Wie gehe ich mit seiner Vergangenheit im Krieg um?

5 Antworten

Ich denke, dein Freund hat ein grosses Trauma hinter sich und wird noch Zeit brauchen, das zu verarbeiten, und dabei hilfst du ihm mit deinem Dasein. Bestimmt kann ihm ein Psychologe dabei helfen - waere das eine Moeglichkeit?

Viele Menschen die den 2.Weltkrieg erlebt haben, mussten zusehen wie ihre Kinder und Männer umkamen.

Diese Personen haben zum Teil wieder geheiratet und Kinder bekommen.

Diese Herr aus Syrien und weitere die noch nach Europa einwandern, sind nicht die einzigen die ein oder mehrere Traumas erlebten.

Da muss man durch.

Die anderen haben das auch geschafft.

Wir schaffen das.

Ich wäre an Deiner Stelle nicht so vertrauensselig.

("Ich frage mich die ganze Zeit wie er sich nochmal verlieben konnte oder überhaupt noch leben kann").

Du kannst seine Geschichten ja nicht überprüfen.

Mein Vater benimmt sich wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde

Hallo, ich hatte ja damals schon wegen dem Pankreaskrebs meiner Mutter geschrieben - leider ist sie dann an einer Lungenembolie im September gestorben (wahrscheinlich sogar ein gnädiger Tod), aber darum gehts gar nicht.... Sie hat sich immer um meinen Vater gekümmert, der Zucker hat, Herzbeschwerden, emotionale nach dem Schlaganfall und ich sag es ungern, anscheinend etwas daneben ist. Ich kümmere mich jetzt um ihn (wohne mit meinen beiden Kindern bei ihm), arbeite nur einen Tag voll, mein Lebensgefährte unterstützt mich super und eigentlich könnte es ganz gut laufen, dass er Macken hat, war mir klar (Klo verschmutzen, im Garten pinkeln etc.). Und das die Trauer Zeit braucht.... Aber ich und meine Geschwister haben festgestellt, dass er richtig bösartig sein kann. Mit einer Freude im Gesicht verletzt und beleidigt er meinen Freund, absolut unter der Gürtellinie, manchmal auch mich....Würde oft am liebsten alles hinschmeißen, weil es stressig ist, Riesenhaus, eines meiner Kinder geht auf eine Sonderschule und Ergotheraphie, Arbeiten und dann noch Papa (Medis besorgen, Blutzucker messen, Spritze aufziehen...)....Alles, was gut läuft ist normal und wird nicht erwähnt, auf dem kleinsten Fehler herumgeritten. Und auf Thomas hat er sich eingeschossen. Darauf angesprochen entschuldigt er sich, meint er merke es nicht, sagt es hätten viele schon sowas gesagt.....Er hat auch alle Freunde weggeekelt....Ihm scheint es nur gut zu gehen, wenn er jemand anderen blöd anreden oder verletzen kann. Sage ich ihm, dass es so nicht weitergehen wird, bemüht er sich ein paar Tage ist superfreundlich und dann gehts von vorne los... Wir haben es mit Ignorieren versucht (dann wird er noch extremer), kontern (belastet mich dann aber sehr), sich darüber zu amüsieren (dann fühlt er sich nicht ernstgenommen) und jetzt versuche ich es gerade verhaltenstherapeutisch: Stop-Du rutscht schon wieder in Deine böse Schiene! Sein Gesicht verändert sich auch richtig.... Ich kenn mich ja eigentlich auf diesem Gebiet aus, aber wie ich damit umgehen kann, bzw. etwas verbessern kann, weiß ich nicht. Mein Freund ist da total toll, er nimmt es nicht persönlich und kommt trotzdem, ich leide fast mehr darunter.... Und dann sein Benehmen, letztens ist er weg, als ich nach Hause komme, mache mir echt Sorgen und heule sogar, Thomas spricht ihn vor der Tür darauf an"Deine Tochter hat sogar geweint vor Sorgen" und dann kommt ein emotionsloses "Na und...." Laut meiner Geschwister hat er meine Mutter schon so behandelt...... Er hat eine krasse Vergangenheit hinter sich, aber trotzdem.... Eigentlich will ich nur etwas über diese Krankheit wissen bzw. links oder Literatur, bzw. wie man damit umgehen kann....denn alleine lassen oder ins Heim schicken will ich ihn nicht. Val

...zur Frage

Vergangenheit nachtrauern? Depression?

Trauer ständig vergangener Zeit hinterher. Mir kommen sehr häufig die Tränen...warum?
Heute bin ich an einen Ort zurück gekehrt, an dem ich sehr oft mit meinen Eltern in der Kindheit verbracht habe. Natürlich bin ich auch dort ab und an zu Besuch...aber mich überkommt dort immer eine Mega Traurigkeit...muss weinen, weil es mich an die Zeit von früher erinnert. Ich sehe wie die Zeit vergeht, meine Eltern älter werden und sich alles verändert.
Ich weiß man sollte jeden Moment genießen und nicht zu viel über die Vergangenheit nachdenken. Aber warum trifft mich das so sentimental...mir schmerzt das total...ich glaube dass ich meine Kindheit nicht los lassen kann.
Kennt ihr sowas?

...zur Frage

Nachteile von Mischlingshunden gegenüber Rassehunden?

Mischlingshunde sind ja in der Anschaffung um einiges billiger als Rassehunde. Angeblich aber genauso oft krank und genauso intelligent. Was spricht gegen Mischlinge, wenn man keinen Wert darauf legt, einen Hund edler Abstammung Gassi zu führen?

...zur Frage

Warum nicht SPD?

Hallo, ich bin 13 Jahre alt und interessiere mich zu zeit stark für die Partei SPD. Ich finde sie Inhaltlich sehr stark gegenüber anderen Parteien. Meine Frage jetzt, was spricht wirklich gegen die SPD. Ich möchte bitte nur Inhaltliche Einsprüche und nichts aus derer Vergangenheit. Also nichts was die SPD irgendwann gemacht hat. Sondern ob das alles so umsetzbar ist wie sie es in ihrem Programm beschreiben.

...zur Frage

Was muss man außer Vitamin D noch substituieren bei gesunder Ernährung, wenn man aber nicht mehr nach draußen kommt, weil man alt ist und nicht mehr laufen knn?

...zur Frage

Ich behandle dicke Menschen automatisch schlechter, warum?

Persönliche Definition: Dicke Menschen = Fettleibig (nicht moppelig), in meinem Alter (20-30)

Mit schlechter und behandeln meine ich nicht unfair oder herabwürdigend, sondern einfach so, als sei ich wertvoller bzw. was besseres. Ich merke es daran, dass ich automatisch selbstbewusster werde, wenn ich mit solchen Personen rede, sie berate oder an ihnen vorbeigehe. Wenn mich jemand länger anschaut denke ich nicht "Steht er auf mich?" oder "Warum guckt die denn so? Stimmt was mit mir nicht?", sondern "Na, so einen schönen Körper willst wohl auch, was?". Wenn ich von Dicken beraten werde halte ich sie auch oft für inkompetent - unbewusst / bzw. ich denke, ich weiß es besser - weil ich mit dem Dicksein auch einfach mangelnde Disziplin und sowas verbinde. Auch habe ich kein Problem, in welcher Situation auch immer, auf dicke Männer zuzugehen, weil ich mir - wieder unbewusst - denke: Du solltest froh sein, dass überhaupt eine Frau mit dir spricht.

Ich weiß, jetzt wird es Kritik hageln. Aber ich möchte betonen, dass mir diese Dinge erst bewusst geworden sind, als mir gegenüber eine dicke Freundin mal erwähnte: Als dicker Mensch bist du weniger wert. Erst dann reflektierte ich mein Verhalten Dicken gegenüber in der Vergangenheit und auch jetzt. Sie hat recht.

Meine konkrete Frage ist: Woran liegt das denn genau - das muss doch ganz tief in uns irgendwo verankert sein - , dass wir andere NUR aufgrund ihres Körperumfangs als minderwertig abstempeln? Wieso bin ich so oberflächlich? Empfinde ich ihnen gegenüber nur so eine Abneigung, weil sie den Fehler verkörpern, den ich selbst mein Leben lang vermeiden will? Denkt jemand genauso? Worin liegt der Grund? Nur die Medien? Jetzt mal ehrlich - ist es nicht eigentlich sch*egal was für einen UMFANG jemand hat?

Danke für alle ernstgemeinten Ratschläge.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?