Wie gehe ich mit der Ablehnung meines Arbeitsunfall mit der Berufsgenossenschaft um?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ja, es ist ja nun auch wirklich kein Unfall (siehe Begriff Unfall= Einwirkung von außen und etwas wird zerstört) und somit sind die raus. Bei einer Autokasko wird ja auch der zerstochene Reifen nicht bezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wende dich an den Personalrat. Die werden dir zur Seite stehen können. Wenn du in der Gewerkschaft bist, umso besser, dann kannst du von denen eine Rechtsberatung bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Definition Unfall Berufsgenossenschaft:

"Ein zeitlich begrenztes, von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis, das zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führt."

Eindeutig kein Arbeitsunfall - Klage zwecklos...

Innere Ursachen können allerdings unter bestimmten Bedingungen kausal zu einem Arbeitsunfall führen (Man steht auf einer Leiter und erleidet Herzinfarkt - man stürzt von der Leiter - der Sturz wäre dann ein Arbeitsunfall)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kannst Du versuchen, dagegen vorzugehen und Widerspruch einzulegen. Wenn Du zu einem entsprechende (Fach-) Anwalt gehst, wird dieser vermutlich immer tätig werden, da dies sein tägliches Geschäft ist und er sein Geld damit verdient. Daher würde ich alternativ überlegen, hier die Beratung des VdK (http://www.vdk.de/deutschland/) in Anspruch zu nehmen. Denn die Fachleute dort können Dir hier bereits im Vorfeld sagen, welche Chancen ein Widerspruch haben wird.

P.S.: Der VdK berät zwar auch nur (seine) Mitglieder - doch ein Jahresbeitrag ist immer noch deutlich günstiger wie ein Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Schieben in diesem Fall ist eine willentliche Bewegung und kein von außen auf den Körper einwirkendes (Unfall)-Ereignis.

Somit Definitiv keine Möglichkeit, dies als Arbeitsunfall anzusehen, auch wenn es bei der Arbeit auftrat, aber eben nicht durch die Arbeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Schopenhauer und Lokicorax und auch schleudermaxe haben Dir dir zutreffenden Antworten gegebne. Für einen Arbeitsunfall gibt es eine Definition, dann ist die BG zuständig, ansonsten die Krankenkasse. Hör nicht auf die, die Dir raten dagegen vorzugehen, das ist nur vergeudete Zeit und Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hoi.

So etwas wird "innere Ursache" genannt, da eine solche Sehne nicht beim Bettenschieben reisst, wenn sie nicht schon vorgeschädigt ist.

Es wäre nur dann ein Arbeitsunfall, wenn eine gesunde Sehne bei der gleichen Belastung gerissen wäre.

Du erhälst ja deine Behandlung von der Krankenkasse, warum soll hier dann die BG mit ins Boot?

Ciao Loki

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?