Wie gehe ich mit den Wutanfällen meines Sohnes um?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Siegerpokal,

für Deinen Sohn ist wichtig, dass er sich mit seiner Wut verstanden fühlt.

Viele Erwachsene haben Angst vor der Wut, dabei ist Wut an sich ein Gefühl wie alle anderen Gefühle und kann wenn sie richtig genutzt wird sogar sehr nützlich sein. Wut gibt und Kraft und Energie. Wut sorgt dafür dass wir uns Ziele setzen und Erreichen. Wut ist oft die Kraft, die zur Gerechtigkeit drängt.

Denke einmal darüber nach, was Wut für Dich bedeutet und wie Du mit der Wut umgehst. Vielleicht kannst Du ja etwas von Deinem Sohn lernen, der seine Wut so natürlich und ungebremst auslebt ;)

Wir neigen in der Regel dazu (ich auch) Wut bei uns selbst und bei anderen wegmachen zu wollen, dabei wäre es besser zu versuchen sich die Wut anzusehen.

Es könnte helfen, wenn Du mit ihm auf Augenhöhe gehst und über die Wut sprichst. Z.B. ihm seine Gefühle oder sein Verhalten zu spiegeln ("Du bist ganz wütend. Du schreist ganz laut") und versuchen zu sagen warum das wohl so ist ("Du bist wütend, weil ich Deine Murmelbahn weggeräumt habe"). So lernt er selbst seine Gefühle zu erkennen und zu formulieren. Dann muss er nicht mehr brüllen, sondern lernt zu sagen "Mama ich bin sauer weil...". Im Moment kann er das noch nicht und durch Dein Spiegeln und sprechen kann er es schneller lernen.

Dann nicht gleich versuchen eine Lösung zu finden, sondern ihm erst einmal Zeit geben und Verständnis zeigen, auch wenn es schwer fällt ;)

Es reicht auch zu sagen "Ich sehe, dass Du sehr wütend bist." Und zu schauen, was er gerade braucht, z.B. ein bischen Ruhe, ein bischen allein sein, Umarmen, Schoß oder einfach nur daneben sitzen.

Der Wutanfall vergeht nach ein paar Minuten von selbst. Und wenn die Wut so gewürdigt und gesehen wird, dann werden die Anfälle mit der Zeit seltener und lernt er sie nicht durch Brüllen sondern durch Sprechen auszudrücken, das ist dann für alle angenehmer ;)

LG und viel Erfolg!

Hourriyah

Du kannst ihn festhalten und beruhigend auf ihn einreden - aber leise ;)

Mit einem Vierjährigen kann man nicht gut diskutieren, du musst die Regeln festsetzen und dafür sorgen dass er sie einhält.

Was möchtest Du wissen?