Wie geht ein Buddhist mit Schälingen, wie Lebensmittel- oder Kleidermotten um?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es wird immer vermieden zu töten. Im Falle von Kleidung ist es einfacher: diese kann man wegtun oder vorsichtig wegwerfen. Schwerer wird es, wenn Lebewesen den eigenen Körper befallen. Prinzipiell ist Nicht-Töten eine Tugend und Praxis, die Mitgefühl, Ethik und Weisheit erfordert. So bleibt es im Einzelfall dem Buddhisten überlassen, wie er damit umgeht. Aber prinzipiell wird alles getan (oder sollte zumindest), das Töten zu vermeiden. Die sollte aus der Einsicht des Mitgefühls, der Zusammenhänge in Ursache und Wirkung (Karma) und Weisheit getan werden (Nutzen, Schaden temporär, langfristig etc.)

was willst du gegen lebensmittelmotten unternehmen? sie mit insektenspray töten und dann die haferflocken wieder essen???? ich denke da reicht doch der hausverstand, dass man solche lebensmittel wenn möglich auf den kompost leert. und in zukunft das müsli doch in einen luftdichten behälter gibt. ist so ähnlich wie im regen spazieren und sich wundern dass man nass wird. und in früheren zeiten hat meine oma gegen motten lavendelsträußchen in den kleiderschrank gegeben. das mögen die viecher gar nicht und kommen erst gar nicht auf die idee sich dort anzusiedeln. ach ja, und wenn man es schon geschafft hat sich im 21. jahrhundert kopfläuse einzufangen, sollte man zuallererst nicht stolz drauf sein und zweitens sie so schnell wie möglich mit allem (nissenkamm, schampoo und sonstigen)was zur verfügung steht loszuwerden. die eigene gesundheit ist uns schon auch wichtig ;)

"Schädlinge" erst einmal gar nicht einladen, sprich mit für die jeweiligen Tiere unangenehmen ungiftigen Duftstoffen arbeiten. Im Internet findest Du für jeden Schädling das geeignete Mittel. Dann achtsame Sauberkeit in den Schränken, Lebensmittel gut verschließen usw.

Größere Tiere (Spinnen, Wespen, Mäuse etc.) werden lebend gefangen und außer Haus verbracht.

Parasiten im und am Körper muss man leider der Gesundheit zuliebe auch mit agressiveren Mitteln zuleibe rücken. Aber da kann man auch, damit man gar nicht erst in die Lage kommt, mit ausreichender Körper - Hygiene vorbeugen.

Ganz wird man das "töten" nicht sein lassen können. Bei jedem Schluck Wasser den wir trinken, töten wir Massen von Einzellern.

In der Buddhistischen Lehre geht es um die Absicht die hinter einer Tat steht. Möchte man töten oder nicht. Karmisch wirksam sind Gedanken, Worte und Taten. Liegt die Absicht zum töten vor, ist dies karmisch gesehen unheilsam. Beim Wasser trinken z.B., liegt nicht die Absicht Leben zu vernichten zugrunde, sondern (eigenes) Leben zu erhalten.

Bei jemanden der z.B. eine Spinne tötet, liegt meistens Aversion/Ekel (was im Hass begründet liegt) vor und das ist mit Sicherheit unheilsam.

Also die Absicht, der Gedanke der dahinter steht ist die Tat.

Lebensmittel, die schon befallen sind, kannst Du als Spende für die Tierwelt deklarieren und weg schütten :-)

Das ist eine berechtigte Frage, und die solltest du mit einem oder noch besser mehreren mit dem Buddhismus vertrauten Personen - welche diesen auch schon seit Jahren praktizieren - besprechen.

Wir hier können nur mutmaßen oder unsere Meinung dazu sagen.

Aber das genügt meinem Verständnis zufolge bei weitem nicht.

Wie schon eingangs gesagt, das ist eine Frage für einen mit dem Buddhismus bestens vertrauten Menschen ... einem Meister im buddhistischen Sinne.

Ich würd die Kleidermotten erstmal in ein Gespräch verwickeln..

Also wenn Du mit Tieren sprechen kannst, könntest Du reich werden - in jeder Hinsicht.

0
@anonimosa

Es können genügend Leute mit Tieren sprechen... heißen dann Tierkommunikatoren... reicher als andere sind die auch nicht. ;)

0

@tommy58: Wobei m. E. nicht ausbleiben dürfte, denen christliche Grundsätze mitzuteilen - ist es nicht das 9te Gebot ? "Du sollst nicht begehren Deines Nächsten ... und ALLES WAS SEIN IST!" nennt man das dann nicht oekumenisch ? Dann kommt es natürlich darauf an, was die für MANIEREN haben !

0

Wahrscheinlich hat er überall Mottenpapier hängen damit die Biester erst gar nicht in die Schränke gehen.

Mottenpapier tötet, das geht im Buddhismus eigentlich nicht.

0
@anonimosa

Mottenpapier sorgt dafür, dass die Viecher sich davon fernhalten, es tötet nicht.

0
@jennyblomma

Mottenpapier enthält Biozide, um Motten und Larven zu töten. Du meinst sowas wie Lavendel, denke ich.

0
@anonimosa

der geist ist willig, aber das fleisch ist schwach.


gilt auch für buddhisten.


0

wenn er ehrlich ist, müßte er die kleider wechseln, das essen wegkippen und neues essen.


an diesem scheidepunkt zeigt der buddhismus sein wahres gesicht.


Sein wahres Gesicht des Grauens oder was möchtest Du uns damit mitteilen? :D Einfach nur lächerlich.

0

EInfangen und ins Freie lassen? ... Was willste bei einer Plage denn machen?

Was möchtest Du wissen?