Wie gehe ich mit Angst um?

9 Antworten

Hallo Mirilie,

in der Regel ist es so, dass uns vor allem das ängstigt, was groß, mächtig und unbekannt ist. Das trifft ganz sicherlich auf den Tod zu. Doch je mehr Du über den Tod weißt, umso eher wirst Du mit der damit verbundenen Angst fertig werden.

Die Angst vor dem Tod kann auch dadurch entstehen, dass man vielleicht nicht weiß, was danach kommt oder weil der Gedanke, einfach nicht mehr da zu sein und das für immer, ganz schrecklich ist. Obwohl wir uns damit abfinden müssen, eines Tages zu sterben, empfinden wir den Tod als etwas Unnatürliches. Viele trösten sich daher mit der Vorstellung vom Weiterleben im Jenseits. In etlichen Religionen glaubt man, der Mensch habe eine unsterbliche Seele, die den Tod des Körpers überdauert.

Das lehrt die Bibel jedoch nicht. Sie zeigt, dass der Tod kein Übergang in ein anderes Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. Das geht aus folgenden Worten der Bibel sehr deutlich hervor: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [od.das Grab], dem Ort, wohin du gehst. (Prediger 9:5,10). Dass man nach dem Tod aufhört zu existieren, sollte Dich jedoch nicht erschrecken, wie Du gleich noch sehen wirst.

Heißt das nun, dass man den Tod fürchten muss oder man für immer verloren ist? Nein, denn die Bibel kündigt an, dass Gott die Gräber der Toten leeren wird. Die Bibel spricht hier von der Auferstehung. Dies ist keine vage Hoffnung, denn Jesus Christus sagte gemäß Johannes 5:28,29: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen zu einer Auferstehung des Lebens."

Ein treuer Diener Gottes namens Hiob, der lange Zeit vor Jesus lebte, kannte bereits die Hoffnung der Auferstehung. Es sagte: "Alle Tage meiner ... [Zeit im Grab] werde ich warten, bis meine Ablösung kommt. Du wirst rufen und ich, ich werde antworten." (Hiob 14:14, 15). Die Hoffnung der Auferstehung, wie sie die Bibel lehrt, hat dem Tod den Schrecken genommen. Damit in Verbindung werden sich eines Tages auch die folgenden prophetischen Worte erfüllt haben: "Tod, wo ist dein Stachel?" (1. Korinther 15:55). Dann wird er Tod die Menschen nicht mehr gleichsam wie ein Stachel durchbohren, da es ihn einfach nicht mehr geben wird.

Wo aber wird die Auferstehung stattfinden? Viele glauben, dass die Auferweckten einmal bei Gott im Himmel leben werden. Es stimmt, die Bibel verheißt himmlisches Leben. Das gilt jedoch nur für eine bestimmte Gruppe treuer Diener Gottes. Die meisten - und dazu zählen auch Menschen, die niemals an Gott geglaubt haben - werden zu einem Leben hier auf der Erde auferweckt. Über sie heißt es in einer alten Prophezeiung: "Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:11).

Für diejenigen, die auferweckt werden wird es so sein, als seien sie aus einem langen Schlaf erwacht. Das Leben, das sie dann erwartet, wird alles bisher Bekannte übertreffen: Niemand wird mehr alt oder krank werden, alle werden satt und es wird auch nirgendwo auf der Erde mehr Kriege geben. In dieser Zeit werden die Auferstandenen die Chance erhalten, Gott kennenzulernen und ihm zu dienen. Jeder, der Gott von Herzen liebt und ihm treu bleibt, wird dann für immer auf der neu gestalteten Erde am Leben bleiben!

Wenn wir also an den Tod denken, dann brauchen wir eigentlich nicht mit Schrecken erfüllt sein, im Gegenteil! Ist die Hoffnung, durch eine Auferstehung eines Tages hier auf der Erde weiterzuleben, ohne Leid und Elend, nicht etwas Großartiges? Die Bibel beschreibt diese Zeit mit den sehr ergreifenden Worten:"Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Wenn diese schöne Verheißung in Erfüllung gegangen ist, dann braucht sich niemand mehr Gedanken ums Sterben oder den Tod zu machen. Dann liegt eine Zeit endlosen Lebens in Glück und Frieden vor uns! Zu schön, um wahr zu sein? Nicht, wenn man der Bibel vertraut, die schon tausendfach bewiesen hat, dass ihre Vorhersagen immer in Erfüllung gehen!

LG Philipp

Ich bin Christ, ich glaube an ein ewiges Leben nach dem Tod. Ich habe keine große Angst vor dem Tod. Das ich keine große Angst habe, das liegt an meinem Glauben.

Du kannst im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Wenn Du mehr wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Nun zu aller erst must du dir klar machen, dass jeder Mensch einmal stirbt, und du das nur bis zu einem bestimmten Punkt kontrollieren kannst. Das muss jeder Mensch akzeptieren, dann fällt es leichter die angst zu besiegen.

Zweitens, must du einsehen dass die zahl aller Menschen, die friedlich einschlafen sehr gering ist, wenn sie vorher keine bekannten Krankheiten oder Schädigungen hatten. Wenn du also gesundheitlich top bist must du dir keine sorgen machen. Zwar kann es passieren, ist doch aber sehr unwahrscheinlich! Wahrscheinlich sterben in Deutschland im Jahr noch nicht einmal zehn Menschen ohne bereits vorher bekannte Krankheiten.

Und noch etwas: Du brauchst keine Angst haben, denn wenn du einschläfst und nie wieder aufwachst, hast du ja keine Schmerzen und dann bist du ja tot, das heißt du merkst eigentlich gar nicht mehr dass du tot bist. Dann ist das letzte was du jemals gedacht hast, dass was du geträumt hast oder woran du gedacht hast, bevor du eingeschlafen bist.

Also. Ich wünsche dir alles Gute beim Angst besiegen.

LG Extralaut.

PS.: Noch ein Tipp: Denk nicht zu sehr darüber nach, lebe im Jetzt und genieße jede Sekunde des Lebens, du weißt nie wann es vorbei ist.

6

Ich habe eigentlich weniger angst vor dem Sterben selbst, eher vor diesem nichts danach Was ist danach Jeder legt das ja anders aus, aber für mich ist da einfach nichts mehr aber trotzdem danke, die anderen sachen die du gesagt hast, sind wirklich hilfreich :)

0

Haben narzissten Angst vor dem Tod?

Narzissten haben oft sehr grosse Angst vor dem Tod oder? Wie lsie wissen das sie auch nur sterbliche Menschen sind und doch nicht so grossartig sind und unsterblich sind wie sie glauben oder? Und vielleicht werden sie nach dem Tode für ihre Taten bestraft, (Karma) Jedenfalls bedeutet es das Ende das Leben. Oder glauben narzissten das sie unsterblich sind?

...zur Frage

Ich habe panische Angst vor dem Tod...Ich will nicht sterben...kann mir jemand mit meiner Angst helfen?

Ich habe panische Angst vor meinem Tod und den von Menschen die mir sehr wichtig sind. Ich bin 14 j. alt und bekomme manchmal so komische Panik Attacken wenn ich auch nur über den Tod nachdenke (das ich, meine Familie o.ä nicht mehr existieren). Ich bekomme dann Panik & mein Herz schlägt unfassbar schnell....Weinen tu ich dann auch aus panik...:( Was kann ich tun?

...zur Frage

Angst vor Krankheiten/Tod?

Ich leide unter Depression und Angststörung/Sozialphobie. Natürlich diagnostiziert. Bin 17 Jahre alt/w. Und seit kurzem, seit meine Suizid-Gedanken stärker geworden sind, habe ich große, also wirklich sehr große Angst vor Krankheiten, Angst vor einem natürlichen Tod, Angst vor einem Unfall, Angst vor anderen Menschen, die mich vllt töten könnten oder so. Die einzige Möglichkeit, einen "glücklichen" und "natürlichen/angstlosen" also auch "sicheren" Tod zu haben, ist für mich nur durch Selbstmord möglich. So denke ich jedenfalls. Und so werde ich irgendwann auch sterben. Nicht jetzt, aber irgendwann, ganz sicher. Was meint ihr, sind solche Gedanken normal, wenn man unter Depressionen und Angststörungen leidet?

...zur Frage

Warum gibt es Menschen, die sterben wollen, aber auch nicht wissen, was ihnen nach dem Tod begegnet und wiederum Menschen, die Angst vor dem Sterben haben?

Hallo Leute, ich habe da mal eine Frage... Warum gibt es Menschen, die eigentlich Selbstmord begehen und warum gibt es Menschen, die große Angst davor haben? Wie kann man sich in deren Lage versetzen, ohne wirklich Selbstmord begehen zu wollen, aber um das Gefühl zu kennen? Was erhoffen sich diese Menschen nach dem Tod und warum sind sie der Meinung, dass sie dann wahrscheinlich besser aufgehoben sind? Schließlich müssen diese Menschen doch dann denken, dass es nach dem Tod etwas wie Himmel und Hölle geben muss, wenn sie meinen, dass es sich lohnt ihr Leben zu verschenken, nur um im Paradies zu landen? Aber wer so denkt, muss sich doch im Klaren sein, dass Selbstmord nie ein Weg ins Paradies sein wird und die Hölle nur schlimmer als deren gelebtes Leben ist? Und umgekehrt genau so... Warum haben Mensch große Angst davor, zu sterben? Was erhoffen diese Menschen sich nach dem Tod? Aber ich mein jetzt nicht nur mit religiösem Hintergrund, was Himmel und Hölle angeht, sondern ganz allgemein, warum wir Menschen so unterschiedlich fühlen und unsere Gefühle so stark ausgeprägt sind?

...zur Frage

Sehr große Angst vor Weltuntergang, was tun :(?

In ca 2 Wochen soll die Erde anscheinend mit einem anderen planeten/asteorid Zusammenstoßen, der den weltuntergang zur folge haben soll. Nun habe ich extreme angst vor dem weltuntergang. Hab teilweise sogar panikattacken, da ich sowieso schon angst vor dem tod habe. PS: bin 14 (und ja, ich weiß, peinlich in meinem alter vor solchen sachen angst zu haben :(

...zur Frage

Angst vor dem Tod von geliebten Menschen ... wie bewältigen?

Bis jetzt musste ich zum Glück noch nie einen mir sehr nahestehenden Menschen zu Grabe tragen ... meine Großeltern sind schon lange vor meiner Geburt gestorben, ein Onkel und eine Tante sind vor ein paar Jahren gestorben, was ich natürlich sehr traurig fand, mich aber nicht wahnsinnig lange beschäftigt hat, weil ich nicht viel mit ihnen zu tun hatte.

Meine Eltern haben hoffentlich noch ein paar schöne Jahre vor sich, aber trotzdem habe ich in letzter Zeit immer öfter große Angst vor dem Tod eines von mir über alles geliebten Menschen (besonders vor dem Tod meiner Mutter). Werde ich danach jemals wieder glücklich sein können? Wenn ich daran denke, dass meine Mutter stirbt, dann kommen mir jetzt schon die Tränen und ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll, sie fehlt mir jetzt schon. Ich habe ein besonders gutes Verhältnis zu meiner Mutter, sehe sie täglich für ein oder zwei Stunden, wir sind uns sehr ähnlich, haben den selben Geschmack usw.. ... wenn sie plötzlich nicht mehr da ist, weiß ich nicht, ob ich jemals wieder froh sein kann. Vielleicht kommt es daher, weil ich selbst noch keine Familie, keine eigenen Kinder habe? Ich lebe in einer festen Beziehung ... Manchmal denke ich mir, ich sollte weniger Kontakt zu meiner Mutter haben, aber ist es nicht schön, wenn ich viel Zeit mit ihr verbringen? Wenn sie nicht mehr da ist, ist es zu spät ... wie soll ich mit meinem Problem umgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?