Wie geht es weiter, wenn der Chef stirbt

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde mal sagen, das hängt davon ab,

wie reich die Firma ist und ob es einen Stellvertreter gibt, bzw. Verwandte, die Interesse haben,

dass das Unternehmen weiter geführt wird. Kann auch sein ,dass die Firma erst mal schliesst und sich nach jemanden geeigneten umschaut.

Aber pleite macht man deshalb eignetlich nicht gleich.

Es kann aber durchaus sehr chaotisch am Anfang zu gehen, wenn niemand so richtig die Führung übernimmt.

Ich glaube in dem Fall kann man nicht sagen, ob die "Firma" reich ist oder nicht. Es handelt sich in dem Fall um eine Praxis für Krankengymnastik (hätte ich vielleicht direkt deutlicher schreiben sollen). Einen Vertreter gibt es nicht, halt nur die Angestellten (Physiotherapeuten udn Sekretärinnen).

0
@Lexi77

Dann wird es schwieriger für das Team, aber vielleicht kann man jemand als Chef wählen(z.B. den Dienstältesten oder der sich am besten auskennt).

0
@evis78

Naja, wenn es nur um die Leitung des Teams geht, denke ich, dass das kein Problem geben wird, aber der Chef hat ja z.B. auch die Praxisräume gemietet, die Abrechnungen liefen alle über seinen Namen etc. Da müsste ja jemand aus dem Team viel auf sich nehmen, wenn er das übernehmen würde/wollte. Das geht ja nicht einfach so...

0
@Lexi77

Wenn es jemanden gibt, der sich das zutraut. Ist jedenfalls eine grosse Verantwortung

0

ich würd ihn erst ein paar kompetenzen abgeben lassen bevor ihr ihn umbringt. vielleicht zwingt ihr ihn vorher noch entsprechende papiere zu unterschreiben.

viel glück mit euerm unternehmen!

Ich finde deine Antwort gar nicht witzig! Mit sowas macht man keine Späße! Daumen runter
Es ist zwar nicht mein Chef, sondern ich bin regelmäßig in dieser Praxis in Behandlung. Und am Mittwoch ist dort der Chef urplötzlich mit nur 45 Jahren gestorben. Mich interessiert, wie es weitergeht, weil ich Sorge habe, dass meine Behandlungen dort nicht weiter laufen können und ich deshalb eine Verschlechterung meiner Gesundheit befürchten muss...

0

gibts keine Vertretung oder einen Sohn, was war denn als er im Urlaub war?

Wenn er im Urlaub war, dann haben die Angestellten in der Zeit quasi alleine weitergemacht. Also ganz normal ihre Arbeit weiter gemacht.
Die Söhne sind wie gesagt noch Minderjährig und gehen noch zur Schule

0

Was möchtest Du wissen?