Wie gehe ich mit meinem Kind nach Misshandlung um?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

 Hmm... Opfer schämen sich, gerade in diesem Alter. Traumatische Erlebnisse werden nochmal schlimmer, wenn man sie offen legt. Man kann dann nicht mehr selbstbestimmt damit umgehen und man kann es auch nicht mehr verdrängen. Auf seine Befindlichkeit kommt jetzt noch dein Schock, das belastet noch mehr. Jetzt muss er auch noch das aushalten. Dein Sohn ist erwachsen und er entscheidet ob er seinen Vater anzeigen will. Allerdings gehe ich davon aus, dass das Krankenhaus eine Meldepflicht hat.Die Grenzen sind da fliessend.

Dein Sohn braucht jetzt Schutz in vielen Dingen. Das heisst auch, dass du ihn nicht bedrängen sollst. Schon gar nicht mit deiner eigenen Gefühlslage. Dafür musst du dir andere Ansprechpartner suchen. Das sollten dann aber sehr verschwiegene Leute sein, die das Gesagte für sich behalten können. Auch diesen Schutz braucht dein Sohn.

Versuche bitte aufmerksam zu sein und nimm ihm Dinge ab, die du sonst nicht abnehmen würdest, wenn du siehst, dass ihn alles überfordert. Sei still für ihn da und gib ihm Halt. Alles was vertraut und fürsorglich ist hilft. Nur erdrücken darfst du ihn auch nicht.

Ein Trauma braucht nicht zwingend eine Therapie, das könnte alles nur noch viel schlimmer machen. innerhalb von 6 Wochen regelt sich ein Trauma meistens selbst, wenn die Ursache weg fällt.

Hab einfach Geduld. Alles Gute für euch beide!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast getan, was du konntest. du hast sofort nachdem du von den Misshandlungen erfahren hast, die Konsequenzen gezogen und dich von dem Mann getrennt. Dein sohn ist vielleicht beschämt, dass du ihn hilflos und scheinbar unmännlich erlebt hast. Schließlich hat er dir seine Erniedrigung durch den Vater lange verschweigen wollen. Lass ihm Zeit. für die letzte Misshandlung bist du ja Zeugin, er kann den Vater immer noch anzeigen. Auch zum Psychologen kann er immer noch gehen. Drängel nicht, es ist seine Entscheidung. Deine Aufgabe ist es, ihn nunmehr vor dem Vater zu schützen (was du durch die Trennung getan hast).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nunja, wenn dein Sohn keine professionelle Hilfe möchte (momentan), ist das erstmal seine Entscheidung. Aber für dich ist diese Situation ja auch sehr schwierig, auch wenn du nicht das Gewaltopfer warst. 

Von daher spricht doch nichts dagegen, dass du dir Hilfe von außen holst; und sei es nur um dich ein bisschen begleiten zu lassen in dieser schweren Zeit. 

Wünsche euch viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, professionelle Hilfe aufsuchen.

Wenn du deinen Mann anzeigst, muss dein Sohn vor Gericht aussagen, das wird ihn womöglich in weitere Depressionen hineinstürzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weshalb solltest du deinen mann anzeigen?  dein sohn ist volljährig und muss das schon selber tun. du kannst du für deinen sohn da sein und mit ihm reden. alles andere (anzeige, professionelle hilfe) muss von ihm selber kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mariesdoering
08.12.2015, 12:14

weil er weder das eine noch das andere will, aber mir kommt es so vor, als würde mein mann keine gerechte strafe bekommen

0
Kommentar von Allyluna
08.12.2015, 12:17

Weswegen sie ihn anzeigen sollte??? Dein Ernst? Vielleicht allein schon aus dem Grund, damit er das Gleiche nicht noch anderen Jungs antut, wenn er es nicht schon macht?

0

Lass dir Zeit alles zu verarbeiten. Nicht nur dein Sohn leidet jetzt stark du mit sicherheit auch. Lass deinem sohn Zeit ein wenig zu verarbeiten und das dein Sohn sich beruhigt und wieder sicher fühlt. Was ihm passiert ist ist mit Sicherheit schrecklich ich spreche da aus Erfahrung. Aber das wichtigste neben irgendwelchen Anzeigen oder Psychologen ist jetzt das ihr für einander da seid. Zeig ihm das du immer da bist ihn beschützt und er mit seinem Problem jetzt nicht mehr alleine ist. Anzeige würde ich erstmal zurückstellen aber alleiniges Sorgerecht und Kontaktverbot würde ich auf jeden Fall beantragen. Die Zeit heilt alle wunden gepaart mit liebevoller Fürsorge und ein wenig Geduld wird alles wieder gut. Und wenn dein Sohn vielleicht gelegentlich ausraster etc. Bekommen wird ( was vorkommen kann MUSS aber NICHT) dann nimm es ihm nicht übel versuche ihn zu beruhigen und ihm zu zeigen das alles gut wird. Viel Glück auf eurem weiterem Weg wo auch immer er euch hin führt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Allyluna
08.12.2015, 12:21

Ich weiß nicht, ob das Sorgerecht bei einem 19Jährigen überhaupt noch greift - aber auf welcher Basis sollte sie Anspruch auf das alleinige Sorgerecht haben? Ohne Anzeige, allein aufgrund der Behauptung der zukünftigen Exfrau? Da würde ich wohl kaum Aussichten auf Erfolg sehen...

Ansonsten stimme ich aber voll zu: gebt Euch Zeit! Und wenn Dein Sohn (noch) nicht dazu bereit ist, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, wie sieht es dann mit DIR aus? Du musst auch damit klarkommen können UND musst für Deinen Sohn da sein...

Alles Gute!

1

Was möchtest Du wissen?