Wie funktioniert Shampoo? :D

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nimm ein Streichholz in die Hand. Das ist ein schönes Modell für ein Tensid-Molekül, also ein Schampoo-Bestandteil. Es hat einen kleinen roten Kopf und einen langen Holzstiel. Das Köpfchen ist eine Molekülgruppe, welche gut wasserlöslich ist und das Holz ist gut fettlöslich. Also wird der Teil, der dem Holz entspricht sich an das Fett im Haar anlagern. Der wasserlösliche Teil hilft nun das Fett im Wasser zu verteilen. Dazu bildet das Fett kleinste Tröpfchen, in denen Die "Streichhölzer" stecken und nur die Köpfchen herausragen. Diese sind aber wasserlöslich, so dass das Fetttröpfchen im Wasser schwebt und weggespült werden kann.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Gelernt ist gelernt

danke für den Stern

0

Laurel hat das ziemlich spartanisch und falsch (!) erklärt würd ich mal sagen. Lass dir das mal von ner angehenden Chemie-Abiturientin erklären :P

  1. enthalten Shampoos keine Seifenpartikel. Seifen sind Salze von Fettsäuren (so z.B. Kernseife), die in Wasser basisch reagieren (quasi das Gegenstück zur Säure - beide neutralisieren sich). Diese schaden dem Säureschutzmantel der Haut (weil sie diesen eben neutralisieren) und sind deswegen natürlich nicht in Shampoo oder Flüssigseife enthalten -.-'

  2. "machen" die verantwortlichen Teilchen das Fett auch nicht wasserlöslich... dazu kommen wir aber gleich :)

  3. um die Frage endlich richtig zu klären, bestehen Shampoos aus Tensiden. Diese Moleküle haben einen polaren und einen unpolaren Teil (also einen Teil, der sich mit Wasser verbinden kann und einen, der Fette bindet). Hier (→http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/28/TensidUndFeststoffe.png) sieht man, wie die Tenside einen Feststoff (kann aber natürlich genauso gut flüssiges Öl sein) mit ihrem unpolaren Teil "umlagern" (das geschieht durch die Anziehungskräfte zwischen Molekülen, die Van-der-Waals-Kräfte) und gleichzeitig mit dem rot gekennzeichneten polaren Teil Wasserstoffbrückenbindungen zum Wasser eingehen, sich also mit diesem verbinden. Die Tenside bilden also eine Art "Brücke" zwischen beiden. So können die Fette, Öle und anderen unpolaren Stoffe mit dem Wasser verbunden und weggespült werden.

Um dir das leichter vorstellen zu können: unpolare Stoffe sind die, die sich nicht in Wasser lösen können, zum Beispiel Fett und Milch.
Polare sind alle, die man in Wasser lösen kann. Wasserlösliche Stoffe benötigen eigentlich kein Shampoo, um weggespült zu werden, weil die sich auch allein mit dem Wasser verbinden können.
Das Shampoo benutzt man also eigentlich nur wegen Ölen, Fetten usw. Oder halt Milch, falls du sowas hin und wieder in den Haaren hast ;D

Ich hoffe, das war jetzt nicht allzu langweilig, aber jetzt ist die Frage zumindest lückenlos beantwortet^^

Shampoos enthalten als Wirkstoffe Tenside. Das sind Emulgatoren. Dadurch, dass sie aus Molekülen mit einem polaren und einem unpolaren Anteil bestehen, können sie die Trennung zwischen einer polaren Phase (Wasser) und einer unpolaren Phase (fettigem Schmutz) aufbrechen. Es bilden sich mikrometerkleine Fettkügelchen, die vom Tensid umhüllt sind und suspendiert in der wässrigen Phase schweben. So können sie leicht ausgespült werden.

Die Seifenpartikel umhüllen die Fett- und Schmutzteilchen und machen sie so wasserlöslich. Dann können sie mit Wasser ausgespült werden. So funktionieren auch Waschmittel.

Was möchtest Du wissen?