Wie geht man mit einer 85-jährigen Frau um, welche aufgrund ihrer Demenz sagt sie "wolle heim zu ihrer Mutti"?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Auf jeden Fall sollte man die Frau ernst nehmen. Durch ihre Demenz ist ihre Vorstellung für sie völlig real. Es bringt also nichts, sie davon überzeugen zu wollen, dass ihre Mutter längst tot ist. Nach meiner Erfahrung sollte man gegenüber Demenzkranken freundlich sein, auf sie eingehen, ihnen das Gefühl geben, dass man an ihnen interessiert ist und wenn das möglich ist, sie von der Sache ablenken. Wenn das nicht geht, dann hilft trösten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es - je nach Person und Anlass natürlich - keinen Sinn macht, demente Senioren (wenn sie wirklich dement sind, was ja hier der Fall zu sein scheint) in die Realität holen zu wollen, wenn sie solche Wünsche haben. Ich würde mich in "ihre Welt" begeben und ihr sagen, dass es der Mutti gut geht und dass sie in ein paar Tagen hinfahren darf. Klingt vielleicht makaber, ist es aber nicht. Wenn Du ihr erzählst, die Mutti sei tot, dann geht es ihr, wie einem kleinen Kind, dem man so eine Nachricht bringt. Das wäre für sie ganz arg schlimm. In ihrer Realität lebt die Mutti. 

Vielleicht kannst Du sie dann ja bitten, von der Mutti und von zu Hause zu erzählen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte ihr das Gefühl geben, dass sie sicher ist, den Menschen dort vertrauen kann und das ihre Mutter gerade nicht in der Lage ist, sich um sie zu kümmern, weshalb sie sie an diesen Ort geschickt hat, weil sie wusste, dass es ihr dort gut geht. Ohne etwas zu schwindwln kommt man auf darauf heraus, ihr in jedweger direkterer Form zu sagen, dass ihre Mutter schon lange tot ist. Die Situation wird dadurch nicht leichter, dass sie keine Verwandten mehr hat. Hmm..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass sich die alte Dame seelisch nicht wohlfühlt. Sie möchte zu ihrer Mutter (also zu einer Bezugsperson, die ihr emotional sehr nahe steht), um von ihr Hilfe, Trost und Beistand zu bekommen.

Ich würde mit der Frau keine Debatte und keine Erklärungsversuche darüber  führen, wo ihre Mutter jetzt ist und warum sie sich nicht sehen und sprechen können.

Sei einfach nett, freundlich und liebevoll zu der alten Dame, dann wird sie auch nicht das Bedürfnis verspüren zu ihrer Mutter zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

um einen dementkranken menschen zu beruhigen darf man auch mal die unwahrheit sagen.  bei einem "ihre mutter legt doch nciht mehr" wird der kranke mensch meist noch unruhiger. da ist es besser, man lässt sich eine nette geschichte einfallen warum der kranke eben jetzt nicht direkt heim nach mutti darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag einfach dass ihre Mutter gerade arbeiten oder einkaufen ist.. hat bei einer geholfen die sich immer aufgeregt hat wenn sie zu ihrem Mann wollte und hat sich durch das " er ist arbeiten" dann wieder beruhigt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Validation.....darüber gibt es Bücher und genügend Infos im Netz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist doch ohnehin Egal was du sagst...Sie vergisst es wieder!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von yerimsenii
16.04.2016, 10:26

Ja leicht machen kann man es sich immer ... Totaler Blödsinn was du hier schreibst .. Diese Denkweise ist unterste Schublade

2

Was möchtest Du wissen?