Wie geht das mit dem Schwangerschaftstest?

6 Antworten

Jeder Schwangerschaftstest ist nur so zuverlässig, wie er nach den Gebrauchsinformationen des Herstellers korrekt und zum richtigen Zeitpunkt durchgeführt und abgelesen wird.

Die Hersteller geben an, ab wann der Test frühestens benutzt werden sollte, dannach jederzeit.

Je sensibler ein Schwangerschaftstest ist, desto eher kann er die Schwangerschaft anzeigen. Ein Schwangerschafts-Frühtest (wenn es denn
ein echter ist und kein Etikettenschwindel!) ist sehr empfindlich und reagiert schon auf kleinere Mengen ß-HCG (10 mIU/ml). Aber selbst diese können allerfrühestens 10 Tage nach Befruchtung überhaupt etwas anzeigen.

Die Befruchtung kann aber bis zu 5 Tage nach dem GV stattfinden - denn so lange können Spermien im Eileiter überleben und auf ein Ei warten.

Für den Test sollte der Morgenurin (erster Urin nach dem Aufwachen) verwendet werden oder wenigstens 4 Stunden der Urin angehalten worden sein. Dadurch erhöht sich die Zuverlässigkeit des Tests, denn dann ist die Konzentration des ß-hCG am größten, weshalb der Nachweis für eine Schwangerschaft am frühesten gelingt.

Ein positiver Test weißt hCG und damit in der Regel eine Schwangerschaft nach. Ein zu früh durchgeführter negativer Test schließt eine Schwangerschaft aber nicht aus!

Das schwangerschaftserhaltende Hormon hCG (auf das der Test reagiert) verdoppelt sich zirka alle zwei Tage - so kann ein Test heute noch negativ und morgen positiv sein.

Die "Fehlerquote" (falsch-negativ) von Frühtests, die schon vor der erwarteten Periode ein Ergebnis versprechen, oder von einfach zu früh durchgeführten Tests ist hoch und stürzt die Anwenderin nur zusätzlich in ein Gefühlschaos - entweder trügerische Erleichterung oder grundlose Enttäuschung.

Ein handelsüblicher Schwangerschaftstest (25 mIU/ml) aus der Apotheke, Drogeriemarkt, gut sortiertem Supermarkt oder Versandhandel (deutlich günstiger) liefert etwa ab 19 Tage nach dem letzten ungeschützten Geschlechtsverkehr ein relativ zuverlässiges Ergebnis.

Eine Periodenblutung von normaler Dauer, Stärke und Farbe ist ein sehr sicheres Zeichen, nicht schwanger zu sein und macht einen Test überflüssig!

Denn aus medizinscher Sicht ist ein gleichzeitiges Auftreten von Schwangerschaft und Periode unmöglich, da der weibliche Körper so programmiert ist, dass sich eine Schwangerschaft und die Periode naturgemäß gegenseitig ausschließen.

Es kann in der Schwangerschaft wohl zu Blutungen kommen, die sogar in seltenen Fällen zyklisch auftreten und dann fälschlicherweise für die Periode gehalten werden.

Doch zeigen sich diese Blutungen eben nicht wie die "ganz normale Periode", sondern eher als leichte Schmierblutungen.

Alles Gute für dich!

Hallo

normalerweise sind Schwangerschaftstest zu ungenau wenn man sie schon sehr früh  nach einer möglichen Befruchtung anwendet. Gemessen wird ein bestimmter Hormon-Wert. Dieses Hormon verhindert bei einer Schwangerschaft zB dass man seine Tage bekommt.

Dieser Test von Clearblue kann dieses Hormon wohl schon feststellen 6 Tage bevor man normalerweise seine Regel bekommen würde, also die 1. Regel nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr.

Ob diese Test allerdings wirklich 100% sind ist fraglich, je später man einen Test macht desto sicherer ist das Ergebnis.

AB 6 Tage davor (ist aber sehr unsicher, weils schlicht zu früh sein kann). Und ab dann jederzeit.

Und man spart ne Menge Geld für Schwangerschaftstests, wenn man mit dem Test einfach wartet, bis die Periode eine Woche überfällig ist.

Und so ein Teurer muss es auch nicht sein, die günstigen funktionieren nach dem gleichen Prinzip.

Was möchtest Du wissen?