Wie geht ihr mit Sterbefällen um?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Lampenschirm,

der Tod gehört zum Leben und je mehr man sich da mit auseinandersetzt,

desto mehr kann man ihn verstehen und lernen zu akzeptieren.

Das heißt natürlich nicht, das es Dir nichts ausmacht, denn jeder hat Angst vor dem Tod wenn er ehrlich ist. Aber man muß lernen da mit umzugehen und viel mit Freunden und Vertrauten da rüber reden.

Du kannst auch das Gespräch mit einem Geistlichen führen, dass kann Dir

auch sehr viel Angst nehmen. LG.KH.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lampenschirn
27.09.2016, 10:55

Mir fällt es schwer mit Leuten darüber zu reden, weil die Antworten immer gleich ausfallen. Denkst du es ist in Ordnung einfach in die Kirche zu gehen und da mit jemanden zu reden? Ich bin nicht so gläubig. Funktioniert das so? Das klingt vielleicht blöd, aber sollte ich einen Termin machen?

0

Ich glaube es hilft einem, wenn man sich damit auseinander setzt, auch wenn der Gedanke daran erst einmal nicht so toll ist. Jeder der geboren wird, muss auch irgendwann sterben, dies ist etwas, das man schon akzeptieren muss. Meine Mum hat Krebs im Endstadium, daher "muss" ich mich damit zur Zeit leider auch auseinander setzen. Meine Mum sagt zb. das Menschen eigentlich keine Angst vor dem Tod haben, sondern vor dem Sterben, dies wäre ein Unterschied. Oder als wir darüber geredet haben, dass sich viele Menschen in ihrer Situation fragen, warum passiert mir das, warum jetzt, warum ich..daraufhin sagte sie etwas, was mich sehr berührt hat. Sie sagte das sicher viele Menschen so denken, warum ich, warum überhaupt etc, aber sie denkt da anders, nämlich: Warum denn grade ich nicht?? Meine Mum glaubt schon an Gott, was ihr in dieser Situation auch hilft, ich bin mir da nicht so sicher :) Dennoch glaube ich auch nicht, dass dann einfach alles vorbei ist. Alles in allem ist es dein! Glaube daran, was passieren könnte, die ewige Dunkelheit, oder vielleicht gibt es da doch etwas, was danach noch kommt, dass man wiedergeboren wird, oder tatsächlich alle wieder sieht, vielleicht ist es so wie im Film, dass man quasi aus seinem Körper steigt und alles wie ein Zuschauer beobachtet, wer weiss das schon? :) Schlimm finde ich immer die Beerdigungen die immer so unendlich traurig gemacht sind.
Dass Menschen ein gewisses Stück traurig sind, wenn jemand stirbt ist ja
normal und auch ok, man sieht ihn ja so schnell nicht wieder.

Wenn man zb. an Gott glaubt, sollten sich die Menschen doch freuen, dass es für denjenigen vorbei ist und er jetzt am schönsten Ort der Welt ist wo einem nichts mehr weh tut, keine Rechnungen zu zahlen sind, man nicht mehr arbeiten muss usw.

Es liegt an dir, was du glaubst oder glauben möchtest ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist auch nicht seltsam. Je nachdem, in welchem Alter man sich eben mit diesem Thema auseinander setzen muss, ist die Verarbeitung unterschiedlich.

Bei mir war es auch eher spät und ich habe lange gebraucht, um darüber hinweg zu kommen. Da gehören solche Gedanken eben auch dazu...

Ich wünsche Dir alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lampenschirn
27.09.2016, 10:53

Du denkst also, wenn ich mich damit auseinander setze, geht die Panik weg? Oder hast du noch immer Angst?

0

Ich hatte das selbe Problem und mir hat es geholfen nicht darüber nach zu Denkens passieren wird oder was schon alles passiert ist so dein das ich im "hier und jetzt" Lebe.Wir vergehen alle mal ,nicht nur du,alle Menschen..
Doch statt die verbleibende Zeit darüber sich sorgen zu machen was nach dem Tod
Passiert sollte man einfach das alles hier genießen und diese Zeit nutzen.Nur weil Jesus Tod ist ist er ja auch nicht komplett weg.er ist in unserem Herzen und manche Menschen sind sogar in den Geschichtsbüchern vieler Kinder

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht hilft es dir auch mit jemanden zu schreiben. Ich habe auch einen Tod miterleben müssen und einige sind auch gestorben und eine Schwester von mir leidet an Krebs, was nicht immer gut aussieht und ich befürchte auch langsam abschied nehmen zu müssen bzw. mich mit dem gedanken auseinander setzte zu müssen, dass sie vielleicht bald fort gehen wird.

Menschen kommen und gehen - LEIDER. Das wünscht man keinem, und die Angst ist gross, das jemanden, den man kennen lernt, einen auch wieder verlässt, durch den Tod.

Viele Sagen, man muss es akzeptieren, doch ich verstehe, dass du es momentan nicht einfach akzeptieren kannst. Ich könnte und kann es auch nicht einfach akzeptieren.
Ich denke anfangs kann man es auch noch nicht akzeptieren.

Wichtig ist das man sich damit auseinander setzt. Das man jemanden hat, worüber man erzählen kann, was für eine tolle person sie/er war usw. Und nicht immer wieso warum oder weshalb er/sie gestorben ist. Oder was es einem mit sich macht wie man sich fühlt. Das ist auch wichtig und sollte auch besprochen werden, aber viele vergessen, auch zu fragen, wie die bindung und beziehung war, was man geschätzt hat usw. Weil gerade das gehört auch zum prozess zur verarbeitung.

Vielleicht möchtest/hilft es dir ein bisschen mit mir zu schreiben. Dann kannst du mich anschreiben. :)

Ansonsten ganz viel glück und kraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst mit einem Menschen darüber reden. Es gibt im Internet und über das Telefon kostenlose Seelsorge.

Ich bin Christ, ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Ich habe keine große Angst vor dem Tod. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Empylice
27.09.2016, 12:34

Ich hab mich laaaaaange zurückgehalten, aber: Kennst du nur diesen einen Spruch?

1
Kommentar von comhb3mpqy
27.09.2016, 14:39

es kommen häufig gleiche oder ähnliche Fragen. Ist es dann verwunderlich, wenn man gleiche oder ähnliche Antworten gibt?

0

Sorry aber eine Paschalaussage hier zu treffen wäre zimlich sinnlos. Es ist nämlich so dass jeder Mensch Trauer anders empfindet un dauch andere Mittel und Wege finden muss um sie zu verarbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lampenschirn
27.09.2016, 09:54

Das ist mir schon klar. Ich wollte einfach wissen, ob jemand schon Erfahrungen damit hat und mir sagen kann, wie er das verarbeiten konnte.

0

Da haben es die Gläubigen sehr viel einfacher......ihr seid dann alle irgendwann wieder zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lampenschirn
27.09.2016, 10:00

Das hab ich mir auch gedacht. Aber so richtig daran glauben kann ich nicht.

0
Kommentar von Lampenschirn
27.09.2016, 10:57

Wow. Die Einstellung find ich super. Danke.

0

Was möchtest Du wissen?