Wie geht ihr mit einer Übersäuerung um?

5 Antworten

Das Problem ist wieder aufgetreten, weil Cortison lediglich das Symptom und nicht die Ursache behandelt wurde. Ob es an einer Übersäuerung des Gewebes liegt, ist Spekulation. Auch kann ein Zusammenhang mit Deinem Haarausfall bestehen. Du solltest Dich dringend untersuchen lassen, bevor das Ganze noch schlimmer wird. Und glaube mir, wenn die Ursachen nicht beseitigt werden, wird es schlimmer werden. Gute Besserung!

Da hilft wohl nur eine dauerhafte Ernährungsumstellung. Besprichd das mal mit deinem Arzt, wie man da am besten verfahren könnte.

Auch braucht der Körper Zeit um den Säure-Basen-Haushalt wieder auszugleichen und sich zu regenerieren. Das kann – je nachdem, wie strikt du dich an deinen Plan hältst und wie gesund dein Körper ansonsten ist – von einem Monat aufwärts dauern.
Also wirst du auch im Falle einer Ernährungsumstellung nicht sofortige Ergebnisse sehen. Süßigkeiten weglassen, ist allerdings nie ein Fehler, da auch in normalen Lebensmitteln schon sehr viel Zucker steckt. Angefangen bei simplen Dingen wie Ketchup, aber auch in vermeintlich gesunden Lebensmitteln wie Fruchtmolke oder Fruchtjoghurts.

Der Übersäuerung basisch und in homeopatischen Dosen entgegenwirken kann übrigens milchsauer vergorener Rote-Beete-Saft (auch als Rote-Beete-Most bekannt). Den gibts in Pfandflaschen im Reformhaus.

  • Falls du wirklich Rheuma hast, müsstest du das dringend von einem Arzt diagnostizieren und behandeln lassen. Wie alt bist du denn? Ich halte diese Selbstdiagnose doch eher für ziemlich unwahrscheinlich. Wende dich dazu an einen Arzt, wenn du das wirklich befürchtest.
  • Bezüglich des Konzeptes von "sauren und basischen Lebensmitteln" oder der "Übersäuerung des Körpers" kann man ganz klar sagen, dass dies uneingeschränkt esoterischer Mumpitz ist. Es gibt keinerlei medizinische oder ernährungsphysiologische Entsprechung für diese esoterischen Behauptungen. Vergiss den Quatsch komplett.
  • Haarausfall und Hautprobleme deuten eher auf Biotin-Mangel und vielleicht auch Eisenmangel hin. Biotin kann man ganz einfach, günstig und nebenwirkungsfrei per Nahrungsergänzungsmittel ausprobieren und einen Mangel sicher ausschließen. Biotin (5 mg täglich) gibt es in jeder Drogerie oder größerem Supermarkt zu kaufen. 
  • Ob du einen Eisenmangel hast, sollte durch eine Blutprobe ermittelt werden. Die Supplementation von Eisen ist nur angeraten, wenn wirklich ein Mangel vorliegt.
  • Milchprodukte sind gesund und schaden gar nicht. Im Gegenteil! Isst du denn auch genug Fleisch, Fisch und Eier, um dich mit Eiweiß anderen wichtigen Nährstoffen zu versorgen?
  • Süßigkeiten sind in Maßen akzeptabel, in größeren Mengen ungesund. Ich denke aber nicht, dass deine Probleme darauf zurückzuführen sind.

Hab ich Haarausfall?!? Muss ich mir Sorgen machen?!?

Hallo :) Ich bin w, 24 Jahre, habe rotbraunes schulterlanges Haar und seit etwa zwei Monaten fällt mir auf, dass meine Haare verstärkt ausfallen. Besonders schlimm ist es nach dem Haarewaschen (föhnen und kämmen), da landen regelrechte Büschel in meiner Bürste. Und auch wenn sie trocken sind, brauche ich nur eine kleine Strähne zu nehmen und leicht zu streichen, da hab ich schon 3-4 Haare in der Hand, weswegen ich mir kaum getraue, sie zu berühren geschweige denn Frisuren zu machen :(( Sehr schlimm wurde es für mich nach meinem letzten Friseurbesuch. Ich versuchte es die ganze Zeit zu verdrängen und mir einzureden, dass andere bestimmt auch so viele Haare verlieren, doch meine innere Angst siegte und ich erzählte der jungen Friseurin von meinen Beobachtungen und Sorgen und fragte sie unmittelbar nach dem Waschen, ob ich dabei überdurchschnittlich viele Haare verloren hätte. Sie schmunzelte und wir schauten in das Becken, es lag lediglich EIN Haar darin. Innerlich machte ich Luftsprünge (hatte ich einfach übertrieben und es ist gar nicht so schlimm?) doch dann begann die Dame meine Haare zu kämmen und mir wurde richtig flau. Sie zog ein Büschel Haare nach dem anderen von meinem Kopf und ich hätte heulen können :( sie war auch deutlich schockiert und meinte meine Haare würden sich wahnsinnig leicht herausziehen lassen und bei jedem sei auch eine Wurzel dabei. Sie konnte es sich auch nicht erklären. Am nächsten Tag (das war vor ca. 2 Wochen) habe ich mir sofort von Plantur das Shampoo und die Tabletten geholt und wende diese Produkte seitdem wie empfohlen an. Eine leichte Besserung merk ich schon, besonders im trockenen Zustand hab ich das Gefühl sie sind "fester", doch trotzdem kann ich sie besonders nach dem öffnen meiner Frisur leicht herausziehen und hab (extra heut nachgezählt) nach einmal leicht mit den Händen durchfahren ca. 20 Haare in der Hand. Denkt ihr, ich sollte Grund zur Sorge haben? Anbei mal ein Bild mit allen Haaren, die nach dem letzten Haarewaschen und Durchkämmen in der Bürste hängen geblieben sind. Ist das denn bei euch auch so viel??? Während des Waschens sind es vielleicht auch nochmal 10-15 Haare die in der Dusche landen, die müssten noch dazugerechnet werden. Danke für eure Antworten <3

...zur Frage

WIe lange dauert es bis sich eine Katze von Stress erholt?

Wir sind in den Urlaub gefahren und in der Zwischenzeit haben Freunde bei uns geschlafen. Irgendwie müssen sie meinen Kater in unser Gartenhaus eingesperrt haben. Er muss da mehrere Tage drin gewesen sein. Als wir nach Hause kamen, hab ich ihn noch am gleichen Tag gefunden, allerdings hat er seitdem Haarausfall an den Hinterbeinen bzw. leckt sich da übermäßig viel, sodass die Haare da nur noch ganz dünn sind. Ich hab mal im Internet nachgesehen und vermute, dass das am Stress und der Unterernährung liegt. Inzwischen sind wir aber schon zwei Wochen wieder da und es hat sich noch nicht wirklich gebessert. WIe lange dauert es denn bis er sich wieder erholt hat und das Fell neu wächst? Er bekommt jetzt wieder normal Futter, morgens und Abends Naßfutter und Mittags Trockenfutter. Er hat genug Wasser und kann den ganzen Tag draußen rumlaufen und beliebig rein und raus.

...zur Frage

Geheimratsecken/Haarausfall mit 16!?

Hallo! :) Ich bin 16 und habe Geheimratsecken, jedenfalls glaube ich, dass diese Dinger so heißen. Nun da meine Opas und mein Vater Eine glatte haben (also an den Seiten und am Hinterkopf noch Haare), wollte ich fragen ob ich das irgendwie verhindern bzw. verlangsamen kann? Denn ich möchte nicht schon mit 18 eine Glatze haben! Kann ich vielleicht einfach mal zum Arzt gehen und fragen, was man machen kann, oder ob er mir was verschreiben könnte? Was sind eure Erfahrungen und was hilft? Danke im Voraus! Meine Geheimratsecken seht ihr auf den Fotos..

...zur Frage

Hab ich eventuell Haarausfall?!?!?

Nach dem Duschen befinden sich immer extrem viele Haare in der Bürste. Hab mal ein Bild gemacht. Ich bin 22 und hab schon von allein dünne Haare und es soll nicht noch schlimmer werden.. ist das denn viel?

...zur Frage

Katze verliert Haare. Kommt es von der Psyche?

Hallo! :)

Wir haben zwei Katzen, Mutter und Tochter. Die Mutter ist gerade 5 Jahre alt und verliert ihre Haare. An den Hinterbeinen und dem Bauch ist sie schon fast kahl.

Die Tierärztin meint, es kommt von der Psyche, da die Haare abgebrochen sind, was vom ständigen putzen kommt. Sie hat einen richtigen Putzdrang.

Tabletten haben wir auch bekommen, doch mir kommt es so vor als würden immer mehr Stellen kahl.

Wisst ihr vielleicht woran das liegen könnte?

...zur Frage

regaine, wirkt es wirklich? + nebenwirkungen

hallo liebe community,

ich bin männlich und 18, habe anlagebedingten haarausfall. schon seit 2 jahren geht dass so :( ich verliere täglich so viel haare, dass ich sie kaum zählen kann. ich hatte immer sehr dichte haare, jedenfalls vor 2einhalb Jahren noch. Ich war beim Hautarzt und habe mich erkundigt, ob man etwas machen kann. mein hautarzt meinte, es gäbe finasterid und regaine. Ich habe mich aufgrund negativer Erfahrungsberichte bei Finasterid für Regaine entschieden.

Der Hacken ist jedoch: Ich habe auch bei regaine jede Menge negative oder gefälschte Erfahrungsberichte gelesen. Ich habe meinen Arzt wortwörtlich gefragt: 'Ist es auch wirklich bewiesen, dass Regaine hilft? ' Er sagte: Ja, das hilft wirklich. Und er sagte das aus voller Überzeugung .. also hab ich mir gedacht, ich probiere es mal. Der Arzt meinte: Zweimal täglich, morgends und abends. Das müsste ich ein Leben lang so machen.

Nun: Ich habe seit einer Woche angefangen mit Regaine, es ist nicht der Schaum, sondern eine Flüssigkeit, sie ich auf die Kopfhaut auftrage. Erst seit 6-7 Tagen wende ich es an und mein Haarausfall hat sich seit 2-3 Tagen stark verschlimmert. Es frustriert mich schon sehr, aber ich habe von einer Anfangsverschlechterung gehört. Ich denke mir vorerst: ich ziehs jetzt durch.

Seit der Haarausfall stärker wurde, habe ich täglich Kopfschmerzen .. ich dachte anfangs es liegt an meinem Schlafrhythmus, aber auch als ich diesen änderte, wurde es nicht besser...

ich würde mich über antworten sehr freuen! :)

lg :)!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?