Wie gefährlich ist Treibsand wirklich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Treibsand gibt es zwar aber er ist nicht gefährlich. Man kann meist nur bis zu den knien - max. bis zur Hüfte darin einsinken. Alles andere sind Filmphantasien die nichts mit der Realität zu tun haben. Das Wasser-Sand-Gemisch hat eine relativ hohe spezifische Dichte, die je nach Zusammensetzung rund doppelt so hoch ist wie die des menschlichen Körpers. Man wird also je tiefer man sinkt wieder automatisch herausgedrückt. Ein ertrinken im Treibsand ist also unmöglich, es sei denn man steckt seinen Kopf hinein. Ich kenne Leute die haben mal einen Gummistiefel verloren. Aber das ist auch etwas anderes

hab grad noch etwas von der Clever-Show gefunden. Dort steht daß es auch trockenen(ohne Wasser) Treibsand gibt in dem man versinken kann und der damit auch gefärhlich ist.

http://www.sat1.de/comedy_show/clever/megaclever/wissensbuch/content/05591/

0

Ich habe in den USA mitangesehen, wie ein Rind im Treibsand verschwunden ist. Da war absolut nichts mit herausdrücken, liebe Mismid, das Tier war WEG!

0

Ich meine vor kurzem noch irgendwo gelesen zu haben, das es den Treibsand wie man ihn aus Filmen kennt, also das in ihm Menschen und Tiere versinken können,nicht gibt. Beschwören kann ich das allerdings nicht.

Das ist ein ganz gefährlicher Irrtum, es gibt ihn sehr wohl, wenn ich auch nicht weiss, ob es in Deutschland der Fall ist. Und davon abgesehen: In unseren heimischen Mooren ist es ja im Grunde genau das Gleiche. Wenn Du da einsinkst, ist der Effekt der Selbe, hast Du auch kaum noch Chancen.

0
@gri1su

Moor ist etwas ganz anderes als Treibsand, da dort durch organische Schwebteilchen die Dirchte unter der des Menschen liegen kann

0

Antwort aus der Zeitung:

In Kinofilmen bedeutet das Betreten von Treibsansflächen in aller Regel den sicheren Tod. Der Sand sieht aus wie jeder andere, aber tritt jemand darauf, wird er unweigerlich in die Tiefe gezogen. Das funktioniert allerdings -zum Glück- nur im Film. Treibsand ist nicht trocken, sondern sehr feucht. Ein deart nasser Sand kann sich im Prinzip zwar wirklich wie eine Flüssigkeit verhalten. Allerdings ist selbst der feuchteste Treibsand immer noch doppelt so dicht wie Wasser. Und trägt deshalb den Körper eines Menschen problemlos. Um tiefer zu sinken, muss man sich schon anstrengen und etwa panisch zappeln.

Allen Antwortern herzlichen Dank für Eure Mühe.

Gruß engelhaar!

Wanderdüne bestehen meistens aus Treibsand, dass ist ganz feiner Sand, der durch Windbeeinflussung weitergeweht wird.

Was möchtest Du wissen?