse findest du in der abgebildeten Vierfeldertafel. Von den 554 nicht erkrankten Personen waren 389 geimpft.

Würdest du diesen Impfstoff einführen?

Die Vierfeldertafel konnte ich jetzt leider nicht fotografieren oder sonst irgendwie, ich hoffe man kann es sich bildlich vorstellen :

geimpft und erkrankt : 117 , geimpft und nicht erkrankt 389

nicht geimpft und erkrankt 289 , nicht geimpft und nicht erkrankt 165

...zur Frage

Schizophrenie mit 16? :(

Auch wenn das vielleicht ein wenig übertrieben klingt habe ich letzter Zeit (so seit einer Woche) das Gefühl das mit mir was stimmt, und vor Schizophrenie hab ich extrem Angst. Ich hab dann mal nach Symptomen von Schizophrenie nachgeguckt und ein paar Symptome glaube ich, zu haben:

1.Letzter Zeit höre ich so eine innere Stimme im Kopf. Ich hab das meistens wenn ich alleine bin. Also diese Stimme wiederholt genau das was ich in diesem Moment gedacht habe, oder was ich gelesen habe. Z.B. hat ein Freund von mir, mir eine SMS geschickt wo einfach drin stand "Was machst du gerade?". Dann hat diese Stimme das Wort "gerade" in so einem komischen Flüsterton nachgesagt. Aber es ist weniger wie eine Stimme, sondern mehr wie ein "Echo" in meinem Kopf. Ich denke/lese etwas und dann wird das was ich gerade gedacht/gelesen habe WIEDERHOLT in meinem Kopf, wie ein Echo halt. Und ich kann das überhaupt nicht beeinflussen, das Echo kommt einfach irgendwann. Angenehm ist das nicht wirklich

2.Negativer Gedanke: Ich hab so einen negativen Gedanken der mich an einfachen tätigkeiten wie Lesen, nachdenken oder was auch immer abhält. Jedesfalls kann ich mich so gut wie garnicht konzentrieren. Ein Buch zu lesen fällt mir extrem schwer. Ich kann dann nur noch an den Gedanken denken wenn ich lesen will oder ganz einfach nachdenken will. Es ist wie eine innere Wand. Das ist das was mir am meisten Angst macht. Den dadurch fühl ich wie ein Roboter, also das der negative Gedanke mich komplett kontrolliert,

3."ich" Störungen. So hieß es jedenfalls im Internet. Ich hab ab und zu mal das Gefühl das Körperteile (Hände, Beine) nicht zu mir gehören. Ein komisches Gefühl.

Unter sachen wie "willenlosigkeit", "Antriebslosigkeit" leide ich ÜBERHAUPT nicht. Ich hab mir schon immer Sachen gesagt wie "Niemals aufgeben","Wenn du was willst dann krigst du es auch". Mein aussehen, Freunde usw. sind mir genauso wichtig wie früher.

Also was haltet ihr davon? Glaubt ihr das sind wirklich anzeichen von schizophrenie oder alles quatsch? Ich leide jedenfalls momentan sehr unter dem oben beschriebenen negativen Gedanken, auf den ich noch keine Lösung gefunden habe.

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Warum bin ich jetzt aufeinmal nicht mehr Therapie treu?

Ich hätte Anfang Mai in eine Klinik sollen für Psychose erkrankte bin aber nicht gegangen weil ich einen Nervenzusammenbruch gehabt habe. Bin an einer Paranoiden Schizophrenie erkrankt. War schon in zwei Tageskliniken. Ab dort ein Medikament bekommen und davon habe ich stark zugenommen 6 kg ab es dann abgesetzt seit dem geht es mir besser. Hatte auch keine Wahnvorstellungen mehr und so weiter. Jetzt bin ich aufeinmal seit das passiert ist mit dem Nervenzusammenbruch und dem Absetzen von dem Medikament irgendwie nicht mehr Therapie willig und ich weiß nicht warum es so ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?