Wie geht man am besten mit einem Menschen um, den man gekränkt hat? Siehe Beschreibung.

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Erst mal sich in den anderen rein versetzen und sich überlegen, was genau ihn gekränkt hat.

Dann sich mit ihm in Verbindung setzen, per Telefon, oder direkt ansprechen und ihm sagen, dass man versteht, dass der Betroffene gekränkt ist, dass man sich ändern möchte, dass einem so viel an der Freundschaft liegt, dass man verzweifelt ist, dass das so gelaufen ist und eigene Gefühle schildern.

Wenn der Gekränkte nicht reagiert, sich nicht aufdrängen, aber trotzdem regelmäßig bei ihm melden, vielleicht sogar mit kleinen Überraschungen, eine Karte per Post schicken mit "es tut mir leid" oder "hab dich lieb", Puzzlekarten etc..., einen Blumenstrauß vor die Tür legen, regelmäßig liebe Sms, ein Gedicht, süße Überraschungen und andere kleine Aufmerksamkeiten schicken...etc...

  • finde ich auch alles ok, aber nicht per Telefon oder SMS - das ist nach einer Kränkung zu oberflächlich, dann besser die Mühe machen einen Brief zu schreiben !
0

...weiß nicht, was es da für "Vorarbeit" geben soll.

Irgendein "Kalkulieren" und "Spekulieren" (mit Hilfe irgendwelcher "Kunstgriffe", die möglichst milde stimmen sollen) halte ich für sehr durchschaubar. Und auch wenig glaubhaft, schlussendlich.

Mehr als ein ehrliches Bedauern (sowie die formulierte Einsicht -ob mündlich oder schriftlich, je nach Belieben vielleicht- in das eigene Fehlverhalten) also geht wohl nicht; das allerdings wird sich so dem anderen auch vermitteln.

Was dann nur noch bleibt, ist die Hoffnung (oder das Vertrauen), dass man dem Gegenüber immer noch bedeutsam genug ist; und "das Band von hier nach da" fest genug, um nicht zu reißen, wenn die Winde mal dran zerren...

hmm, einen langen & gefühlsvollen Brief schreiben. Denn die Person kann den Brief in ruhe durchlesen und drüber nachdenken..

... und wird nicht genötigt, sofort Stellung nehmen zu müssen!

Genau das hätte ich auch vorgeschlagen! DH!

0

Was möchtest Du wissen?