wie geht meditiren?

2 Antworten

Meditation

[lateinisch »das Nachdenken«, »Einüben«], eine in vielen Religionen und Kulturen praktizierte Besinnung oder Sammlung des Individuums, eine Abwendung von der Betriebsamkeit der Außenwelt hin zur Innerlichkeit, mit dem Ziel, der wahren Wirklichkeit, des eigentlichen Grundes der wechselnden und zufälligen Erscheinungsvielfalt der Welt innezuwerden.

Ungeachtet ihres unterschiedlichen religiösen oder kulturellen Rahmens beinhaltet Meditation immer einen asketischen Übungsweg und eine zu erlernende und in Stufen zu höherem Können führende Technik. Hierzu zählen Sitzhaltungen, Körperübungen, Atemkontrolle, Übungen der Konzentration (z. B. auf einen Gegenstand oder ein Wort, etwa ein Mantra) und des Rückzuges von der Bilderwelt des Bewusstseins.

Meditation ist heute Bestandteil des Lebensalltags vieler alternativer Gruppen (»New Age«) in den westlichen Industrienationen, wobei nicht nur an die christlichen Traditionen des Mittelalters angeknüpft wird, sondern auch Impulse aus der hoch entwickelten Meditationspraxis östlicher Kulturen (z. B. des Zen-Buddhismus) aufgenommen werden. Entspannungstechniken der Meditation (z. B. Yoga, autogenes Training, Superlearning) werden auch therapeutisch zur allgemeinen Harmonisierung und Kräftigung des Organismus, zum Ausgleich gegen Stress und zur Leistungssteigerung eingesetzt. Der traditionelle Kern einer Befreiung von Bindungen an die materielle Welt, einer Erfüllung der menschlichen Existenz in einer spirituellen »Erleuchtung«, spielt in dieser verweltlichten Form der Meditation aber keine Rolle mehr.

(c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2007

Meditation ist einfach nur zu SEIN. Suche Dir ein ruhiges Plätzchen, an dem Du nicht gestört werden kannst. Schneidersitz ist für uns Westler eine anstrengende Sache und tut gar nicht nötig. Setze Dich auf einen Stuhl in den Pharaonensitz. D.h. Füße mit kleinem Abstand nebeneinander abstellen, beide Handflächen auf die Oberschenkel, möglichst gerade sitzen.

Augen schließen. Atme 3x tief durch die Nase ein - halte den Atem etwas an - dann durch den Munde tief und hörbar ausatmen. Um Geist und Körper weiter einzustimmen, kann man intonieren. Es gibt verschiedene Intonationen. Die einen machen das über Vokale absingen, andere über OooMmm. Versuche es mit RrrraaaMmmaaa auf Kammerton A. Hier sprichst Du die Elemente Feuer und Wasser an und harmonisierst so Geist und Körper. 3x diese Intonation reicht. Dann versuche in die Stille zu gehen. Das ist am Anfang gar nicht einfach, denn andauernd kommen Gedanken, der Körper zwickt und zwackt, ja sogar die Fliege an der Wand kann stören.

Wenn Dich die Gedanken nicht in Ruhe lassen wollen, stelle Dir vor ein Berg zu sein, an dem die Gedanken wie Wolken vorüberziehen und dann gehe in die Tiefe des Berges. Du kannst Dir vorstellen, mit jeder Stufe, die Du hinabsteigst immer tiefer in die Ruhe und Stille zu gehen.

Viel Erfolg beim wahren SEIN anzukommen!

Meditieren ist ein Abschalten bei dem man mittels eines Mantras (Silbe aus einem indischen Sanskrit-Wort),was man immer wieder denkt, eine sehr tiefe Ruhe erfährt. Bei diesem in Gedanken Wiederholen des Mantras sollte man sich nicht darauf konzentrieren sondern es einfach "fließen" lassen. Dies muß aber unter Anleitung von einem Meditationslehrer beigebracht werden, da auch eine lange Tradition mit der Meditation verbunden ist.

Was möchtest Du wissen?