Wie geht ihr mit Existenzkrisen um?

Meinst du im finanziellen Sinne?

Eher das Leben an sich. Zb. Wenn man sich fragt wozu das Leben gut sei bzw. Was der Sinn von all dem ist, dann bekommen einige eine Existenzkriese.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So:

Schau auf dich selbst. Wie fühlt es sich an, du zu sein?

Schon dadurch, dass du diese Sätze liest, schaust du dich selbst mit deinem geistigen Auge an und richtest deine Aufmerksamkeit für einen Augenblick darauf, wie es sich anfühlt, du zu sein – was du ich nennen würdest. Nach einiger Zeit wird sich das Bewusstsein des Anwenders verändern, und zwar auch dann, wenn er verständlicherweise nicht daran glaubt.

Wenn du dich auf die beiden Sätze nicht verlassen möchtest, kannst du die folgende, ausführliche Übung machen. Am besten sucht man sich einen Therapeuten oder einen anderen vertrauenswürdigen Menschen, der sie einem vorliest.

Setz dich, schließ die Augen und atme erst einmal nur. Finde heraus, wie es ist, deine Aufmerksamkeit bewusst zu kontrollieren. Richte sie jeweils eine Minute lang:

  • auf das Gefühl, wie deine Zunge in deinem Mund ruht, dann
  • auf das Gefühl, wie deine Füße auf dem Boden ruhen, und schließlich
  • auf das Gefühl des Luftstroms in deiner Nase.

Richte deine Aufmerksamkeit nun nach innen, indem du der kaum merklichen Wahrnehmung nachspürst, wie es sich anfühlt, du zu sein – was du ich nennen würdest. Du bist hier. Du kannst nicht leugnen, dass es dich gibt. Was macht dich gewiss, dass es dich gibt? Was macht es dir unmöglich, zu leugnen, dass du hier bist?

Wiederhole die Übung, wann immer du den Wunsch danach verspürst.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Als ich in den Jugendknast gesperrt wurde. Und wusste, das vor mir zwei extrem harte Jahre liegen. Ich wusste nicht mal, ob es dabei bleiben würde, es hätten auch noch gut 5 Jahre draus werden können. Aber ich hab mir gesagt, dass das Leben trotzdem geil ist, okay, es wurden schon Leute im Jugendknast ermordet, ich geh vllt auch drauf, aber ich bemühe mich, nicht ins Gras zu beißen. Ich mache weiter, auch wenn es vielleicht wirklich schwer wird.
Das war es am Anfang auch, bevor ich respektiert war musste ich so gut wie jeden Tag schlagen, mir wurde die Nase zertrümmert und ich hab immer noch ne ziemlich lange Narbe, aber ich hab es durchgehalten.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin seit vielen Jahren glücklich einsam.

Was möchtest Du wissen?