Wie gefährlich ist ST. Pauli?

5 Antworten

Na ja, abends und besonders am Wochenende sind die Menschen in Feierlaune und da kann es schon mal - bedingt durch Alkoholkonsum - zu Ausschreitungen kommen. Das betrifft aber eher den Bereich um die Reeperbahn und eventuell noch die Wohlwillstraße, die die Leute als Durchgang von der Schanze zur Reeperbahn benutzen.

St. Pauli ist ein eher quirliges Viertel auch durch die Fussballspiele im Millerntor-Stadion und die regelmässige Veranstaltung dem Doms.

Es ist vor allem nervig, dort zu wohnen, zumindest wenn man "mittendrin" wohnt. Jeder Event "muss" auf der Reeperbahn stattfinden, und so hast Du da stockbesoffene Menschen, die in die Hauseingänge urinieren und ihren Müll überall hinschmeißen. St. Pauli hat auch hübsche und ruhigere Ecken, aber die findest Du nicht in direkter Nähe zum Kiez. 

St. Pauli ist auch ein Szeneviertel, das heißt, Du bezahlst schon mal für die Lage mit. 

Ansonsten: "gefährlich" kann es überall sein.

Es ist gefährlicher als in einem Dorf im Hunsrück, aber das ist nicht schwer. Das Leben dort ist laut, bunt und multikulturell. Wenn Dir das gefällt, bist Du dort gut aufgehoben. Wenn Du Berührungsängste mit dem Rotlichtmilieu, mit Touristen oder Szenengängern hast, bist Du dort falsch.

Was möchtest Du wissen?