Wie gefährlich ist die EU?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Als Gefahr im Sinne von Gefahr sehe ich die EU nicht, da dieses Konstrukt weit davon entfernt ist, Einigkeit zu demonstrieren. Ein solcher Staatenzusammenschluss kann nur dann funktionieren, wenn die Einzelstaaten zu grossen Teilen ihre Eigenständigkeit aufgeben und zentral gesteuert werden. Dazu bedarf es einheitlicher Steuergesetze, einheitliche Ausrüstung des Militärs, polizeiliche und juristische Zusammenarbeit. Davon ist die EU meilenweit entfernt. Wirtschaftlich ist die EU eine Macht, wobei Deutschland wohl die stärkste Wirtschaftsnation in der EU ist. Das führt aber wie wir sehen dazu, dass man versucht andere EU Länder zu gängeln. Die Flüchtlingsfrage hat gezeigt, wie uneinig die EU ist. Je nach politischer Aufstellung, besteht die Gefahr, dass sich einige Länder als Mitglied aus der EU verabschieden. Die Briten haben den Anfang gemacht. Andere könnten folgen. Sprachlich, kulturell und traditionell sind die einzelnen Länder so unterschiedlich, dass sich der Grundgedanke der EU wohl kaum realisieren lässt. Ein vereinigtes Europa wird es real wohl nicht geben. Wie das auf Dauer zu handeln ist, wenn weitere marode Staaten wie z.B. Griechenland in die EU aufgenommen werden sollten,  ist für mich fraglich. Man denkt darüber nach die Ukraine in die EU aufzunehmen. Ein total verschuldeter Staat in dem die Oligaten das Sagen haben. Korruption und Bestechung an der Tagesordnung ist. Das wäre ein zweites Griechenland. Manche der EU Länder ziehen aus der EU Mitgliedschaft ihre Vorteile. Sie können sich des Geldtopfes aus Brüssel bedienen, was wohl auch der Grund eines Verbleibens in der EU sein dürfte. Ungarn streckt seine Fühler in Richtung Russland aus. Bei den Polen sind Strömungen in diese Richtung auch erkennbar. Dier EU Aussengrenzen müssten besser abgesichert werden, um ein unkontrolliertes Einwandern zu unterbinden. Soi sehe ich eher Europa gefährdet, als dass die EU eine Gefahr für Andere sein könnte.

Für die meisten EU-Bürger ist die EU ein Segen. Niederlassungsfreiheit, offene Grenzen, Finanzhilfen für die Landwirtschaft etc.

Für einige Länder in Afrika ist die EU ein Fluch. Einheimische Märkte werden durch von der EU-subventionierte Exporte kaputtgemacht.

Dazu gibt es auf Spiegel TV eine interessante Doku:

Bis dato hat sie mich noch nicht gebissen ...

Für alle Gedeckelten ist sie Mühlsal und Bedrängnis in einem, da sie maßgeblich für die Herrschaft der Monopole geschmiedet wurde und  und deren Wohl bedient. Das hatte und hat zur Folge, dass kein nach Oben hinführender Sozialstandard geschaffen wurde und wird, keine Anhebung des Mindestlohns zu erwarten ist. Kommt hinzu, dass die EU gegen Russland stänkert und zudem das halbfaschistische ukrainische Regime unterstützt. Damit torpediert die EU den Frieden in Europa.

Und der arme Putin streichelt abends zu Hause seine Friedenstauben.

5
@AalFred2

Es kommt maßgeblich darauf an, in Verhandlungen miteinander zu treten, statt Gräben aufzureißen.

1
@PatrickLassan

Der Mann ist offen für Verhandlungen, gesprächsbereit, schon um das fürchterliche Wettrüsten einzudämmen, schon um die belastenden Handelsbeschränkungen zu beseitigen, denn die russische Wirtschaft ist angeschlagen, daher auf Gandel und Versöhnung angewiesen.

1
@voayager

Ich höre die Worte, allein mir fehlt der Glaube.

Wenn er denn verhandeln möchte, könnte er doch mal sein Seperatisten in der Ostukraine einfangen.

4
@AalFred2

würde nur Sinn machen, wenn er mit der NATO verhandelt und mit ihr zu einem positiven Ergebnis kommen könnte. Die westliche Militärallianz lehnt jedoch Verhandlungen mit Russland ab, stellt lediglich Vorbedingungen, die für Moskau nicht hinnehmbar sind.

0
@voayager

Was hat die NATO damit zu tun? Was für Verhandlungen sollte er mit denen führen und warum kann er nicht zuerst seine Seperatisten zurückpfeifen?

2
@AalFred2

und das wären die Verhandlungsinhalte:

  • Beseitigung des US-Raketengürtels vor den Toren Russlands
  • Abzug der NATO-Truppen aus Osteuropa
  • Einflußnahme der NATO und EU auf das halbfaschistische ukrainische Regime, im Sinne einer Mäßigung gegenüber den Russen in der Ukraine. Für eine Pogromstimmung gegen diese Minderheit durch Kiew darf kein Platz mehr sein. Die Speratisten und deren beiden Republiken sind das Ergebnis der Diskriminierung gegenüber Russen durch die ukrainische Regierung. Solange die Russen keinen autonomen Status durch Kiew erhalten, werden sie auch weiterhin durch Russland unterstützt.
  • die Haßausbrüche besonders von Frau Timoschenko gegen Russland sowie den Russen innerhalb und außerhalb Russlands sind nicht vergessen, auch nicht das Anzünden des Gewerkschaftshauses in Odessa, wo zahlreiche linke ukrainische Russen bzw- russische Ukrainer umkamen. Die Regierung in Kiew schaute tatenlos zu, bestrafte auch nicht die Mörder. 
  • Anerkennung der Krim als Teil Russlands
2
@voayager

Und was bietet dann bei den Verhandlungen Putin im Gegenzug? Bisher sind das alles Forderungen an eine Seite.

1
@AalFred2

Abrüstung - Frieden - gute Nachbarschaft - vertiefte Handelsbeziehungen

2
@voayager

Und mal abgesehen von wolkigem Geschwafel, was konkret, nachdem du vom Westen ja so vieles forderst?

0
@AalFred2

Fred plus Aal, weiter oben hab ich doch alles hübsch aufgelistet, du brauchst es doch nur zu lesen. Du weisst ja, wer lesen kann, ist klar im Vorteil, also dann mal ran.

0
@voayager

Da ist nichts konkretes zu erkennen. Machen wir es doch mal umgekehrt. Der Westen bietet

Abrüstung - Frieden - gute Nachbarschaft - vertiefte Handelsbeziehungen

für Abzug Russlands von der Krim sowie Einstellung der Unterstützung der Seperatisten. Was hälst du davon?

0
@AalFred2

Von deinem Vorschlag halte ich rein garnichts, Russland hat nicht zu Kreuze zu kriechen. tritt daher auch nicht in Vorlage.

Die Krim ist nicht verhandelbar, was die Separatisten anbelangt isses so, dass deren ZUnterstützung entfällt, wenn die Ukraine ihren politischen Kurs ändert. Dazu gehört eine Autonomie gewisser ostukrainischer Gebiete. Im übrigen isses nicht Sache der westl. "Wertestaaten" als Zuchtmeister Osteuropas aufzutreten. Russland ist befugt den Separatisten Hilfe zukommen zu lassen, schon weil diese Hilferufe nach Moskau schickten. Es sind ukrainische russen, die diskriminiert werden. Es sei zudem darauf hinjgewiesen, dass NATO-Staaten umgekehrt Aufständische massiv mit Waffen und sontigen Gütern unterstützen und dies dann allemal in Ordnung sei.

Damit steht fest, dass hier mit 2 Ellen gemessen wird, die Egozentrik in den "Wertestaaten" fröhliche Urständ hält.

P.S. konkreter als konkret geht nun mal nicht!

0
@voayager

Von deinem Vorschlag halte ich rein gar nichts. Der Westen hat nicht zu Kreuze zu kriechen. tritt daher auch nicht in Vorlage.

Was fällt dir auf?

Russland ist nicht befugter irgendwem zur Hilfe zu kommen als jeder andere Staat auch.

Der Einzige der hier mit zweierlei Maß misst, bist du. Du forderst, dass eine Partei in allen Punkten nachgibt und die andere alles bekommt, was sie will. Das wird wohl nirgendwo eine Grundlage für Verhandlungen sein.

Um so etwas zu fordern, muss man schon Russe oder Putinanhänger sein.

0
@AalFred2

Entweder du willst mir nur auf den Zahn fühlen, oder du bedienst eine abstrakte Moral als Richtschnur.

Die USA sind ein separatistischer Staat, alle Nachfolgestaaten Jugoslawiens dto. - merkste was? Wenn nicht dann sei dir Folgendes ins Stammbuch geschrieben: was richtig oder falsch ist, bestimmt die jeweilige Interessenlage, ganz nach dem Motto zudem, wenn 2 das Gleiche tun isses noch lang nicht dasselbe. So wird im Allgemeinen verfahren. Daher ist der Separatismus auf dem Balkan rechtens, weil so die Bedürfnisse der "Wertestaaten" abgedeckt werden, während jenseits davon die dmanatio verhängt wird. Moral steigt hiebei als ideeller Weihrauch auf.

0
@voayager

Nein, ich stelle fest, dass Russland bei dir immer im Recht ist und die USA immer im Unrecht. Somit misst du mit zweierlei Maß.

Yugoslawien und die Ukraine sind wohl kaum vergleichbar. Nach deiner Logik dürften auch die Türken in Marxloh einen eigenen Staat fordern. Im Gegensatz zur Ukraine war Yugoslawien einfach ein Kunstgebilde, welches nur durch den Druck Titos und seiner Nachfolger zusammengehalten wurde.

Insofern bist und bleibst du unreflektiérter Putinanhänger.

0
@AalFred2

Seperatismus, sofern er erfolgreich ist, das ist die normative Kraft des Faktischen, genau das zählt letztendlich. Wer es anders sieht, betreibt einen verblasenen und verquasten Idealismus.

0
@voayager

Die normative Kraft des Faktischen waren die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki auch. Die muss man also auch in Ordnung finden?

0
@AalFred2

weil bei den Atombombenabwürfen unzählige Menschen getötet wurden, Japan zuvor ohnehin militärisch bereits am Boden lag

0
@voayager

Du hast von der normativen Kraft des Faktischen gesprochen, die einzig zähle. Fakt sind die Atombombenabwürfe doch wohl und entziehen sich damit aufgrund der von dir beschriebenen normativen Kraft des Faktischen jeder Bewertung wie Sepearatismus. Oder gilt das nur für Dinge, die dir passen?

0
@AalFred2

Die normative Kraft des Faktischen ist kein Generaldietrich für Alles und Jedes, dies anzunehmen hieße metaphysisch zu denken. Mithin haben wir es mit einer von mehreren Komponenten zu tun, eine Güterabwägung ist zuweilen erforderlich. D.h. es müssen auch Prioritäten gesetzt werden.

0
@voayager

Ja, natürlich. Jedes Argument ist nur so lange gut, wie es in deine These passt.

0
@AalFred2

Die Gesinnung ist oftmals das Primat anders gesagt, zahlreiche Einzelheiten werden dem Allgemeinen untergeordnet, sofern sie sich aus diesem ableiten lassen. Beim Menschen isses ja ähnlich, das Hirn ist die Zentrale, gewissermaßen der Dirigent, ihm sind Hormone und Organe untergeordnet.

0
@AalFred2

die Türken in Marxloh einen eigenen Staat fordern

Ah ich wusste nicht, dass die Türken in Marxloh massakriert werden von Faschisten....

0
@AalFred2

Ich sehe da keine Seperatistem, sondern eine Republik, die eigenständig ist und nicht diese illegale Kiev Regierung akzeptiert...

0
@voayager

Du hast also eingesehen, dass deine Argumentation so nicht funktioniert. Gut.

0
@IIZI9I5II

Ich wusste allerdings durchaus, dass du dich einmischt, obwohl du offensichtlich nicht einmal verstanden hast, worum es geht.

0

Eigenartige Frage... über 70 Jahre Frieden spricht doch für sich!

Was hat die EU damit zu tun?

0
@Trumpete

Sie stabilisiert Ihn... getreu dem Motto "Gemeinsam sind Wir Stark"

1

Für wen? Generell: sicher für Niemanden außerhalb, nur für die eigenen Bürger, vor allem im Euroraum.

Die EU hat uns die längste Freidensperiode unter den teilnehmenden Ländern seit Anbeginn der Menschheit beschert. Sie ist völlig ungefährlich. :-)

so harmlos wie du meinst zu wissen, ist diese Allianz der Konzerne ganz gewiß nicht

1
@voayager

Zumindest weit ungefährlicher und harmloser für die Menschen als es je eine Allianz kommunistischer Menschenrechtsverletzerregieme war.

5

Was möchtest Du wissen?