Kann man ein gläubiger Atheist sein?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Das tut zB ein Buddhist, nicht an eine Gottheit zu glauben. Jedoch ist dieser auf seine Weise aber dennoch gläubig bzw. religiös...

So gesehen ist ein(e) Buddhist(in) ein(e) religiöse(r) Atheist(in)...

Gruß Fantho

Um etwas nicht zu mögen muss man es kennen oder aber man hat Vorteile.

Ein Atheist kann die Religionen kennen und nicht mögen oder nicht kennen und nicht mögen.

Wenn ein Atheist die Religionen anfängt richtig zu kennen, dann kann er sie mögen und trotzdem weiter hinterfragen.

Das wäre beispielhaft so wie ein lebender Toter (= nur ein kleiner Spaß !).

Auch die Seelen von Atheisten reinkarnieren bzw. kommen nach erzielter "Seelen-Reife" unweigerlich in den "Himmel".

Die Luft für den Atheismus, aber auch den Materialismus wird immer dünner !

666Phoenix 17.07.2017, 22:26

allesliebe, deine letzte behauptung zeugt davon, dass du keine ahnung weder von atheismus noch von materialismus hast!

1
AllesLiebe12 17.07.2017, 22:38
@666Phoenix

Was genau zeugt denn Deiner Meinung nach davon ? 

Kommt da bestimmt nur "heiße Luft".... ?

0
666Phoenix 17.07.2017, 22:51
@AllesLiebe12

nein, "heiße luft" sehe ich bloß bei dir! ich kenne nur knallharte zahlen und statistiken, z. b. über anzahl von gläubigen, "schwindsucht" bei der anzahl von kirchenmitgliedern, aufgeklärte und gottes-ungläubige humanisten, dein verständnis von "materialismus", der mit dem historischen und dialektischen materialismus als wissenschaft nullkommanix zu tun hat...

deine durch nichts belegbare behauptung mit dem "himmel"...

usw., usf.

1
AllesLiebe12 17.07.2017, 23:42
@666Phoenix

An "666Phoenix":

Zu Deinen Aussagen:

"Ich kenne nur knallharte Zahlen und Statistiken...."

Du sprichst wie ein Konzern-Chef, der täglich über Leichen geht !

Eine schwindende Zahl von Kirchgängern spricht bzw.   beweist Deiner Meinung nach ein "Nichtsein Gottes" ? 

Ein wahrlich armseliges Argument, oder !!?

Wenn Du jetzt als Grund die Ersparnis der Kirchensteuer genannt hättest - das wäre "typisch EGO-menschlich" ! (human ?), aber durchaus einleuchtend gewesen.

Zu Deinem "Aufklärer" und Deinem (gottes-ungläubigen) "Humanisten":

Wer darf sich denn anhand was als legitimiert dazu ernennen,   sich als (Menschen)-Aufklärer / "Humanisten" zu bezeichnen ?

Einfach nur arrogant und überheblich wäre das, oder !!?

Zu Deinem "Materialismus als Wissenschaft":

Ich empfehle Dir hierzu gerne diesen seriösen, wissenschaftlich detailliert untermauerten Internet-Beitrag unter:

http://www.geheimnisdermaterie.com/

Zum "Himmel":

Den "Himmel" habe ich erkennbar in "Ausführungszeichen" gesetzt, weil dieses natürlich "nur" symbolisch gemeint ist !

Man könnte dazu auch sagen:

Die logisch annehmbare "außer-existente" Ebene einzig   realer, unendlicher Gegenwärtigkeit. (Du verstehst... ?)

....für Dich dann wohl besser einfach verständlich:

Das "Zu-Hause-Gottes" sowie des "Seelen-Kollektives".

0
666Phoenix 18.07.2017, 14:59
@AllesLiebe12

alles liebe

"Knallhart" heißt eigentlich nur "unwiderlegbar", "deutlich", "selbst für hardcore-Christen zu verstehen"! Die Luft wird damit nicht "dünner" (wie Du weiter oben sehr über-selbstbewusst behauptest), sondern klarer und "reiner"!.

Ein "armseliges Argument" nennst Du die schwindende Zahl von Kirchgängern und Gott-gläubigen Christen? Na, das ist doch was! Hat denn Dein Gott nicht die Macht, seine Schäfchen beinander zu halten? Armselig, wie gehabt!

Die Ersparnis der Kirchensteuer wirkt dabei auch, womit ein weiteres mal belegt ist, dass es vielen Christen NICHT um den Glauben an ihren "Gott Vater, Gott Sohn und den heiligen Geist" (Amen!) geht, sondern um Gott Mammon!

Die Liste nicht-christlicher Aufklärer und Humanisten kannst Du selbst herausfinden (solltest dabei aber auch weltliche Quellen nutzen!). Ich weiß, es gab und gibt auch massig aufgeklärte und humanistische Christen. Die haben aber im Wesentlichen nur mit dem Unrat aufgeräumt, den ihre christlichen Vorfahren verzapft haben!

"Dialektischer und Historischer Materialismus" ist eine Wissenschaft. Dazu empfehle ich keine dubiosen Internetseiten, auf denen "Materie" als Illusion dargestellt wird, ohne das auch nur einigermaßen glaubhaft belegen zu können, sondern vielleicht als Anfang erstmal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dialektischer\_Materialismus


Die logisch annehmbare "außer-existente" Ebene einzig   realer, unendlicher Gegenwärtigkeit. (Du verstehst... ?)
....für Dich dann wohl besser einfach verständlich:
Das "Zu-Hause-Gottes" sowie des "Seelen-Kollektives".


Hierzu sage ich einfach nur: "Hör auf zu kiffen!"

0
AllesLiebe12 18.07.2017, 16:24
@666Phoenix

An "666phoenix":

Mir geht es doch gar nicht um Religion(en), deren Auffassungen und Methoden ich doch selbst in gewisser Hinsicht verurteile !! 

Z.B. wenn Religion als Vorwand benutzt wird für offensichtliche Gewalttätigkeit oder auch die irrsinnige biblische Erzählung von Jesus als vermeintlichen "Sohn Gottes". Absoluter Unsinn !

Du argumentierst ein negatives Religions-Denken immer wieder   in Deine Aussagen "gegen mich" hinein.  Warum eigentlich ?

Richtig !  Es geht den Menschen primär um den Gott "Mammon"     in ihrem verblendeten Kommerzdenken.  Aber natürlich nicht nur den Christen unter uns, sondern im Prinzip (fast) flächendeckend.

Diese erwähnte Internetseite von mir ist doch eine durchaus seriöse Seite mit detaillierten, stichhaltigen wissenschaftlich untermauerten Fakten - ohne subjektives egoistisches Getue !

Genau solches ist es doch, was Du hier so vehement forderst     und wo Du in Deinem stark rationalen Denken nach verlangst !

Warum also dieses nicht auf sachlicher Ebene mal genauer verinnerlichen und - möglicherweise - sogar (an)erkennen !?

Womit würdest DU denn (im Detail) gegen die größtenteils auf wissenschaftlicher Basis getroffenen Aussagen auf der von mir genannten Internet-Seite argumentieren ? (das im Text ab und     zu erwähnte "Allah" kann dabei einfach vernachlässigt werden).

Ich werde mir in den nächsten Tagen Deine erwähnte Internet-Seite mal genauer anschauen. Bis dann evtl. später nochmal.

0

Warum nicht? Nichtgottgläubige können an tausend Sachen glauben: An Osterhasen, Klapperstorch, Nymphen, Nixen, Hexen, Kobolde, Horoskope, Humanismus, Sozialismus, Hinduismus, Weltrevolution, Buddha, Konfuzius, Inkarnation, Weihnachtsmann, Anthroposophie oder alles mögliche.

natü´rlich, denn man glaubt an seine weltanschauung.

Nein, denn das Eine schließt das Andere aus.

nein entweder oder

hoffe ich konnte dir helfen :)

An irgendetwas glauben die meisten.

Meatwad 18.07.2017, 15:43

Die meisten Menschen vielleicht. Die meisten Atheisten jedoch eher nicht.

0

Glaubst du an dich selber?

Der Atheist glaubt an die Nicht-Existenz eines Gottes :D 

Fantho 17.07.2017, 22:34

Das tut zB ein Buddhist, nicht an eine Gottheit zu glauben. Jedoch ist dieser auf seine Weise aber dennoch gläubig bzw. religiös...

So gesehen ist ein(e) Buddhist(in) ein(e) religiöse(r) Atheist(in)...

Ist Dir womöglich entfallen, diese 'Ausnahme'...

Gruß Fantho

1
666Phoenix 17.07.2017, 22:34

falsch!

er glaubt nicht an die "nicht-existenz" von "ihm", sondern er glaubt nicht an "ihn"!

verstehst du diese nuance?

deutlicher noch in folgender, unterschiedlicher aussage:

1) ich glaube nicht, dass es gott gibt;

2) ich glaube, dass es gott nicht gibt.

 

1
Fantho 17.07.2017, 22:43
@666Phoenix

Nach atheistischer Logik 'Glaube = Nichtwissen' bzw. im Umkehrschluss 'Wissen=Nichtglauben':

Zu 1) Ich weiß, dass es Gott gibt

Zu 2) ich weiß nicht, dass es Gott nicht gibt...

Deine Logik ist zum Wiehern...

Gruß Fantho

2
AllesLiebe12 17.07.2017, 22:51
@666Phoenix

An "666Phoenix":

D.h. Du meinst es gibt "ihn" schon, aber er (der Buddhist) ist (angeblich) von "ihm" nur nicht überzeugt !??

Wenn man das "nicht" bei 1) +2) jeweils streichen würde, wo liegt denn dann überhaupt der Unterschied in Deiner Aussage ?

0
666Phoenix 18.07.2017, 16:59
@Fantho

fantho, wiedermal unlogisch gewiehert:

"glaube" = nichtwissen über den gegenstand des glaubens!

"wissen" = nichtglaube an den gegenstand des Wissens (im religiösen, blinden sinne), glaube an ihn (im sinne von aufgeklärtem überzeugtsein).

festhalten am religiösen glauben (wider besseren wissens) = ignoranz!

festhalten am (religiösen) glauben, ohne wissen zu wollen = borniertheit!

0

Na klar - der Atheist GLAUBT, das es keinen Gott gibt.

cheerio

666Phoenix 17.07.2017, 22:39

gromio

nein, der weiß das! beweis ihm doch, dass er nicht recht hat!

0
danhof 18.07.2017, 08:07
@666Phoenix

Na, das ist easy: Ich weiß, dass mein Erlöser lebt!

0

Natürlich. Ein Atheist kann sogar ein Religiot sein.

Er muss sich nur idiotisch äussern und sich übermäßig viel mit Religion beschäftigen.

Denn nur weil man atheistisch ist ist man ja noch lange von Idiotie befreit.

Ein Atheist kann zum Beispiel an vieles Glauben, nur halt nicht an Gott.

Bei manchen Atheisten findet man sogar Rituale.

Morgens aufstehen, sich vor den Altar setzen und wie ein Besessener über Religion hetzen!

Gibt es heutzutage Alles!

Gruß

666Phoenix 17.07.2017, 22:37

haddagugna

was du beschreibst, ist alles, nur kein "atheist"!

1
danhof 18.07.2017, 08:05
@666Phoenix

haddagugna

was du beschreibst, ist alles, nur kein "atheist"!

Nanu... wahrer Schotte? ;-)

Komisch, dass für atheistische und theistische Argumentationen unterschiedliche Regeln gelten...

0
666Phoenix 18.07.2017, 16:43
@danhof

danhof, auch du hast keine Ahnung.

Natürlich gelten für atheistische und theistische Argumentationen unterschiedliche Regeln!

Der Theist denkt und tönt permanent herum, dass "Gott existiert" ein Argument sei!

Der Atheist glaubt nicht an Gott - und setzt sich vor keinen Spiegel, um "über Religion" zu hetzen, schon gar nicht wie ein "Besessener", wie das der FS in seiner dümmlichen Ignoranz behauptet!

Rituale findet man schon bei Atheisten. Aber würdest Du Dich als "Atheist" bezeichnen lassen, weil Dein Ritual, bspw. Abwischen des Hinterns, dem eines Atheisten gleicht??!!

0
Hadaguggna 18.07.2017, 16:53
@666Phoenix

Sorry, da muss ich Dir teilweise widersprechen! Ich persönlich kenne Atheisten dich sich jeden Tag an den PC setzen und Nichts anderes tun als über den Theismus zu hetzen! Ritualtechnisch sucht das seines gleichen!

Zugegeben, oft kommt sogar was brauchbares bei rum und man kann den eigenen Horizont durchaus erweitern. Hin und wieder Denke ich mir aber: "Wow, was für ein Religiot... und das obwohl er sich Atheist nennt" :-)

Der PC ist in diesem Gleichnis übrigens der Altar!

Übrigens: "toller" Nickname! :-)

0
danhof 18.07.2017, 08:04

Morgens aufstehen, sich vor den Altar setzen und wie ein Besessener über Religion hetzen!

Hahaha, da ist was dran :-)

0

Kein Gottesglaube. Aber ich glaube an viele andere Dinge.

Was möchtest Du wissen?